August 1, 2021

Person des Tages: GM Tigran Petrosian

Tigran Petrosian wurde der “Eiserne Tigran” und der “Chess Lefty” genannt. Seinen ersten Spitznamen erhielt er für seine unübertroffenen Defensivfähigkeiten, und man nannte ihn “Linkshänder” wegen seines ungewöhnlichen Spielstils, der die raffiniertesten Gegner jahrzehntelang verblüfft hatte.

Das waren Zeiten: Hübner vs Petrosian, Januar 1971 in Wijk aan Zee (Foto: Bert Verhoeff/ Anefo, The Dutch National Archives)

Er war kein Liebling des Glücks – seine Mutter starb früh, und bald darauf starb auch sein Vater, der als Hausmeister im Offiziershaus in Tiflis arbeitete. In den 40er Jahren begann er im Palast der Pioniere in Tiflis unter der Anleitung von Archil Jebralidse, einem großen Bewunderer von Capablanca, mit dem Schachspiel. Das kubanische Genie wurde zeitlebens sein und Petrosians Idol; er versuchte, ihm nachzueifern.

Der Krieg endete, und 1945 machte sich der 16-jährige Petrosian einen Namen, indem er die UdSSR-Juniorenmeisterschaft gewann (und seinen Erfolg im nächsten Jahr wiederholte). Fünf Jahre später: Petrosian, der inzwischen nach Moskau gezogen war, wurde Vizemeister bei der UdSSR-Meisterschaft der Männer und teilte sich mit Geller die Plätze 2 bis 3. Bereits 1953 war er Teilnehmer am Weltmeisterschaftskandidatenturnier (in Zürich belegte er den fünften Platz).

Einige weitere Jahre vergingen, und Petrosian machte sich kühn daran, den Schacholymp zu stürmen. Zweimal (1959 und 1961) gewann er die UdSSR-Meisterschaft, wobei er ein tiefes Stellungsverständnis, überlegene Endspieltechnik und herausragende Verteidigungsfähigkeiten demonstrierte (jede Niederlage war eine Sensation). Seine Zeit kam 1962, beim Kandidatenturnier auf der Insel Curaçao. Petrosian gewann den ersten Platz, ohne eine einzige Partie aus 27(!) zu verlieren, und gewann das Recht auf ein Match mit Weltmeister Mikhail Botvinnik.

Dieses Match, das 1963 stattfand, präsentierte dem Schach einen neuen Weltmeister. Tigran Petrosian, 33, gewann das Match gegen den Patriarchen des sowjetischen Schachs mit 12,5-9,5. Sechs Jahre lang war Petrosian, wie sein Idol Capablanca, der Weltmeister. 1966 verteidigte er seinen Titel durch einen 12,5-11,5-Sieg gegen Boris Spassky. Drei Jahre später musste er die Schachkrone mit einer 12,5-10,5-Niederlage an Spassky abtreten.

Viele Jahre lang war Petrosian einer der stärksten Schachspieler der Welt, wurde zweimal UdSSR-Meister (1969 und 1975), gewann große internationale Turniere und Kandidatenkämpfe. Im Jahr 1979, im Alter von 50(!) Jahren, wurde er (zusammen mit Portisch und Hübner) Sieger eines interzonalen Turniers.

Petrosian hatte viele beeindruckende Rekorde. Er spielte 6(!) USSR-Meisterschaften ohne eine einzige Niederlage. Während 10 Weltschacholympiaden (1958-1978) erzielte er beispiellose Ergebnisse – 79 Siege, 50 Unentschieden und nur eine Niederlage für die Mannschaft der UdSSR. Während seiner Glanzzeit war Tigran Petrosian wirklich unschlagbar. Beim Schach schätzte er vor allem die Logik. “Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es im Schach nichts Zufälliges gibt. Und das ist mein Credo. Ich mag nur Partien, in denen ich gemäß den Anforderungen der Stellung gespielt habe… Ich glaube nur daran, logisch und korrekt zu spielen”, schrieb der neunte Weltmeister.

Er schrieb viele Artikel, war Chefredakteur der Zeitschrift 64, eröffnete seine eigene Schule und war ein ausgezeichneter Lehrer. Tigran Petrosian starb im August 1984 in Moskau, er wurde nur 55 Jahre alt.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch