Mai 6, 2021

Person des Tages: GM SUSAN POLGAR

Susan (Zsuzsa) Polgar ist ein Mitglied der berühmten Familie Polgar und sie ist die älteste von drei Schwestern (Sofia und Judit sind die beiden anderen). Die Familie erlangte in den 1980er Jahren Berühmtheit. Zsuzsa lernte im Alter von 4 Jahren Schach zu spielen (einer ihrer Trainer war einer der führenden Schachspieler der Welt in den 1950er Jahren, Großmeister László Szabó) und mit 10 Jahren war sie bereits nationale Meisterin bei den Frauen. Mit 12 Jahren gewann sie die U16-Frauenweltmeisterschaft, danach trat sie hauptsächlich bei Männerturnieren auf. Ihr Vater, Laszlo Polgar, war ein Schachmeister, der seine Töchter mit einer individuellen Methode trainierte, die dem Schach viel Aufmerksamkeit widmete. Er setzte ihnen ein Ziel: das Recht zu gewinnen, bei Männerturnieren zu spielen und dort hohe Ergebnisse zu erzielen.

1984 gewann Polgar ein Turnier in Varna und wurde ein internationaler Meister. Zwei Jahre später belegte sie bei einem ungarischen Turnier, das traditionell starke Spieler zusammenbrachte, die Plätze 2 bis 3. Sie war auch bei internationalen Männerturnieren in Kopenhagen erfolgreich, wo sie unter 46 Konkurrenten die Plätze 5-9 belegte, und in Bilbao, wo sie Ljubomir Ljubojevic besiegte und sich die Plätze 5-6 mit Andrei Sokolov teilte, sowie in Starý Smokovec, wo sie die Plätze 2-3 belegte, und bei anderen Wettbewerben. Im Jahr 1987 spielte sie gegen den Franzosen O. Rene, verlor aber in einem engen Wettkampf 2,5:3,5.

1991 wurde Zsuzsa Polgar die dritte weibliche Schachspielerin, die nach Nona Gaprindashvili und Maia Chiburdanidze internationaler Großmeister wurde. Seit Anfang der 1990er Jahre kämpfte Zsuzsa Polgar um den Titel der stärksten Spielerin der Welt. 1994 teilte sie sich mit Maia Chiburdanidze den 1. und 2. Platz beim Kandidatenturnier und besiegte sie anschließend in St. Petersburg mit 5,5:1,5. 1996 erreichte sie nach einem 8,5:4,5-Sieg gegen Xie Jun ihr Ziel und wurde die achte weibliche Weltmeisterin der Schachgeschichte.

Danach heiratete Zsuzsa und zog in die USA, wo sie von immer mehr Menschen Susan genannt wurde. Aufgrund der Geburt ihres Kindes konnte sie ihren Titel 1999 nicht verteidigen und beendete bald darauf ihre Auftritte. Später kehrte Susan zurück und zeigte ein respektables Leistungsniveau; aber im Moment konzentriert sie sich auf das Unterrichten in den USA, wo sie eine Schachakademie und einen Fonds eröffnet hat. Die älteste Schwester ist in Amerika sehr bekannt – sie spricht mehrere Sprachen, einschließlich Esperanto, hält Vorträge, veranstaltet Seminare und schreibt für ein beliebtes Schachblog.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this