September 25, 2021

Person des Tages: GM Eduardas Rozentalis

Eduardas Rozentalis wurde am 27. Mai 1963 in Vilnius geboren. Seine Familie entkam wie durch ein Wunder dem Tod während des Zweiten Weltkriegs. Seine Mutter Ilana Epsteinaitė, eine zweifache litauische Meisterin (1962, 1964); wurde mit ihrer Schwester während des Krieges aus dem Ghetto gerettet und von einer litauischen Familie aufgenommen. Der Vater, Leo Rosenthal, wurde von einem litauischen Bauern aus den Händen der Nazis gerettet.

Von karpidis from Piraeus, Greece – KIF_4873, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3117573

Eduardas Rozentalis machte seine ersten Schritte im Schach unter der Anleitung seiner Eltern, studierte mit dem Trainer R. Survil, und dann wurde er unter die Obhut des Patriarchen des litauischen Schachs, Vladas Mikenas, genommen. Eduardas studierte an der Wirtschaftsfakultät der Universität Vilnius. Als Mitglied des Star-Teams der UdSSR (A. Jusupow, A. Sokolow, A. Tschernin, I. Nowikow, E. Rozentalis, Z. Azmaiparaschwili) gewann er 1985 die Universitätsweltmeisterschaft.

Der junge Schachspieler wurde schnell zum neuen Spitzenreiter im Schach der Republik. 1981 gewann Rozentalis die litauische Meisterschaft und wurde Meister des Sports der UdSSR. Er war der Champion der DSO der Gewerkschaften (1983). Dreimaliger Gewinner des stärksten Turniers für junge Meister (1984-87) – das einzige Mal in der Geschichte des Wettbewerbs.

Spielte für die Mannschaft „Trud“ im Europapokal der Landesmeister (1985/1986). Spielte in den Meisterschaftsspielen gegen das französische Clichy (7,5 : 4,5) und das dänische Frederiksberg (10 : 2). Bei der Auslosung der „Trud“ belegte er den zweiten Platz.

Im Jahr 1990 erreichte Eduardas das Finale der UdSSR-Meisterschaft und des sowjetischen Zonenturniers und wurde ein Jahr später Großmeister.

Seit 1992 spielt Rozentalis für die litauische Mannschaft bei der Olympiade und den Europameisterschaften. Er ist der litauische Meister (2002). Sieger und Medaillengewinner von Turnieren: Bialystok (1985), Telch (1986), Genf (1987, 1990), Woronesch (1987, 1-2), Schellenberg (1991, 1-2.), Gdynia (1991), Liechtenstein (1996), Hastings und Beer Sheva (1997), Reno (1999, 1-6, US Open), Toronto (2000), Montreal (2000-01, 1-2; 2003; 2008, 1-4), Bydgoszcz (2001, 1-3), Kappel-la Grand (2002; 2003, 1-7), Gaussdal (2003, 2006), Hamburg (2004, 1-3), Augsburg (2004, 2007, 2011), Kavala (2005, 1-2), Asunción (2010), Strasburg und Oslo (2012, 1-2), Odense (2013).

Eduardas Rosenthalis hat zweimal an FIDE World Knockout Championships teilgenommen. In Groningen (1997) überholte der litauische Großmeister Konstantin Lerner und verlor dann gegen Sergey Tiviakov. Zwei Jahre später stand ein junger Levon Aronian Eduardas im Weg. Dreimaliger Europapokalsieger mit Polonia Polen.

Autor der Bücher „40 kommentierte Partien 1983-1997“ (1998) und Sizilianisch mit 2.c3 (2002). Seine Rekordbewertung als Großmeister war 2650. Heutzutage spielt Eduardas Rosenthalis auch sehr viel und erfolgreich in Turnieren.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch