“Der Aufstieg ist eine Chance, sich zu präsentieren”

Der Aachener SV stieg überraschend aus der 2. Bundesliga West in die Schachbundesliga auf. Wir sprachen mit dem 1. Vorsitzenden des Klubs, Philip Lamby, über die Pläne und Ziele für die kommende Saison.

Schachbundesliga: Der Aachener SV nahm als zweitplatzierte Mannschaft in der 2. Bundesliga West das Aufstiegsrecht wahr. Mit welchen Erwartungen gehen Sie, organisatorisch und sportlich, in die Saison?

Lamby: Um die Wahrheit zu sagen, hatten wir im Vorfeld diesen Aufstieg nicht erwartet und schon gar nicht geplant. Die Mannschaft hat seit der Saison 2013/14 in der 2. Liga gespielt, dort aber meistens gegen den Abstieg gekämpft. Die beiden Vorjahre konnte dieser wirklich erst mit der letzten Partie am letzten Spieltag vermieden werden und mit etwas ähnlichem hatten wir auch diese Saison wieder gerechnet, weil wir die Mannschaft ja kaum verändert hatten. Die Staffel West war aber dieses Jahr ziemlich ausgeglichen und vielleicht etwas schwächer besetzt als in den Vorjahren, weil kein finanzstarkes Team am Start war, das die Favoritenrolle für sich hätte reklamieren können. Im Laufe der Saison stellte sich dann heraus, dass wir ein ungewöhnlich gutes Jahr erwischt hatten. Gegen Ende dämmerte uns dann, dass wir vielleicht sogar aufsteigen könnten. Als es dann tatsächlich so kam, stand das Wahrnehmen des Aufstiegsrechts nicht wirklich ernsthaft in Frage: was engagierte Mitglieder angeht, sind wir breit aufgestellt und sind uns sicher, dass wir ein Jahr Bundesliga bewältigen können. Und sportlich gesehen muss es so oder einen “Abstiegskandidat Nr. 1” geben – wie in jeder Liga. Kommende Saison übernehmen wir halt diese Rolle.

Schachbundesliga: Stellen Sie bitte den Verein für alle Leser vor, die den Aachener SV nicht kennen!

Lamby: Der Aachener SV 1856 e.V. hat derzeit 93 Mitglieder und nimmt mit sechs Seniorenmannschaften (Bundesliga bis Kreisliga) und zwei Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil. Die Stadt Aachen stellt uns die ehemaligen Räumlichkeiten der Bahnsozialkasse in der Reumonstraße 3 (Nähe Hauptbahnhof) als Spiellokal zur Verfügung. Dort haben wir seit 2005 ein Zuhause gefunden. Spiel- und Trainingsabende sind Montags ab 18.00 Uhr, Jugendtraining und Turniere finden mittwochs statt. Unsere Webseite ist www.asv-1856.de. Neben den üblichen Vereinsturnieren (Vereinsmeisterschaft im Frühjahr, Stadtmeisterschaft im Herbst) richten wir jeweils in der ersten Januarwoche ein fünfrundiges Neujahrsopen aus.

Weiterlesen auf der Seite der Schach-Bundesliga

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.