März 3, 2024

Die Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte ist unersetzlich.

Im Bereich des Schachs hatte Leonard Barden eine herausragende Rolle gespielt, und heute feiert er seinen 94. Geburtstag. Seine Beteiligung an der Welt des Schachs begann im Jahr 1945, als er Tartakower kennenlernte. Später spielte er selbst sehr gut, wurde ein Meister, teilte sich den ersten Platz in der nationalen Meisterschaft und nahm viermal an den Olympischen Spielen teil. Ende der fünfziger Jahre begann er, eine tägliche Kolumne in der Evening Standard zu schreiben. Um vorwegzunehmen, diese Kolumne lief 63 Jahre lang ohne Unterbrechung. Sechsundsechzig Jahre, könnt ihr euch das vorstellen? Denkt an den englischen Rasen, oder?

In den 1970er Jahren kam es jedoch zu dem wichtigsten Ereignis in Bardens Leben. Er überzeugte den Bankier Slater, ein langjähriges Schachförderprojekt zu finanzieren. Dadurch entstanden in England Programme für Jugendliche, Grand Prix-Turniere und eine sehr hohe Summe für denjenigen, der der erste Großmeister des Landes werden würde. Dies wurde Tony Miles 1976, der zu dieser Zeit unglaubliche 5.000 Pfund erhielt. Übrigens erhielt auch Ray Keene, der bald der zweite Großmeister wurde, eine anständige Belohnung. Doch Barden hörte nicht auf. Immer wieder neue Projekte, internationale Turniere, Offene Turniere, Jugendsportfeste. Schaut auf die Schachkarte Englands Ende der sechziger Jahre. Kein einziger ernsthafter Spieler. Jahr für Jahr schnappten sich Ausländer die ersten Plätze beim einzigen traditionellen Turnier in Hastings. Der talentierte Meister Penrose gewann erneut die englische Meisterschaft, erreichte aber trotz einiger brillanter Partien nie das Großmeisterniveau.

Und dann revolutionierte Barden mit seiner Liebe zum Schach, seiner Energie und seinem Überredungsgeschick alles. Miles, Keene, Stean, Speelman, Mestel, Plaskett, Nunn, Arkell, Hodgson, Short und etwas später Adams – sie alle waren die Schachjungen aus Leonard’s Nest.

Außerdem schrieb er weiterhin, für den Evening Standard und den Guardian, schrieb Bücher über Schachtraining und Schachgeschichte. Er produzierte Fernsehsendungen.

Und dann, als Ergebnis, die größten Turniere, Weltmeisterschaftsmatches und alles, was das Schach zu bieten hat.

Es begann alles mit einer einzigen Person, die heute 94 Jahre alt geworden ist. Alles Gute zum Geburtstag, Leonard!

Text: GM Emil Sutovsky