August 1, 2021

Person des Tages: GM Ivan Sokolov

Ivan Sokolov wurde in einer der schachfreundlichsten Städte Europas, Sarajevo, geboren und galt bald als aufsteigender Stern im jugoslawischen Schach. 1986 vertritt Ivan sein Land bei der Jugendmeisterschaft der Alten Welt und wird Dritter hinter den Favoriten Ivanchuk und Piket. 1987 wurde Sokolov bei einem Turnier in Portoroz mit dem Großmeistertitel ausgezeichnet und gewann bald darauf zum Erstaunen der Fans die jugoslawische Meisterschaft der Männer.

Von Frank Hoppe – Eigenes Werk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10389234

1988 wurde Sokolov in die Olympiamannschaft der UdSSR aufgenommen, aber Ivan verliert unerwartet in der letzten Runde gegen einen wenig bekannten Filipino, so dass die Jugoslawen mit “Bronze” dastehen. Bei der nächsten, heimischen Olympiade werden Ivan Sokolov und ein weiterer “Übeltäter”, Dragoljub Velimirović, das Recht erhalten, nur die zweite Heimmannschaft zu bilden und zu führen. Das war ziemlich unangenehm für den jungen Spieler, denn der Silbermedaillengewinner der Mannschafts-Europameisterschaft 1989 hatte große Turniere in Stockholm, Biel und Maribor gewonnen und hatte zu diesem Zeitpunkt eine der höchsten Platzierungen in Osteuropa.

Nach Slowenien, Mazedonien und Kroatien erklärte 1992 auch Bosnien und Herzegowina seine Unabhängigkeit von Jugoslawien. Nur Nikolic und Sokolov gehörten noch zu den stärksten Großmeistern in Bosnien, aber das hinderte Predrag und Ivan nicht daran, ein kampffähiges Team zu bilden. In Manila 1992 wurden die Bosnier Zweiter, aber in Moskau 1994 erwiesen sie sich als eine echte Entdeckung und wurden sensationell Zweiter hinter den Russen.

Jugoslawien konnte den Verlust von Bosnien und Herzegowina nicht akzeptieren, und bald brach der Krieg in der Republik aus. Zu dieser Zeit wurde in Sarajevo der Bosna Super Club gegründet, in dem viele führende Schachspieler, darunter auch Garry Kasparov, aus Solidarität mit den Bosniern zu spielen begannen. 1994 gewann Bosna mit Lyon den Eurocup, wobei Sokolov Anand in der entscheidenden Partie besiegte. Später gewann Ivan noch dreimal die Auszeichnung für seinen Heimatverein.

1995 zog Ivan Sokolov aus dem kriegsgebeutelten Bosnien ins wohlhabende Holland und gewann auf Anhieb mit Bravour die holländische Meisterschaft, obwohl er bei den nächsten beiden Olympiaden weiterhin für die Bosnier antrat. In der Folge wurde Ivan noch zweimal Tulip Country Champion. Er war Teilnehmer der K.o.-Weltmeisterschaften in den Jahren 1997, 1999 und 2004.

Ivan Sokolov spielte seine berühmteste Partie beim Wijk aan Zee Super Tournament 1999, die Garry Kasparov brillant gewann. Bis zur Mitte des Turniers hatte der Weltmeister einen enormen Schwung aufgebaut und schlug seine Gegner einen nach dem anderen, aber plötzlich verlor er gegen Ivan, der seine Heimanalyse vergessen hatte und einer schönen Kombination zum Opfer fiel. Neben Kasparov und Anand besiegte Sokolov solche Großmeister wie Alexei Shirov, Veselin Topalov, Gata Kamsky, Vasily Ivanchuk, Peter Leko, Michael Adams und andere hervorragende Schachspieler.

2002 war er der erste Spieler, der für die niederländische Mannschaft bei der Olympiade spielte und einen wertvollen Beitrag zum abschließenden sechsten Platz seines Teams leistete. Bis 2004 hatte er ein Rating von 2706 und gehörte zu den besten Schachspielern der Welt. Ende der 1990er Jahre begann er, sein enzyklopädisches Wissen über Eröffnungen aktiv auf Papier zu übertragen. Er ist der Autor von The Nimzowitsch Defence, Ivan Sokolov’s Selected Games, Victories in the Mittelspiel, The Spanish Game und Victims and Initiatives in Chess, die auf Englisch und Deutsch erschienen sind. Sein Buch “Typische Mittelspielpositionen” ist in russischer Sprache erschienen.

In den letzten Jahren arbeitete er als Trainer für die Herrenmannschaft der VAE, wo er u.a. den stärksten Schachspieler des Landes, Großmeister Saleh Salem, betreute.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch