Mai 7, 2021

Person des Tages: GM Pia Cramling

Man mag es kaum glauben, aber die Halbfinalistin der Frauen-WM 2015 Pia Cramling trat Anfang der 1980er Jahre in die Schachelite ein, nachdem sie bei den Olympiaden 1982 und 1984 wunderbar am ersten Brett spielte und bei der U21-Europameisterschaft den 6. Platz teilte. Beim Superturnier 1984 in Biel setzte sich Pia nicht nur gegen alle männlichen Spieler durch, sondern schaffte es sogar, Viktor Kortschnoi in 30 Zügen zu besiegen – zu einer Zeit, als er einer der stärksten Großmeister der Welt war. Nach dem Turnier überstieg Cramlings Rating 2400 und sie führte die Ratingliste der Frauen an und überholte sogar die Weltmeisterin Maia Chiburdanidze. 1983 war sie die erste westliche Schachspielerin, die für einen weiblichen Schach-Oscar nominiert wurde.

Beim Kandidatenturnier 1986 konnte Cramling die optimistischen Prognosen der Analysten nicht erfüllen – sie wurde von Achmylowskaja, Levitina und Alexandria überholt. Enttäuscht von diesem Missgeschick beschloss die Stockholmer Großmeisterin, sich auf das Spielen gegen Männer zu konzentrieren und erfüllte bis 1992 alle Kriterien für den Titel eines männlichen Großmeisters.

Zu Beginn der 90er Jahre, alarmiert durch die Spaltung der männlichen Schachwelt, gab sich die FIDE große Mühe, dafür zu sorgen, dass das Kandidatinnen-Turnier alle stärksten Spielerinnen zusammenbringt. Um das Recht auf ein Match gegen Xie Jun kämpften Zsuzsa Polgar, Maia Chiburdanidze, Alisa Galliamova, Nana Ioseliani und Ketevan Arakhamia – nur Judit Polgar blieb abwesend. In diesem Rennen wurde die Schwedin Dritte, hinter Polgar Sr. und der großen Maia. Beim nächsten Kandidatenturnier, 1997, landete Pia im Mittelfeld der Tabelle.

Kurz darauf veränderte sich die Schachwelt, als die K.O.-Weltmeisterschaften aufkamen. Cramling spielte weiterhin auf Herrenebene, besiegte starke Großmeister wie Ivan Sokolov, Lajos Portisch, Vlastimil Hort, Boris Spassky, Vasily Smyslov und Viorel Bologan und spielte für ihre Nationalmannschaft bei Herrenolympiaden. Auch bei den größten Frauenwettbewerben war sie weiterhin erfolgreich: Sie gewann 2003 und 2010 die Europameisterschaft und qualifizierte sich 2008 und 2015 für das Halbfinale der Weltmeisterschaft. Die letzten beiden Weltmeisterschaften in Sotschi 2015 und Teheran 2017 bewiesen, dass Pia weiterhin eine gefährliche Gegnerin für jeden Schachspieler ist.

Cramling spielte in drei Partien Frauen gegen Veteranen; sie hat ein Gesamtergebnis von +4 gegen gefeierte Schachspieler der älteren Generation.

Pia Cramling ist mit dem berühmten spanischen Großmeister Juan Bellon Lopez verheiratet. Das Paar hat lange Zeit in Spanien gelebt, aber vor kurzem haben sie beschlossen, nach Schweden zu ziehen. Ihre Tochter, Anna Cramling Bellon, ist die stärkste Juniorin in dem skandinavischen Staat.

Print Friendly, PDF & Email
Share this