April 23, 2021

Geschäftsplan

Um seine finanzielle Situation zu verbessern, spielte Weltmeister Steinitz regelmäßig Schnellschachpartien gegen Honorar in einem Londoner Café. Die Zahlungen der englischen Kundschaft waren attraktiver, als er es in Wien gewohnt war. Einer von Steinitz’ regelmäßigen Gegnern war ein Geschäftsmann, ein schwacher Spieler, der ausnahmslos verlor.

Steinitz (Frank Stiefel)

Nacht für Nacht, über Wochen hinweg, verlor der Geschäftsmann immer wieder. Steinitz’ Freund bemerkte, was vor sich ging und riet, es wäre vielleicht klüger, den gut betuchten Gegner einmal gewinnen zu lassen. Die Befürchtung war, dass ständige Niederlagen demotivierend seien und der Geschäftsmann nicht mehr spielen wolle. Immerhin war dies eine wichtige Einnahmequelle. Das leuchtete Steinitz ein und er beschloss, die nächste Partie absichtlich zu verlieren.

In der Partie angekommen, ließ Steinitz seine Dame en prise stehen. Unglücklicherweise bemerkte der Gegner dies nicht und Steinitz ließ seine Dame schließlich noch sechs Züge lang im Angriff stehen, bevor der Geschäftsmann das Schlagen bemerkte. Da er falschen Alarm schlug, gab Steinitz sofort auf und sammelte alle Figuren ein, um die nächste Partie zu beginnen.

Der Geschäftsmann hatte dafür keine Geduld, er rief: “Ich habe den Weltmeister besiegt! Ich habe den Weltmeister besiegt!” Er tanzte aus dem Schachcafé und wurde nie wieder gesehen.

Quelle: Anekdoten schachecke.de

Print Friendly, PDF & Email
Share this