Juni 18, 2021

Eine gute Möglichkeit, während der Pandemie zu spielen

Das Feedback der Mitropacup-Teilnehmer zeigt gemischte Einstellungen zum Hybridschach und den angewandten Regeln, schreibt Stefan Löffler.

Julia Novkovic (by Peter Kranzl)

Als Julia Novkovic erkannte, dass ihr Gegnerin sie schachmatt setzen konnte, geschah etwas noch Schockierenderes. Auf dem Weg zum Schachmatt auf h7 zeigte der Bildschirm, dass die Dame ihres Gegners ein Feld zu kurz auf h6 stehen blieb. Dies verlor nicht nur die Dame, sondern verhinderte auch ein Schachmatt auf ihren König. Nach der Partie teilte die Österreicherin auf Facebook ihre Scham, auf diese Weise gewonnen zu haben, nachdem sie fair und anständig überspielt worden war. Das Mindeste, was sie jetzt tun konnte, war, darauf hinzuweisen, dass die Partie nicht gewertet werden wird. Novkovic deutete an, dass sie in einem klareren Gemütszustand aufgegeben hätte, nachdem sie erkannt hatte, dass ihre Gegnerin einen Mausfehler gemacht hatte.

Mehr als die Hälfte der Befragten möchte, dass Mouseslips korrigiert werden. Einige sagen sogar, dass ein Eingreifen nicht nur dann fällig ist, wenn ein Spieler es verlangt, sondern sobald ein Schiedsrichter einen offensichtlichen Eingabefehler beobachtet.

Es war der herzzerreißendste, aber nicht der einzige ergebnisverändernde Eingabefehler, der während des Mitropacups, einem traditionellen Turnier zwischen zehn europäischen Nationen mit je einer Männer- und einer Frauenmannschaft, passierte. In einem Fall zog ein Turm auf ein Feld, auf dem er von zwei gegnerischen Figuren geschlagen werden konnte, in einem anderen Fall zog ein Bauer vorwärts, anstatt eine Figur zu schlagen. Beim bisher größten Hybridschach-Event mit achtzig Spielern und zwanzig Schiedsrichtern an zehn Spielorten wurde einer der Vorteile gegenüber dem Online-Schach verschenkt. Vor der ersten Runde wurde bekannt gegeben, dass die Züge so stehen müssen, wie sie über den Computer eingegeben wurden. Obwohl in jedem der Austragungsorte zwei Schiedsrichter anwesend waren, wurden selbst die offensichtlichsten Mausfehler nicht korrigiert.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch