Oktober 28, 2021

Person des Tages: GM Anna Uschenina

Anna Ushenina wurde in Charkow, Ukraine, geboren und lebt dort. Sie begann im Alter von 7 Jahren mit dem Schachspiel – ihre Mutter, die den Schönheitssinn des Kindes fördern wollte, schickte ihre Tochter gleichzeitig zum Schach, zur Malerei und zur Musik. Ushenina gilt bald als echtes Wunderkind: Im Alter von 15 Jahren gewinnt sie die ukrainische U-20-Meisterschaft und anschließend die Frauenmeisterschaft. Die junge Schachspielerin stärkt die Nationalmannschaft und gewinnt Schritt für Schritt neue Medaillen: Sie gewann die Olympischen Spiele in Turin (2006), holte Silber in Dresden (2008), Bronze in Istanbul (2012) und gewann die Mannschaftsweltmeisterschaft in Jekaterinburg.

Anna Ushenina gewann die Schachkrone bei der Weltmeisterschaft 2012 in Chanty-Mansijsk. Im Finale besiegte die ukrainische Schachspielerin die ehemalige Weltmeisterin Antoineta Stefanova (Bulgarien) mit 2:2 nach regulärer Spielzeit und 1½:½ im Tiebreak. Diese Leistung brachte Anna den Titel eines Internationalen Großmeisters ein (sie ist die 28. Frau auf dieser Liste).

Bei den 4. Mannschaftsweltmeisterschaften, die im März 2013 in Astana, Kasachstan, stattfanden, wurde Anna Ushenina erneut Weltmeisterin – diesmal mit dem ukrainischen Frauenteam. Beim Weltcup in Tromsø (August 2013) gewann Ushenina in der ersten Runde gegen Peter Svidler in Partien mit klassischer Bedenkzeit, verlor dann aber im Tie-Break. Im September 2013 verlor Anna Ushenina ihren Weltmeisterschaftskampf gegen Hou Yifan. Im November desselben Jahres wurde sie mit der ukrainischen Nationalmannschaft Europameisterin, 2014 gewann sie die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Tromsø, 2016 die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Baku.

Anna Ushenina ist eine der wenigen ukrainischen Sportlerinnen, die den Ehrentitel „Verdiente Meisterin des Sports der Ukraine“ erhalten haben. In ihrer Freizeit liest sie gerne Krimis und hört klassische Musik und Popmusik.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch