Dezember 1, 2020

Happy Birthday, Doc!

In angenehmer Haltung am Kampfbrett: Schachgroßmeister Robert Hübner bei den „Legenden in Leiden“. | Foto: Lennart Ootes

Wahrscheinlich wird Robert Hübner nie wieder einen Mannschaftskampf in Deutschland spielen. Nachdem jetzt das Amtsgericht Charlottenburg die Klage des SC Siegburg gegen die „Spielervereinbarung“ des DSB abgewiesen hat, aus formalen Gründen in erster Linie, haben die Siegburger, namentlich Robert Hübner, Bodo Schmidt und Axel Breest, einen Monat Zeit, Berufung einzulegen. Dem Vernehmen nach wird das eher nicht geschehen. Noch unwahrscheinlicher ist, dass Robert Hübner ein Papier unterschreiben wird, auf dem steht, dass ihn der Schiedsrichter anfassen darf.

Heute feiert Robert Hübner Geburtstag, er wird 72 Jahre alt. Zweifellos war Hübner der überragende deutsche Schachspieler in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, international unter den Allerbesten. Nachdem er beim Interzonenturnier 1976 knapp und äußerst unglücklich die Kandidatenwettkämpfe verpasst hatte, sollte er diese in den Jahren danach drei Mal erreichen.

Zur Premiere 1980 schaffte er es ins Finale gegen Viktor Kortschnoi, das auf dem Brett lange gut lief. Abseits des Brettes nicht. Zwischen den Delegationen schwelte es von Beginn an, schließlich brach offener Streit aus, und Hübner, der das nicht ertragen konnte, der darüber am Brett eingebrochen war, reiste ab.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this