Mai 7, 2021

Person des Tages: GM ANTOANETA STEFANOVA

Antoaneta wurde in Bulgariens Hauptstadt Sofia geboren und lernte bereits im Alter von 4 Jahren Schach zu spielen. Ihr erster Trainer war ihr Vater, Andon Stefanov, von Beruf Konstrukteur, der glaubte, dass Schach das räumliche Vorstellungsvermögen verbessert. Antoaneta erwies sich als wahres Wunderkind: Mit sieben Jahren wurde sie Sofias Frauenmeisterin, gewann die U10-Weltmeisterschaft und die U14-Europameisterschaft. In jedem Fall zeigte sie ein unglaublich reifes Können für ein Mädchen ihres Alters.

Mit 13 Jahren gab Stefanova ihr Debüt im Erwachsenenschach bei der Olympiade 1992 in Manila. Ein paar Jahre später wurde die junge Antoaneta zur Mannschaftsführerin und kämpfte mit einigen der stärksten Spielerinnen der Welt, wie Xie Jun und Chiburdanidze; ihr Match mit der legendären Maia endete mit einem Remis. Bis heute hat die bulgarische Schachspielerin an 10 Turnieren der Nationen teilgenommen.

1994 wurde Antoaneta Großmeisterin und spielte im interzonalen Turnier, wo sie unter ihrem üblichen Niveau spielte. Da es lange Zeit keinen Wettbewerbszyklus für die Weltmeisterschaft gab, hatten die stärksten Spielerinnen keine Gelegenheit, um diesen Titel zu kämpfen, und Stefanovas nächster Karriereschritt begann erst 2001. Bei der K.o.-Weltmeisterschaft in Moskau gewann sie in der ersten Runde, schied aber in der zweiten Runde gegen Peng Zhaoqin aus.

Das Unglück brach sie nicht, und mit der Unterstützung ihres Trainers Vladimir Georgiev begann sie einen weiteren Aufstieg in ihrer Karriere: 2002 wurde sie Europameisterin, dann Großmeisterin und schließlich Zweite bei der Weltmeisterschaft 2002. Doch ihre Sternstunde kam 2004 in Elista. Sie besiegte nacheinander Tan Zhongyi, Tatiana Vasilevich, Natalia Zhukova, Nana Dzagnidze, Maia Chiburdanidze und Ekaterina Kovalevskaya und wurde die neu gekrönte zehnte Weltmeisterin. Bei der nächsten K.o.-Weltmeisterschaft konnte die Meisterin ihren Titel nicht verteidigen, nachdem sie in der zweiten Runde ausgeschieden war.

In den folgenden Jahren blieb Stefanova unter den führenden Spielerinnen der Welt, gewann mehr als zehn Superturniere und behielt ein Rating von über 2500; 2012 erreichte sie erneut das Finale der Weltmeisterschaft, verlor aber gegen Anna Ushenina. Sie war erfolgreich in Partien gegen Männer – sie besiegte mehrere Spieler, deren Rating über 2600 lag.

Sie war 2012 die erste weibliche Weltmeisterin im Schnellschach. Sie gewann den Europapokal mit Spartak 2009 und ABC 2011. Nachdem sie Weltmeisterin wurde, wurde Stefanova Ehrenbürgerin von Plovdiv. Antoaneta spielt weiterhin in Turnieren auf höchstem Niveau und erfreut ihre Fans mit ihrem schönen, farbenfrohen Stil.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this