Schachbundesliga mit Premiere


Von Georgios Souleidis
 
 In Eppingen treten am 12. und 13. Spieltag mit Baden-Baden, Eppingen und Bremen drei der zur Zeit besten Teams der Liga und der Aufsteiger Emsdetten an. Diese Mannschaften werden zwei Tage vor den Kämpfen ihre Aufstellungen bekannt geben und damit für ein Novum in der Geschichte der Schachbundesliga sorgen.
 
 In *Tegernsee* kommt es am Samstag zum vorentscheidenden Duell um die Vizemeisterschaft zwischen dem Gastgeber und dem SV Mülheim-Nord. Nachdem das Ergebnis des Kampfes SC Kreuzberg – TV Tegernsee "am grünen Tisch" revidiert wurde, steht der Münchner Vorortklub vier Spieltage vor Schluss auf dem dritten Platz und hat von den an der Spitze platzierten Teams das vermeintlich leichteste Restprogramm. Bei einem Sieg oder sogar einem Unentschieden winkt Platz zwei in der Endabrechnung. Für Tegernsee, das seine letzte Saison in der Schachbundesliga bestreitet, wäre es nach zehn Jahren Zugehörigkeit ein schöner Abschluss. Mülheim dagegen muss unbedingt gewinnen, um die anvisierte Qualifikation für den Europacup zu schaffen. Bayern München hat am Samstag die letzte Chance im Abstiegskampf für ein wenig mehr Spannung zu sorgen. Ein Sieg gegen die favorisierten Katernberger ist allerdings Voraussetzung, um den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen zu verkürzen. In den Sonntags-Paarungen gehen Mülheim gegen München und Tegernsee gegen Katernberg als klare Favoriten ins Rennen.  Ergebnisse Runde 12       Partien Runde 12     Ergebnisse Runde 13      Partien Runde 13
 
 Spielort: Hotel zur Post, Lindenplatz 7, 83707 Bad Wiessee
 Samstag, 28. Februar, 14 Uhr, 12. Runde
 TV Tegernsee – SV Mülheim-Nord
 Bayern München – SF Katernberg
 Sonntag, 1. März, 10 Uhr, 13. Runde_
 
SV Mülheim-Nord – Bayern München
 SF Katernberg – TV Tegernsee
 
 Sonstiges: Eintritt frei
 
 *Solingen* steht vier Spieltage vor Schluss auf einem hervorragenden vierten Platz. Um aber am Ende den Sprung "aufs Treppchen" zu schaffen, müssen gegen Kreuzberg und Dresden zwei Siege her, denn am letzten Bundesligawochenende tritt man gegen Baden-Baden und Eppingen an. Kreuzberg, das eine sehr gute Saison spielt, könnte ein Stolperstein sein. Bei den Berlinern wird am Wochenende, falls sie spielen, das Hauptaugenmerk auf Atila Figura und Steve Berger liegen, denn beide Akteure haben eine gute Chance auf eine IM-Norm. Der ausgeglichenste Kampf ist zwischen den Tabellennachbarn Kreuzberg und Wattenscheid zu erwarten. Der Tabellenletzte Dresden ist in in der Klingenstadt der Underdog, wird aber alles daran setzen endlich den ersten Punktgewinn der Saison zu ergattern.
 
 Spielort: Stadtsparkasse, Kölner Straße 72, 42651 Solingen
 Samstag, 28. Februar, 14 Uhr, 12. Runde
 Aljechin Solingen – SC Kreuzberg
 SV Wattenscheid – USV TU Dresden
 Sonntag, 1. März, 10 Uhr, 13. Runde
 
SC Kreuzberg – SV Wattenscheid
 USV TU Dresden – Aljechin Solingen
 
 Sonstiges: Eintritt frei
 – Am Sonntag findet der Zweitligakampf SG Solingen II – SV Koblenz im gleichen Gebäude statt
 
 In *Eppingen *finden am Wochenende die Spitzenkämpfe der Schachbundesliga statt. Bevor es am Sonntag zum mit viel Spannung erwarteten Kampf zwischen Baden-Baden und Bremen kommt, tritt das Team von der Weser am Samstag gegen den Gastgeber an, der nach einer bislang fast optimal verlaufenen Saison den zweiten Tabellenplatz einnimmt. Das Feld wird durch den Auftsteiger Emsdetten komplettiert, der im Kraichgau als klarer Außenseiter ins Rennen geht, mit Anish Giri aber den zur Zeit jüngsten Großmeister der Welt in seinen Reihen hat. Die Vorraussetzungen für eine Bundesligapremiere könnten unter diesen Umständen kaum besser sein: Alle Teams haben sich im Vorfeld darauf geeinigt, ihre Aufstellungen zwei Tage vor den Kämpfen bekannt zu geben. Diese werden am Donnerstag-Abend den 26. Februar auf der Webseite der Schachbundesliga veröffentlicht. Dies ist ein Service für alle Schachfans, die sich somit frühzeitig informieren können, welche Großmeister in der Hardwaldhalle antreten werden. Man kann jetzt schon davon ausgehen, dass der Kampf Baden-Baden – Bremen einer der hochkarätigsten Kämpfe in der Geschichte der Schachbundesliga werden wird.
 
 Spielort: Hardwaldhalle, Berliner Ring 18/1, 75031 Eppingen
 Samstag, 28. Februar, 14 Uhr, 12. Runde
 SC Eppingen – Werder Bremen
 OSG Baden-Baden – SK Turm Emsdetten
 Sonntag, 1. März, 10 Uhr, 13. Runde
 
Werder Bremen – OSG Baden-Baden
 SK Turm Emsdetten – SC Eppingen
 
 Sonstiges:
 – Eintritt 3 € (ein alkoholfreies Getränk ist darin inbegriffen)
 – Übertragung aller Partien in einem separaten Raum
 – Am Samstagnachmittag findet am Rande des Matchs ein "Sponsorenempfang" statt, zu dem sich u.a. der CDU-Landesgeschäftsführer und MdB Thomas Strobl angekündigt hat
 – Am Sonntag findet in der Hardwaldhalle die Oberliga-Begegnung Eppingen 2 gegen den Aufstiegsaspiranten in die 2. BL Süd, SC Viernheim, statt
 
 In *Hamburg* darf man gespannt sein, ob die SG Trier in den Duellen gegen Hamburg und Berlin seine letzte Chance suchen wird den Abstieg doch noch zu vermeiden. Bei zwei Siegen wäre plötzlich wieder alles drin, denn am letzten Spielwochenende tritt man noch gegen München an. Der Rest der Teams, insbesondere Hamburg, kann es eigentlich recht locker angehen lassen. Berlin und Remagen können theoretisch noch absteigen, doch der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist eigentlich zu groß. Nach ihrem Duell am Sonntag könnte zumindest eines dieser Teams auf der sicheren Seite stehen.
 
 Spielort: Kasino der Signal-Iduna, Kapstadtring 8, 22297 Hamburg
 Samstag, 28. Februar, 14 Uhr, 12. Runde

 Hamburger SK – SC Remagen
 SF Berlin – SG Turm Trier
 Sonntag, 1. März, 10 Uhr, 13. Runde
 
SC Remagen – SF Berlin
 SG Turm Trier – Hamburger SK
 
 *Liveübertragung und Live-Ticker*:
 
Ab dem jeweiligen Spieltag werden über die Webseite der Schachbundesliga die Liveübertragungen aus den vier Spielorten freigeschaltet. Dann können Sie mit einem Klick auf den Spielort zu den jeweiligen Partien gelangen. Die Kommentare von den jeweiligen Spielorten sind direkt über diese Webseite einsehbar.

Print Friendly, PDF & Email