Alexandra Goryachkina: Es ist viel von der Motivation abhängig

Die Siegerin des Kandidatinnenturniers beantwortete die Fragen von Eteri Kublashvili

Original beim russischen Schachverband, Google-Übersetzung von Thomas Richter bearbeitet

 

– Alexandra, herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg! Du hast ein sehr wichtiges Turnier gewonnen, ist jetzt ein gewisses Bewusstsein da?

– Danke. Das Bewusstsein kam … ich hatte schon ein paar Tage dafür ( lächelt ). Aber ich habe die Bedeutung noch nicht voll erfasst.

– Lass uns das Turnier durchgehen. Welchen ​​Moment würdest Du als Wendepunkt bezeichnen, welche Parteien waren die wichtigsten, die schwierigsten?

– Es scheint mir, dass es mehrere Wendepunkte gab. Zum Beispiel die zweite Runde gegen Valya Gunina. Wenn ich das hübsche Sh4 nicht gefunden hätte oder wenn Valya zuvor Remis gehalten hätte, dann wäre das gesamte Turnier vielleicht anders verlaufen. Wichtig war auch die Partie gegen Nana Dzagnidze, als ich schon einen halben Punkt Vorsprung hatte, und diese Situation beeinflusste wohl den Verlauf der Partie. Remis wäre auch ein gutes Ergebnis gewesen, aber ich habe es trotzdem geschafft, diese Partie zu gewinnen. Wahrscheinlich sind dies zwei Hauptpunkte, und danach lief alles mehr oder weniger stabil.

– Du sagtest, dass es nach dem vorzeitigen Turniersieg schwer war, sich nochmals zu motivieren, und dass Du wohl deshalb die letzte Partie verloren hast. 

Hier kam einiges zusammen – Müdigkeit, Motivationsverlust und eine Art Unwillen, sich voll zu konzentrieren. Die letzten drei oder vier Partien, in denen ich bereits “geschwommen” bin und die anderen Teilnehmer “im Turnier” waren, habe ich noch gekämpft. Deshalb ist es am Ende passiert.

– Ich war sehr überrascht zu erfahren, dass Du, als Du bereits den Turniersieg sicher hattest, dennoch abends zur Vorbereitung gingst. Das heißt, das Wichtigste für Dich ist, dieses Trainingstempo beizubehalten, oder?

– Wahrscheinlich war es schon aus Gewohnheit. Aber die Vorbereitung war nicht wie üblich.

– Du hast das Turnier zwei Runden vor dem Ende gewonnen, und dann war ein freier Tag, und Du bist, soweit ich weiß, zum Zirkus gegangen. Irgendwie sonst gefeiert?

– Wir haben uns einfach entspannt und haben begonnen, ein normales Leben zu führen, was zuvor während dem Turnier nicht möglich war. Dann schaltete ich den Fernseher zum ersten Mal ein und sah Schach live auf “Match TV” ( das Armageddon-Projekt – EK ). Ich dachte: ” wow.” Zu diesem Zeitpunkt hatte ich einen Monat lang nichts angesehen, war hinter der Zeit zurück und es gab derartige Fortschritte.

– Ich habe kürzlich erfahren, dass Du einen Instagram-Account hast. Sicherlich haben einige Leute Dir gratuliert und Dich unterstützt, und nicht nur die Familie, die mit Dir vor Ort ist?

– Ich bin in sozialen Netzwerken nicht so aktiv wie zum Beispiel Alexandra Kosteniuk oder Sergey Karjakin. Deshalb gratulieren mir dort Menschen, die mir noch nahe stehen und mich schon lange kennen. Leute, sagen wir mal, “von der Straße” waren ziemlich wenige, aber dennoch kamen solche Grüße. Viel mehr hier in Kasan die kamen und sagten: “Herzlichen Glückwunsch, Bravo, viel Glück.”

Am Turnierort, oder wirst Du bereits auf der Straße erkannt?

Nein, auch auf der Straße. Du gehst aus einem Tor und sie packen Deine Hand: “Und bitte ein Autogramm, wir drücken Dir die Daumen”. Oder Du gehst ruhig die Straße entlang und hörst “Auf geht’s!”. Ich denke “hoffentlich meinen sie nicht mich”, aber ich war gemeint [lacht].

– Was denkst Du selbst, was ist das Geheimnis Deines Erfolgs? Es ist cool, zwei Runden vor dem Ziel ein solches Turnier zu gewinnen. Liegt es daran, dass Du die ganze Zeit trainierst, bist Du psychologisch stabiler als andere, oder liegt es am Alter: Du bist die jüngste Teilnehmerin? 

– Hier, glaube ich, wirkten sich verschiedene Faktoren aus. Ich bereite mich stabil auf alle Turniere vor. Vielen Dank an die RCF für die Bezahlung des Trainers und anderer Kosten vor dem Turnier. Du musst auch berücksichtigen, dass alles in kurzer Zeit erledigt wurde, weil ich hier nicht wie alle anderen ankam, sondern viel später. [nur weil Hou Yifan verzichtete, durfte Goryachkina überhaupt mitspielen]

Alexandra wird von ihrem Vater Juri Gorjatschkin unterstützt

– Während Hou Yifan schwieg, wusstest Du nicht, ob Du spielst oder nicht, stimmt das?

– Sie sagten mir, dass ich höchstwahrscheinlich spiele, aber bis sie den Vertrag schickten, gab es keine vollständige Klarheit. Und hier hat schon ein guter Start dazu beigetragen, wonach Selbstvertrauen aufkam. Ich habe auch gute Unterstützung. Ich habe nicht mit solch einem moralisch „einfachen“ Turnier gerechnet, weil es physisch wegen der Dauer schwierig war, aber psychologisch rechnete ich damit, dass alles viel schwieriger würde, dass es spannend bliebe …

– Bis zur letzten Runde?

– Nun, nicht bis zur letzten, sondern von der zehnten bis zur dreizehnten Runde. Ich dachte, dass dieses Segment das wichtigste ist, und dort musst du alles geben. Vorher würdest Du wackeln ohne viel zu verderben, aber Du schaust auf die Ziellinie, weil dort alles entschieden wird. Ich stellte mich darauf ein und spielte mein Schach. Das heißt, ich dachte, dass eine einzelne Partie nichts entscheidet, da es ein langes Turnier ist. Aber irgendwie lief alles, und dann nach der zehnten Runde schaue ich auf den Tisch und denke: Wenn ich morgen nicht tot unter den Tisch falle, dann kann niemand mich noch ein- oder überholen.

– In der zwölften Partie reichte ein Remis, aber Du hattest gegen Tan Zhongyi eine ziemlich gefährdete Stellung. Hast Du während der Partie an die Turniersituation gedacht im Sinne von “Remis reicht, aber ich stehe schlecht. Was soll ich tun?” 

– Auch dies war nicht die letzte Runde, in der Sie Blut aus der Nase ziehen müssen. Ich habe vollkommen verstanden, dass ich noch zwei Runden vor mir habe, einmal mit Weiß, und irgendwie werde ich den Turniersieg absichern. Die Frage ist nur: diese Runde oder die nächste. Ich wurde also nicht nervös. Aber natürlich wollte ich auch nicht gegen sie verlieren … Nach der Eröfffnung hat sie mich nicht sofort besiegt und dann dachte ich, dass ich die Lage mehr oder weniger unter Kontrolle habe. So kam es. Und am Ende stand ich sogar auf Gewinn.

– Du nanntest Kosten. Soweit ich weiß, hast Du früher mit Jewgeni Miroschnitschenko und hier mit Konstantin Landa gearbeitet. Was ist der Anteil der Trainer an Deinem Erfolg?

– Insbesondere vor diesem Turnier gab es Trainingseinheiten mit Landa, und davor – mit Miroshnichenko, jeweils etwa vier Tage. Aber Jewgeni hat mir vorher geholfen, wir haben ungefähr ein Jahr ab und zu zusammen gearbeitet. Bei den Turnieren war ich auf mich alleine gestellt, weil er am Livekommentar beteiligt ist und unsere Zeitpläne nicht immer übereinstimmen. In Kasan kommentierte er ebenfalls. Wenn man bedenkt, wie viel wir hier mit Konstantin gearbeitet haben, sehe ich, dass es einfach unmöglich ist, Kommentar und Coaching bei einem solchen Turnier zu kombinieren.

Was die Rolle der Trainer angeht: ich will meine eigenen Verdienste nicht klein reden, aber ohne ihre Arbeit gäbe es definitiv keinen Erfolg.

– Du hast in früheren Interviews immer gesagt, dass Deine Mutter normalerweise den Geldpreis bekommt. Wird es jetzt dasselbe sein? Auch wenn der Preis hier viel höher ist als üblich …

– Jeder von uns in der Familie weiß, was er am besten kann: Ich kann Schach spielen, und meine Mutter weiß, wie man mit Geld umgeht. Aber auch hier kann man nicht sagen, dass ich ihr alles gebe. Ich habe alles, was ich mir wünsche, nur eben keine sehr großen Beträge.

– Im Allgemeinen.

– Ja, generell. Aber ich habe eine Karte, auf der auf mystische Weise immer Geld ist. Nach einigen großen Einkäufen ruft mich meine Mutter jedoch sofort an und fragt: „Bist du das? Oder wir blockieren die Karte jetzt schnell “( lacht ).

– Sicherheit geht vor, das stimmt. Jetzt erwartet Dich ein Match gegen Ju Wenjun. Hast du schon Turniere mit ihr gespielt?

– Soweit ich mich erinnere, nur bei WMs im Schnell- und Blitzschach. Obwohl es in Cap d’Agde eines der Karpov-Turniere gab, als ich noch sehr klein war. Ich war glaube ich 13 Jahre alt.

– Ist es zu früh, über die Erstellung eines psychologischen Porträts Ihres zukünftigen Rivalen zu sprechen? 

– Ich denke ehrlich gesagt noch nicht darüber nach, ich möchte zunächst „durchatmen“. Jetzt kann ich nur noch laufen, aber für etwas anderes fehlt mir die Kraft. Es ist wie bei der letzten Partie: Man hat nicht mehr die Kraft, sich darauf vorzubereiten, man kann nur noch kommen und spielen.

– Viele Schachspieler haben seit ihrer Kindheit Championambitionen: Sie kommen in den Schachclub, sehen dort Porträts von Champions und die Meister selbst und wollen auch „dazu gehören“. Ging es Dir auch so?

– Ich hatte schon immer Ambitionen. Wir sind aus der Kleinstadt Orsk nach Salechard gezogen, und dort war es immer schwierig mit der Finanzierung. Als wir zur Kinderweltmeisterschaft nach Europa gingen, wurde mir gesagt: “Wenn Du nichts gewinnst, dann ist dies Dein letztes Turnier, denn es gibt kein Geld.” Du willst es nicht, aber unter solchen Bedingungen musst du das Ergebnis zeigen, wenn du Ambitionen und Träume hast. Deshalb habe ich schon seit frühester Kindheit bei Europa- und Weltmeisterschaften und anderen wichtigen Turnieren diese Einstellung.

– Das heißt, Du hast bereits in jungen Jahren einen sportlichen Charakter entwickelt, mit dem Du “auf Bestellung” gewinnen kannst.

– Bei mir liegt immer noch viel an der Motivation. Ich weiß nicht, ob es der richtige Weg war oder nicht, aber schon seit meiner Kindheit spiele ich oft wichtige Turniere. Dann geht das Jahr vorbei, und dann wird die Weltmeisterschaft bis zu einem Alter von etwa zwanzig Jahren ausgetragen, und Du bist vierzehn und denkst: “Medaillen zählen nicht, ich muss gewinnen.”

– und Du gewinnst?

– Ja, ich gewinne, aber was soll ich tun?

– Soweit ich weiß, ruhst Du Dich jetzt bei den Großeltern aus. Und wie lange wirst du Dich nicht mit Schach beschäftigen?

– Ich kann nicht lange Abstand halten, weil es für mich immer interessant ist zu sehen, wie ich gespielt habe, wie ich das später kommentiert habe, was ich dort gesagt habe und so weiter. Darüber hinaus gab es parallele Turniere, die man berücksichtigen muss.

– Wieder Stavanger.

Ja. Außerdem müssen wir sehen, was auf dem “Match TV” war. Weil ich, wie gesagt, für einen Monat aus dem normalen Leben herausgefallen bin.

– Du gibst während des Turniers keine Interviews. Die Idee ist, sich so gut wie möglich zu konzentrieren und sich von nichts ablenken zu lassen? 

– Ich würde sagen, dass es moralisch schwierig für mich ist, weil es möglich ist, etwas nicht richtig zu sagen und es dann in meinem Kopf zu drehen. Und warum sollte ich? Ich bin nicht mein eigener Feind, der zusätzliche Probleme schafft. Daher versuche ich alles, was freiwillig ist, zu vermeiden, nicht zu recyceln.

– Das heißt, wenn es nicht im Vertrag steht, dann sagst Du “sorry”?

Ja

– Für ein vollständiges Bild von Dir ist es sind auch außerschachliche Interessen wichtig. Was sind zum Beispiel Deine Lieblingsfilme, Musik, Bücher, Sportarten? 

– Auch hier ist es schwierig, über Hobbys zu sprechen, wenn man gerade einen Monat aus allem abgetaucht ist …

“Aber im Allgemeinen …”

– Im Allgemeinen bin ich eine wechselhafte Person – heute mag ich dies, morgen das, ich habe keine ausgeprägten Vorlieben. Ich schaue verschiedene Filme. Hier ist das Letzte, was ich gesehen habe, es war ein Film “Race”, basierend auf realen Ereignissen. Es zeigt den Kampf zwischen zwei starken Reitern.

– Anscheinend ist das nah an deinem Charakter, oder? 

– Ja, irgendwie habe ich vor diesem Turnier versucht, mehr Filme über Sport anzuschauen.

Was das Lesen angeht, ist es schwierig, eine Sache hervorzuheben. Musik ist wieder anders, verweilen Sie nicht bei etwas. Meine Schwester kennt zum Beispiel alle Songs auswendig, sieht sich den Musikkanal an und kommentiert alles ( lacht ).

– Deine Schwester beschäftigt sich auch mit Schach.

– Ja, sie hat während dieses Turniers auf der Bühne des Kinderpokals Russlands – Nezhmetdinov Memorial gespielt. Sie lag in Führung, aber verlor die letzte Partie und wurde Zweite.

– Glaubst du, sie hat eine Zukunft im Schach? 

– Zukunft hat sie definitiv, die Frage ist nur, ob sie es will oder nicht. Durch meine Erfahrungen ist ihre Zukunft leicht vorstellbar, die Frage ist was sie will.

Mit Schwester Oksana

– Was ist dein Plan nach der Pause? Wo sonst wirst du dieses Jahr bis November eventuell spielen? 

– Wir haben auf das Ende dieses Turniers gewartet, um zu überlegen, was als nächstes zu tun ist. Nach der Qualifikation für das WM-Match muss man nachdenken. Sonst wäre es eine ganz andere Situation, weil ich alles spielen müsste. Und jetzt müssen wir einen Plan entwickeln und Turniere auswählen.

– Das Match hat Vorrang?

– Ja natürlich.

– Alexandra, danke für das Gespräch und alles Gute!

– Danke.

Fotos von Eteri Kublashvili

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.