Juni 15, 2021

ERSTE PERSON Demaskiert

Als der Österreichische Schachverband den ersten Fall einer Infektion eines Spielers während eines Turniers meldete, gab er auch seine Identität preis : Tommaso Fuochi  teilt seine persönlichen Erfahrungen.

Unser erster “First Person” Autor bei den Open in St. Veit. (Privat)

2020 war ein hartes Jahr: Wie die meisten Menschen musste ich viele Monate zu Hause verbringen, weil eine schwere Krankheit viele Menschen in meiner Region getötet hatte. Deshalb suchte ich, sobald ich die Möglichkeit hatte, meine Stadt zu verlassen und neue Orte zu entdecken, irgendwo in Europa nach einem Schachturnier. Ich wusste zufällig von den Jacques Lemans Chess Open in St. Veit an der Glan, und als ich merkte, dass es nicht zu weit von Italien entfernt war, sah ich, dass die Organisation alle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen hatte, um die Ausbreitung des Virus unter den Teilnehmern zu verhindern. Ich habe gerade beschlossen, daran teilzunehmen.

Während der gesamten Reise trug ich eine Maske, da diese in Italien immer dann obligatorisch ist, wenn Sie sich an einem geschlossenen Ort befinden, zu dem auch öffentliche Verkehrsmittel gehören. Als ich in Österreich ankam, bemerkte ich sofort, dass die Dinge nicht wie erwartet waren. Niemand in meinem Hotel oder in seinem Restaurant trug eine Maske. Als ich mit aufgesetzter Maske den Minimarkt betrat, sprang ein süßes Mädchen, das einkaufte, zurück, sobald sie mich sah, als wäre ich ein Monster.

War das Tragen einer Maske in Österreich so seltsam? In Italien war es obligatorisch. Der einzige Ort, an dem ich mich und andere in St. Veit schützen musste, war die Turnierhalle. Der Veranstalter stellte jedem Spieler vor jeder Runde freundlicherweise Masken zur Verfügung. Wir mussten auch unsere Hände mit einem alkoholischen Gel waschen, bevor wir eintraten. Alle drinnen, Schiedsrichter und Mitarbeiter eingeschlossen, trugen eine Maske, und niemand wagte es, gegen die Regeln zu handeln.

Nachdem der Kampf vorbei war, konnten Sie eine angenehme Zeit in der Lobby verbringen. Es gab Sofas zum Entspannen und für diejenigen, die immer noch Blitz spielen oder analysieren wollten, standen viele Bretter und Uhren zur Verfügung. Neben jedem Brett befand sich ein alkoholisches Spray, um die Schachfiguren vor und nach dem Gebrauch zu desinfizieren. In der Lobby befand sich auch eine Bar, in der Sie lokales Essen probieren oder ein Bier trinken konnten. Niemand musste in der Lobby eine Maske tragen und kaum jemand.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch