Oktober 28, 2021

Person des Tages: GM Richard Reti

Richard Reti wurde in Pezinok, in der österreichisch-ungarischen Monarchie, in einer Familie eines Militärarztes geboren. Richards Urgroßvater, Elias Maria Reti, war ein berühmter Künstler und sein älterer Bruder Rudolph war als Komponist nicht weniger bekannt. Retis Familie schätzte Kultur über alles, und natürlich spielten die meisten Familienmitglieder Schach.

Von http://chesstales.blogspot.com/2007/06/richard-rti-new-york-1924.html, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3301302

Richard studierte an der mathematischen Fakultät der Wiener Universität, wo er eingeladen wurde, am Turnier von 1908 teilzunehmen, das die stärksten europäischen Meister zusammenbrachte. Seine schachliche „Taufe“ hätte jedem anderen die Lust am Weitermachen genommen – Reti gewann nur 1,5 von 19 Punkten. Aber der junge Spieler zog aus seiner Leistung die richtigen Schlüsse und sein Stern begann bald darauf zu steigen: ein Jahr später gewann er ein Winterturnier in Wien, danach war Richard ständiger Gast bei den größten Turnieren seiner Zeit.

Richard schloss sein Studium erfolgreich ab, doch in diesem Moment brach der Erste Weltkrieg aus. Gemäß den Bedingungen des Vertrags von Trianon wurde Retis Heimatstadt der Tschechoslowakei zugesprochen, wo starke Schachspieler wie Karl Gilg und Karel Hromadka lebten. Bei ihrer ersten Olympiade 1927 belegte die Tschechoslowakei den fünften Platz, ihr Leader wurde am ersten Brett Dritter. Im Jahr 1925 stellte Reti einen Rekord im Blindschach auf, nachdem er an 29 Brettern gespielt hatte.

Reti gewann Turniere in Kosice (1918), Rotterdam (1919), Amsterdam und Göteborg (1920), Teplice (1922), Bratislava (1925) und Wien, Brünn und Gießen (1928) und er besiegte Gyula Breyer und Max Euwe in Einzelwettbewerben. Richards größter Moment des Ruhms kam jedoch 1924, als er Capablanca zu einer Zeit besiegte, als der legendäre Kubaner acht Jahre lang die Uhr nicht angehalten hatte und als unbesiegbar galt.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere galt Reti neben Nimzowitsch als einer der klassischen Begründer der Hypermoderne, weil er Stile propagierte, die sich auf den Druck auf das Zentrum des Gegners konzentrierten. Eine Eröffnung ist nach ihm benannt: es ist ein Doppelfianchetto für Weiß, das von den Weltmeistern Mikhail Botvinnik und Garry Kasparov verwendet wurde und derzeit eine furchterregende Waffe in den Händen von Vladimir Kramnik ist.

Er ist der Autor mehrerer populärer Bücher, wie Modern Ideas in Chess, Modern Chess Textbookund Masters of the Chess Board.

Ende der 1920er Jahre galt Richard Reti zu Recht als einer der stärksten Schachspieler der Welt, doch er verstarb vorzeitig an Scharlach. Er ist neben seinem Vater in Wien begraben. In Tschechien werden regelmäßig Reti-Gedenkfeiern abgehalten und Schachkompositionswettbewerbe nach ihm benannt – der Meister hinterließ viele Schachprobleme und Studien, von denen das berühmteste das Manöver des Königs in einem scheinbar einfachen Bauernendspiel ist.

Alexandre Aljechin: „Richard Reti war der einzige Schachspieler, der uns in Partien regelmäßig mit seinen unerwarteten Entwürfen verblüffte.“

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch