August 1, 2021

Person des Tage: GM Alireza Firouja

Alireza Firouja wurde am 18. Juni 2003 in Babol, einer Stadt im Norden des Iran, geboren. Da seine Familie kein Schach spielte, wurde Alireza zunächst zum Fußball geschickt, aber im Alter von 8 Jahren trat er mit Gleichaltrigen der Schachabteilung bei.

Alireza Firouzja (by Georgios Souleidis)

Im Alter von 12 Jahren gewann das junge Talent die iranische und asiatische Meisterschaft in seiner Altersklasse und nahm dann an der Weltmeisterschaft teil, wo er mit Nodirbek Abdusattorov um Gold kämpfte, aber seine Chance auf den Gesamtsieg durch eine Niederlage in der letzten Runde verlor. Im selben Jahr gab Firouja sein Debüt in der iranischen Meisterschaft der Erwachsenen und schaffte es schnell unter die Top Ten.

Der iranische Schachverband hat dem aufgehenden Stern viel geholfen. Die besten Kräfte wurden aufgeboten, um Alireza und anderen jungen Stars des persischen Landes zu unterstützen. Viel Bedeutung wurde dem Kampf der iranischen Junioren um den ersten Platz bei der U16-Jugendolympiade beigemessen. 2016 gelang es Parham Maghsudlu, Alireza Firouja und Aryan Gholami, dem russischen Juniorenteam den Sieg zu entreißen. Für sie spielten Andrey Esipenko, Alexei Sarana, Sergey Lobanov und Savely Golubov.

Ebenfalls 2016 wurde Alireza internationaler Meister und gewann zum ersten Mal die iranische Herrenmeisterschaft, wobei er seine Partner im Juniorenteam des Landes um einen Punkt schlug, bevor er in das iranische Erwachsenenteam eingeladen wurde, um an den Olympischen Spielen in Baku teilzunehmen. Der berühmte Großmeister Ivan Sokolov, der in diesem Jahr begann, mit dem iranischen Team zu arbeiten, behauptete damals, dass Firouja das Potenzial eines Weltmeisters habe und dem jungen Vishy Anand sehr ähnlich sei.

Ein Jahr später ist Alireza Zweiter bei den Asian Youth Games, und seine Klasse wächst, auch dank der Freundschaftsturniere mit Gaststars, die regelmäßig im Iran veranstaltet wurden. Und 2018 spielt Firoujah die letzte, dritte Internationale Großmeisterwertung und hat bereits ein Rating unter 2600.

Das Nachwuchstalent beginnt, senkrecht abzuheben: Sieg in allen drei Disziplinen bei den Asienspielen, 8 aus 11 bei der Weltschacholympiade in Batumi und 8 aus 9 im Wettbewerb der Jugendolympiade! Der iranische Vertreter belegte bei der Rapid-Weltmeisterschaft 2018 in St. Petersburg sensationell den sechsten Platz. Bei der Blitzmeisterschaft startete Alireza dann mit 6,5 aus 7, verlor dann aber gegen Magnus Carlsen und spielte danach nicht mehr so souverän und landete in der +3-Zone.

2019 gewinnt Firuja die iranische Meisterschaft mit großem Vorsprung, siegt beim Major-Open in Teheran, wird Sieger der Offenen Fischer-Schach-Europameisterschaft und führt die Nationalmannschaft zum Sieg über ein Team von Gaststars. Bei den Mannschaftsweltmeisterschaften (2019) holte Alireza eine Medaille auf seinem Brett und verlor nur gegen Vladislav Artemyev.

In einem starken Auftaktspiel in Grenka erzielte Alireza 7 aus 9, wobei er eine Partie gegen einen israelischen Schachspieler verpasste und in der nächsten Runde frustriert gegen einen Gegner mit einer Wertungszahl unter 2000 verlor. Der Boykott der Israelis ist Teil der iranischen Staatspolitik, an die sich alle Sportler im Land halten müssen. Zu diesem Zeitpunkt erwog die Familie Firouji erstmals, in den Westen zu ziehen.
Nachdem er sich über die Asienmeisterschaften für die Weltmeisterschaft 2019 qualifiziert hatte, schaltete Alireza in den ersten beiden Runden Arman Pashikian und Daniil Dubov aus, bevor er gegen die Nummer eins des Turniers Ding Lizheng verlor.

Vor den Schnell- und Blitzschach-Weltmeisterschaften in Moskau (2019) gab es ein Donnerwetter: Alireza gab bekannt, dass er den Iran nicht mehr vertreten wird. Seine Familie zog nach Frankreich. Unter der FIDE-Flagge wurde Firoujah Zweiter bei der Weltmeisterschaft in Rapid, hinter Magnus Carlsen. Im Blitz drei Runden vor Schluss wahrte der junge Großmeister seine Chancen auf den ersten Platz und überspielte den Weltmeister in einer Kopf-an-Kopf-Partie komplett. Im Endspiel, mit ein paar Mehrbauern, ließ Alireza jedoch plötzlich die Fahne fallen. Es folgte ein Protest – Firuja berief sich darauf, dass sich sein Rivale “an den Flaggen” nicht korrekt verhalten habe, auf Norwegisch geflucht und zu sehr auf die Uhr gedrückt habe. Der Einspruch wurde abgelehnt, und der junge Großmeister wurde nur Sechster.

Im Jahr 2020 gab Alireza ein erfolgreiches Debüt im Tata Steel Super Tournament, gewann dann ein starkes Rundenturnier in Prag und nahm im Finale des Chess24 Banter Blitz Cups Revanche an Carlsen. Während der Coronavirus-Epidemie, die in der Welt ausbrach, spielte Firuja für die Weltmannschaft beim Online Nations Cup.

Der talentierte Schachspieler ist bereits unter den zweiten Top-Ten-Spielern der Welt, und viele Experten sehen in ihm einen zukünftigen Rivalen des aktuellen Schachkönigs.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch