DSAM zum ersten Mal in Potsdam: 3. Qualifikationsturnier gestartet

Turnierdirektor Daniel Wanzek (links) eröffnet das Turnier.

Mit dem ersten Turnier in Potsdam ist die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) heute in die 3. Runde gestartet. Am schönen Templiner See kämpfen insgesamt 483 Teilnehmer ‒ 54 davon weiblich ‒ um einen Platz für das Finale Ende Mai in Magdeburg. Damit ist es das viertgrößte Turnier, seit die DSAM im Jahre 2001 ins Leben gerufen wurde. Nur in Hamburg konnten bisher mehr Spieler begrüßt werden. Jeweils beachtliche 15 Teilnehmer stellen dabei der Potsdamer SV Mitte und der SV Königsjäger Südwest aus Berlin-Steglitz. Ein Drittel spielt seine erste DSAM.

In der stärksten Gruppe A stellen sich auch der Präsident des Berliner Schachverbandes Carsten Schmidt und der Gründer der gemeinnützigen Gesellschaft GK-Schachstiftung, welche sich der Förderung des Kinderschachs in Deutschland widmet, Dr. Gerhard Köhler der Herausforderung DSAM. Auch der Sieger des letzten Turniers in Dresden Karsten Hansch ist wieder mit von der Partie.

Für die Partieanalysen konnte aufgrund der großen Teilnehmerzahl kurzfristig Unterstützung für Großmeister Robert Rabiega gefunden werden: Drazen Muše, seines Zeichens Internationaler Meister vom SK König Tegel, freut sich ebenfalls, den Teilnehmern mit seiner Expertise zur Verfügung zu stehen.

Bis Samstag um 8.00 Uhr kann hier über den kreativsten Namen der Gemischten Doppel abgestimmt werden.

Die aktuellen Ergebnisse und Paarungen findet man wie gewohnt auf der Turnierseite www.dsam-cup.de.    Alle Fotos: DSB/Jachmann

Presse:

Print Friendly, PDF & Email

1 Antwort

  1. Martin Schulz sagt:

    Die phantastische Weiterführung der Turnierserie DSAM lässt Kritiker verstummen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.