August 1, 2021

Was Vereine jetzt brauchen

Eine Umfrage zeigt, wie Schachvereine in den Niederlanden die Pandemie überstehen und welche Unterstützung sie von ihrem nationalen Verband erwarten, berichtet Stefan Löffler .

„Schach macht etwas mit dir“ lautet der Slogan der Werbeplakate, die der niederländische Verband den Vereinen zur Verfügung stellt. „Schach macht etwas mit dir“ ist der Slogan der

„Schach macht etwas mit dir“ ist der Slogan der Werbeplakate, die der niederländische Verband den Vereinen zur Verfügung stellt. (KNSB)

Werbeplakate, die der niederländische Verband den Vereinen zur Verfügung stellt. (KNSB) Der Kontakt zu ihren Vereinen ist dem Königlich Niederländischen Schachverband wichtig . Alle fünf Jahre werden alle Schachklubs in den Niederlanden befragt. Ziel ist es herauszufinden, welche Clubs zusätzliche Unterstützung benötigen. Neun allgemeine Kriterien werden verwendet, um die Vitalität eines Schachclubs zu bestimmen (fast alle in diesem Artikel verlinkten Seiten sind auf Niederländisch):

Die letzten beiden Kriterien mögen zunächst vernachlässigbar klingen, aber ihre Bedeutung wächst. Kooperationen mit Schulen, anderen Sportvereinen, Bibliotheken oder Kindertagesstätten und was ein Verein für Bildung, Inklusion und Integration in seine Gemeinde tut (mit Leistungskennzahlen wie der Anzahl der Schüler oder älteren Menschen, die Schach spielen) bestimmen zunehmend die Förderungen und Ressourcen, die dieser Club aufbringen kann.

Die Zusammenarbeit mit lokalen Schulen und Interessenvertretern und KPIs wie die Anzahl der Schüler oder älteren Menschen, die an Schachaktivitäten teilnehmen, bestimmen zunehmend die Ressourcen, die ein Club aufbringen kann.

Clubs, die an der Umfrage teilnehmen, können detailliertes Feedback erhalten und sich mit Clubs derselben Region oder Größe vergleichen. In der Praxis nutzen noch nicht so viele Vereine diese strategischen Erkenntnisse, gibt Eric van Breugel zu, der seit 25 Jahren für den niederländischen Verband tätig ist und Klubs betreut. Laut van Breugel war die größte Wirkung der ersten Umfrage im Jahr 2015 eine Initiative zur Einrichtung spezieller Junioren-Schachclubs für Kinder zwischen 12 und 16 Jahren, die sich gut entwickeln.

Die zweite Umfrage wurde im Februar 2020 durchgeführt (die wichtigsten Ergebnisse werden hier auf Seite 38 diskutiert ). Dann schlug die Pandemie zu. Die Unmöglichkeit ordentlicher Clubtreffen löste Befürchtungen aus, dass nicht alle Clubs überleben werden. Daher hat der niederländische Schachverband beschlossen, eine Zwischenumfrage durchzuführen. Van Breugel formulierte zehn Fragen und kontaktierte alle Clubsekretäre und Jugendleiter. Von 421 bestehenden Clubs schickten 231 Antworten. Die Analyse wurde kürzlich veröffentlicht .

Viele Vereine führen interne Wettbewerbe durch, bei denen die Gegner die Spiele selbst organisieren, die online oder manchmal zu Hause ausgetragen werden.

Jeder dritte antwortende Verein gibt an, dass er nicht in guter oder normaler Verfassung ist. Jeder fünfte antwortende Club hält keinen Kontakt zu seinen Mitgliedern. Während einige Klubs einfach nur ihre Website aktualisieren und E-Mails austauschen, tut fast die Hälfte der Klubs mehr: Viele Klubs veranstalten interne Wettbewerbe, bei denen die Gegner die Spiele selbst organisieren und online oder manchmal auch zu Hause austragen. Die Mitglieder dieser Clubs treffen sich online zum Training oder um als Team anzutreten.

Der Umfrageautor Eric van Breugel ist seit 25 Jahren beim niederländischen Schachverband und unterstützt Vereine. (KNSB)

90% der antwortenden Vereine sind mit der Online-Unterstützung durch den Verband zumindest zufrieden, aber nicht alle sind gleichermaßen bekannt. Während die meisten Clubs die Online-Wettbewerbe für Clubs kennen, kennen nur wenige die täglichen Turniere für Kinder, Webinare für Freiwillige oder den offenen Kalender, in dem Clubs für ihre Online-Aktivitäten werben können.

Die Umfrage bestätigte, dass sich junge Mitglieder deutlich mehr an Online-Aktivitäten beteiligen. Während die Jüngsten weniger mit dem Verein verbunden sind und am ehesten ausscheiden, haben die ältesten Mitglieder während der Pandemie am wenigsten Schach gespielt, wenn überhaupt. Einige Clubs haben mit verschiedenen Arten von Quizfragen, Newslettern und Outdoor-Meetings experimentiert. Letzteres wird durch die wachsende Zahl von Schachtischen im Freien in öffentlichen Parks unterstützt, die von niederländischen Gemeinden dank einer Initiative von Jesus Medina errichtet wurden . Bei Vorschlägen fordern sie langsamere Zeitkontrollen, andere Online-Turnierformate und vielfältigere Themen in den angebotenen Webinaren.

Der Verband bereitet eine nationale Kampagne für den Herbst vor, wenn die Clubs wieder zum Leben erweckt werden.

Der Verband hat eine Sammlung von Good-Practice-Beispielen veröffentlicht und fördert sichtbare Aktivitäten wie „Krögloper“-Turniere (Pubcrawl), für die es sogar eine kostenlose App gibt . Schach hat sich mit anderen Sportverbänden zusammengetan, um ein Forum für Vereinsführer namens Eentweetje einzurichten , das eine große Wirkung im Amateurfußball zeigt. Der Verband arbeitet mit der neuen Community-App ChessFellow zusammen , die Clubs helfen kann, bestehende Mitglieder zu mobilisieren und neue zu finden. Nicht zuletzt hat eine Arbeitsgruppe des Verbandes begonnen, an einer nationalen Kampagne für den Herbst zu arbeiten, wenn die Clubs wiederbelebt werden.

Quelle:   

Die Community-App ChessFellow kann Vereinen dabei helfen, bestehende Mitglieder zu mobilisieren und neue zu finden. (SchachFellow)
Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch