September 25, 2021

Carlsen schikaniert nervösen Artemiev an Tag 1 des Finales

Magnus Carlsen dominierte am ersten Tag des Aimchess US Rapid-Finales und ist nun heißer Favorit auf seinen dritten Titel bei der Meltwater Champions Chess Tour. Der Weltmeister und Gesamtführende der Tour ging gegen den 23-jährigen Ausnahmestar des Turniers schnell in Führung.

Artemiev steht zwar nur auf Platz 39 der Weltrangliste, hat aber an drei Tour-Turnieren teilgenommen und in zwei davon das Finale und im anderen das Halbfinale erreicht.

Aber Carlsen, Gewinner der New In Chess Classic und des FTX Crypto Cups, war nicht in der Stimmung, ihn in der Spitzengruppe der Elite-Schachspieler willkommen zu heißen und zeigte absolut keine Gnade.

Nicht einmal ein unglücklicher Fehler in Partie 3, der eine schockierte Reaktion von Carlsen hervorrief, konnte ihn zurückhalten.

Nachdem er Artemiev gestern einen „sublimen“ Positionsspieler genannt hatte, unterstrich Carlsen seine Autorität, indem er ihn mit einem eigenen positionellen Meisterwerk wegblies. Es war ein schlechter Start für Artemiev.

Die zweite Partie war schlimmer. Artemiev machte die meiste Zeit der Partie Druck, hatte aber Verbindungsprobleme und konnte nicht mit der Uhr mithalten. Es war ein Hammerschlag.

Durch einen Fehler verlor er eine Figur und dann begann Carlsen mit seiner Endspielmagie. Angesichts einer Flut von Tricks lief Artemiev die Zeit davon und gab auf.

Carlsen lag mit zwei zu null in Führung und brauchte nur noch ein Remis, um die Partie vorzeitig zu beenden. Dann kam der merkwürdige Fehler, der wie ein Ausrutscher aussah und Artemiev den Sieg bescherte. Der Russe hatte nun Hoffnung auf ein Comeback.

Er musste jedoch die letzte Partie gewinnen, was nicht gelang, da Carlsen in aller Ruhe Artemievs Chancen minimierte und die Partie zum Remis führte.

Carlsen hatte die erste Begegnung mit 2,5:1,5 gewonnen und geht mit einer 1:0-Führung in den morgigen Entscheidungskampf. Carlsen sagte nach der Partie, sie sei „einigermaßen komfortabel“ gewesen und gab zu, dass er in Partie 3 einen Fehler gemacht hatte, keinen Mausfehler.

Er fügte hinzu: „Das war unglücklich, denn ohne diesen Zug glaube ich nicht, dass die vierte Partie zustande kommt.“ Artemiev sagte, die Unterbrechung in Partie 2 habe ihn behindert, aber es sei eine „gute Erfahrung“ gewesen, dem Weltmeister entgegenzutreten.

 

Im Kampf um den dritten Platz wurde Levon Aronian der Sieg zugesprochen, ohne dass eine Partie gespielt wurde, da der Teenager Alireza Firouzja aus gesundheitlichen Gründen auf die Teilnahme verzichtete.

Firouzja, der im Halbfinale gegen Artemiev verloren hatte, entschuldigte sich bei den Fans auf Twitter und sagte, dass er wieder zurückkommen würde.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch