Juni 23, 2024

Wenn zwei sich streiten – Frauen Grand-Prix in Neu-Delhi

FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich hat sich für die Verschiebung des FIDE-Grand-Prix der Frauen in Neu-Delhi entschuldigt. Der Start des Turniers wurde aufgrund von Protesten gegen die Bedingungen für die Spieler verschoben, als Zhansaya Abdumalik zurücktrat.

Zuvor hatten auch die ukrainischen Schwestern Anna und Mariya Muzychuk ihre Teilnahme abgesagt, jedoch wurden sie durch Nino Batsiashvili und Vaishali ersetzt. Die dritte von vier Etappen des FIDE-Grand-Prix der Frauen 2022-3 sollte heute, am 25. Samstag, in Neu-Delhi, Indien, beginnen. FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich entschuldigte sich für die Fehler der lokalen Organisatoren.


Bibisara Asaubayeva schrieb auf Facebook:

Schach ist natürlich ein individueller Sport. Aber ein Individuum zu sein und ein Individuum zu sein sind unterschiedliche Dinge. Das Konzept „jeder für sich“ wird von manchen als „ich schere mich einen Dreck um alle“ interpretiert. Natürlich kann man von ihnen kein Wort der Reue oder eine höfliche Entschuldigung erwarten.

Und von welcher Art von Höflichkeit kann man schon sprechen, wenn solche Menschen alle um sie herum offen anlügen. Vielleicht ist die Beschönigung der Realität eine professionelle Eigenschaft der ehemaligen Maslikhat-Abgeordneten Zhansaya Abdumalik, die vergessen hat, dass sie in erster Linie Schachspielerin ist. Aber es gibt Dinge, die für jeden Profi unverzeihlich sind, ganz gleich, wer er ist. Und wer auch immer er zu sein glaubt.

Zhansaya und elf andere Schachspieler, darunter ich, waren gestern in Delhi. Wir haben dort ein wichtiges Turnier. Der Grand Prix. Und alles wäre in Ordnung gewesen, aber sie beschloss plötzlich, das Turnier zu verlassen – angeblich wegen des unangemessenen Empfangs, den sie von den Organisatoren erhielt.

Sie tat dies auf eine sehr merkwürdige, wenn nicht gar dumme Art und Weise: Sie rief eine Stunde vor der Eröffnung einen Kollegen an und teilte ihm mit, dass sie abreise und am Flughafen sei, und schlenderte dann mit einem Grinsen im Gesicht ruhig im Hotel herum, während wir eine Krisensitzung abhielten, um zu entscheiden, was wir nun tun sollten.
Zhansaya flog mit einem Mann ein, der sie überallhin begleitete, während viele andere allein waren – und kam ohne einen Wutanfall oder ein Schluchzen im Hotel an.

Gleichzeitig hatten einige Schachspielerinnen eigens für diesen Grand Prix ihre Teilnahme an anderen Meisterschaften abgesagt und befanden sich im Moment in einer Patt-Situation.
Wegen der momentanen Hysterie, gewürzt mit Lügen, droht das Turnier abgesagt zu werden. Wegen einer Person, die glaubte, sie könne im letzten Moment aus irgendwelchen abwegigen Gründen alles absagen.

Es gibt natürlich viele Fragen an die lokalen Organisatoren. Aber die größte Frage bezieht sich auf Zhansai. Zu ihrem unsportlichen Verhalten. Ihre Emotionalität. Ihre Einstellung zu ihren Kollegen, zum Leben im Allgemeinen. Die Professionalität, im Besonderen.

Sportler müssen auf jede höhere Gewalt und Herausforderung vorbereitet sein, nicht jammern und aufgeben, wenn etwas schief läuft. Wenn man auf jede Kleinigkeit so reagiert wie Zhansaya, sollte man den Sport aufgeben, heiraten und Borschtsch kochen. Vor allem, wie wir gesehen haben, hat sie jemanden zum Heiraten.

Viel Glück für alle.

Übersetzt von Russisch


Zhansaya Abdumalik schrieb auf Facebook:

Ich habe versucht, den wiederholten unethischen Verhöhnungen von Bibisara Asaubaeva an meine Adresse keine Beachtung zu schenken, aber anscheinend ist der Moment gekommen, um zurückzuschlagen.

Ich beginne mit der Tatsache, dass das Foto, das Asaubaeva in ihrem Posting verwendet hat, nicht der aktuellen Situation entspricht und die Schachfans in die Irre führt (das Foto wurde 2021 aufgenommen, bei der Weltmeisterschaft).

Außerdem zur Situation beim Großen Preis von Indien selbst: Meine Kollegen und ich (einschließlich Asaubaeva selbst) waren verärgert und enttäuscht (um es milde auszudrücken) über die von den Organisatoren geschaffenen Bedingungen. Nach einigen Diskussionen beschlossen wir, einen gemeinsamen Brief an den FIDE-Präsidenten und das Exekutivbüro zu schreiben, in dem wir unsere Unzufriedenheit zum Ausdruck brachten und vorschlugen, die Veranstaltung zu verschieben oder abzusagen.

Der Brief wurde von fast allen Grand-Prix-Teilnehmern (einschließlich Asaubaeva) unterzeichnet. Brief im Karussell. Aufgrund der kollektiven Unzufriedenheit der Teilnehmer mussten die Organisatoren sogar den Beginn des Turniers auf unbestimmte Zeit verschieben.

Ich habe den FIDE-Präsidenten Arkady Dvorkovich und den Exekutivdirektor Emil Sutovsky persönlich über meine Entscheidung informiert, unter diesen Bedingungen nicht zu spielen. Ich füge die Antwort von Arkady Vladimirovich an das Karussell bei.

Trotz all der hässlichen Lügen und der Heuchelei von Bibisara Asaubayeva bereue ich meine Entscheidung nicht und bin überzeugt, dass Schachspieler es verdienen, unter sicheren und anständigen Bedingungen zu spielen.

Ich bin immer stolz und fühle mich geehrt, mein Land zu vertreten!

Ich erinnere mich immer noch gerne an die Olympischen Spiele in Indien, aber die Bedingungen, die in Delhi geboten werden, sind wirklich inakzeptabel.
Ich entschuldige mich bei meinen Kollegen für die Veröffentlichung des Briefwechsels, aber ich muss das tun, um meinen guten Namen zu schützen.

P.S. Ich werde auf jeden Fall heiraten und würde gerne Borschtsch für meinen Mann kochen. Ich kenne viele wunderbare Schachspielerinnen, denen es gelingt, Familienleben und Beruf zu vereinbaren, und ich bewundere sie aufrichtig.

Übersetzt von Russisch


Elisabeth Paehtz schrieb auf Facebook:

Liebe Schachfreunde. Ich hatte nicht vor, etwas Privates aus dem derzeitigen Wechselbad der Gefühle während des Fide Grand Prix in Delhi zu posten, aber manche Dinge sind zu unvorhersehbar, als dass ich darüber schweigen könnte. Zhansaya Abdumalik verließ das Turnier nach Tag 1. Sie verließ das Turnier, weil sie am Flughafen und später im Hotel auf sehr unglückliche Weise mit ernsthaften Problemen zu kämpfen hatte.

Der Hauptgrund für diese Probleme war eine unzureichende Organisation durch die Fide-Beamten. Sie ist nicht abgereist, weil sie beschlossen hat, das Turnier zu zerstören, wie ihre Landsfrau Bibisara Assaubayeva hier behauptet. Als Bibisara von ihrem Rückzug und einer potenziellen neuen indischen Gegnerin erfuhr, war sie die Erste, die nicht einverstanden war und wollte das Turnier sogar vor allen anderen verlassen. Fünf Spielerinnen, darunter sie selbst, unterzeichneten einen Brief, in dem sie die Fide davon überzeugten, das Turnier zu verschieben, da die Emotionen alles beherrschten und viele Spielerinnen ernsthafte Gefühlsausbrüche erlitten.

Über Nacht änderte Bibisara ihre Meinung und informierte Fide. Außerdem hat sie Zhansaya während des offiziellen Zoom-Telefonats mit den Fide-Beamten heruntergemacht. Die Behauptung, sie habe den Brief nie unterschrieben und wolle nicht aus dem Turnier aussteigen, ist eine Lüge von Bibisara Assaubayeva und vermutlich dazu gedacht, den Ruf ihrer Landsmännin zu schädigen, nicht mehr und nicht weniger. Da Bibisaras Post auf Instagramm geteilt und weit verbreitet wurde, kann ich bestätigen, dass 4 andere Spielerinnen es nie gewagt hätten, ihren Namen ohne ihre Erlaubnis in einen Brief zu schreiben!


Antrag auf Stornierung

Lieber Arkadi, liebe Fide-Funktionäre;

Eine unserer Teilnehmerrinnen hat sich heute entschieden, das Turnier zu verlassen und eine große Narbe hinterlassen. Wir verfassen diesen Brief, um zu unterstreichen, dass die Dinge im Frauenschach, insbesondere in Bezug auf die professionelle Organisation und Betreuung von Turnieren, in der Vergangenheit sehr unglücklich gelaufen sind. Einige von uns sind emotional niedergeschlagen und verärgert. Aus fachlicher Sicht sowie im Namen unserer Kollegin Zhansaya Abdumalik würden wir vorschlagen, die Veranstaltung abzusagen und zu verschieben.


Guten Abend,

Ich entschuldige mich für die Situation. Die zuvor bereitgestellten Informationen waren ausreichend, aber die lokalen Organisatoren waren nicht vorbereitet. Dies entfernt nicht die SCHULD UND VON mir.

Ich verstehe, dass es praktisch keine Chance gibt, zu überzeugen. Wenn Sie noch die Kraft haben – spielen Sie, nein – ich verstehe vollkommen.
Mit Respekt und Hoffnung auf gegenseitiges Verständnis,

Arkadi

Brief des FIDE-Präsidenten bezüglich des Großen Preises der Frauen in Neu-Delhi, Indien

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/