Mai 7, 2021

Person des Tages: GM Miguel Najdorf

Miguel (Mojsze Mendel) Najdorf wurde in Grodzisk Mazowiecki im Gouvernement Warschau geboren, das Teil des russischen Reiches war. Nachdem er sich in das Schachspiel verliebt hatte, studierte er bei dem angesehenen Meister Dawid Przepiórka, bevor er zu Savielly Tartakower ging, den er für den Rest seines Lebens Lehrer nannte. In den 1930er Jahren wurde der junge Schachspieler zu einem der stärksten seines Landes, nachdem er die Warschauer, polnischen und ungarischen Meisterschaften gewonnen hatte. 1935 schlug er mit Schwarz den Meister Gluksberg in einer schönen Partie mit einem Schwall von Opfern; sie wurde in allen Schachzeitungen der Alten Welt veröffentlicht und Tartakower nannte sie die “Polnische Unsterbliche”.

In jenen Jahren war die polnische Mannschaft eine der stärksten der Welt und kämpfte regelmäßig um Goldmedaillen bei Olympiaden. 1930 gewannen die Polen, angeführt von Akiba Rubinstein, das Turnier der Nationen. Ein Jahr später wurden sie Zweiter, ein paar Jahre später - Dritter. Die Bronzemedaillen 1937 und die Silbermedaillen 1936 und 1939 wurden mit Najdorf am zweiten und Tartakower am ersten Brett gewonnen. 1939 in Buenos Aires gewann Miguel sein Brett mit 14 von 18 Punkten.

Während der Olympiade in Argentinien brach in Europa der Zweite Weltkrieg aus und Polen wurde zwischen Hitler und Stalin aufgeteilt. Wie viele andere kehrte Miguel nicht nach Hause zurück und entging so dem Holocaust. Seine Familie starb in den Konzentrationslagern der Nazis. Najdorf blieb in Argentinien und wurde dessen neuer Schachführer: Dank seiner Energie und seines Enthusiasmus wurde der südamerikanische Staat zu einer der führenden Schachnationen.

Najdorf galt lange Zeit als einer der stärksten Großmeister der Welt; er belegte bei den Kandidatenturnieren 1950 und 1953 jeweils den 5. und 6. Platz, gewann 1962 das Capablanca Memorial, an dem mehrere Weltmeister teilnahmen, und besiegte in Einzelpartien Euwe, Botvinnik, Tal, Petrosian, Spassky und Fischer! Viele von Miguel Najdorfs Angriffen - durchgeführt in der Altindischen Verteidigung und in seiner Lieblingsvariante der Sizilianischen Verteidigung, die seinen Namen trägt - sind in die Schachgeschichte eingegangen.

Partien

"Don Miguel" förderte unermüdlich das Schach in Argentinien durch zahlreiche Schachsimulationen, darunter auch solche mit verbundenen Augen, wo er einen Rekord von 45 Simultanpartien mit verbundenen Augen aufstellte. Er spielte am ersten Brett in zwei Olympiaden und führte Argentiniens Team regelmäßig zu Silber- und Bronzemedaillen. Auf Najdorfs Initiative hin wurden mehrere Freundschaftsspiele zwischen argentinischen und sowjetischen Mannschaften ausgetragen. Im Match of the Century 1970 kämpfte er gegen Tal - die Partie am neunten Brett endete mit einem 2:2-Unentschieden.

Interessanterweise wurde Najdorf nie Profi, obwohl er viele Jahre lang einer der besten Spieler der westlichen Welt war. Er war erfolgreich im Geschäft und gab zu, dass er in Turnieren eher aus Liebe zum Spiel als für irgendwelche Preise oder Anerkennung spielte. Najdorf hörte während seines langen Lebens nie auf zu spielen. Seine Geselligkeit und Freundlichkeit machten ihn zu einem charmanten Mann und zum Liebling des Publikums. Er wurde von vielen Argentiniern und Kollegen Miguel El Grande ("Der große Miguel") genannt. Er wurde eingeladen, Fidel Castro, Winston Churchill, Nikita Chruschtschow, den Schah von Iran, Juan Peron und Che Guevara zu treffen. Jeder namhafte Politiker hielt es für seine Pflicht, Argentiniens Schachstar zu treffen.

Seinen letzten Start bei der nationalen Meisterschaft machte Miguel im Alter von 81 Jahren, und er schlug sich recht gut. Er starb im Alter von 87 Jahren in Malaga und ist in Argentinien begraben, wo ein Museum zu Ehren des Landesmeisters errichtet wurde.

Print Friendly, PDF & Email
Share this