April 17, 2024

Tata Steel Chess Masters: Abdusattorov führt in die letzte Runde

Nodirbek Abdusattorov verteidigte seinen Vorsprung von einem halben Punkt auf Anish Giri und ging in die letzte Runde der Tata Steel Masters. Richard Rapport und Parham Maghsoodloo schlugen Ding Liren bzw. Arjun Erigaisi, aber diese Ergebnisse hatten keinen Einfluss auf die Tabellenführung.

Wesley So – Nodirbek Abdusattarov ½–½

Der amerikanische GM strebte im Angenommenen Damengambit einen frühen Damentausch an, erzielte aber nicht einmal einen leichten Vorteil. Außerdem musste Wesley, nachdem Nodirbek einen Bauern geopfert hatte, Genauigkeit in der Verteidigung beweisen, um ein Remis zu erreichen.

Jorden Van Foreest – Anish Giri ½–½

Van Foreest führte eine weitere Neuerung ein, diesmal auf der weißen Seite der Ragozin-Verteidigung (8.h4) und opferte dann nach seiner Vorbereitung eine Qualität. Giri spielte allein und hielt bis zum 26. Zug das Gleichgewicht, als er seinem Landsmann die Chance gab, einen entscheidenden Vorteil zu erzielen.

Nach 26. Tc1 Sa4 27. De4 cxd4 28. Sxf7 Tf6 29. De5 T6xf7 30. 30. h6 dominiert Weiß, aber Jorden entschied sich für 26. dxc5 und kam besser heraus, aber ohne direkten Gewinn in Sicht.

Nur ein paar Züge weiter hatte Weiß eine weitere Chance 29.Sxf7, gefolgt von dem ruhigen Zug 30.Kh2! aber es war wirklich schwer für einen Menschen zu finden.

So wie es gespielt wurde, schaffte es Schwarz, die Damen abzutauschen, was zu einem Endspiel mit einer zusätzlichen Qualität führte, für die Weiß eine mehr als ausreichende Kompensation hatte. Van Foreest drängte bis zum Ende, aber Giri zeigte große Genauigkeit in der Verteidigung und besiegelte ein Remis im 79. Zug.

Magnus Carlsen – Praggnanandhaa R ½–½

Der indische Youngster entschied sich für eine seltene 9…g6-Fortsetzung im Angenommenen Damengambit, fand sich aber in einer unterlegenen Stellung wieder. Magnus baute geschickt Druck auf und hatte im 22. Zug die Chance auf einen Bauerngewinn, verpasste diese Gelegenheit aber.

Nach 22. Sxf7! Weiß steht eindeutig besser, da 22…Kxf7 an 23. Tf3 Dd7 24. Dd3 Kf6 25. g4 scheitert, aber Magnus bevorzugte 21.Tfe1 und bekam ebenfalls einen Vorteil, aber nicht so großen.

Nur wenige Züge später eroberte der Weltmeister den b6-Bauern, ließ seinen Gegner aber mit einer Reihe präziser Züge ausgleichen. Nach sehr aufregenden Komplikationen lösten sich die Gegner in ein Damenendspiel auf, in dem Praggnanandhaa gut verteidigte und einen halben Punkt erzielte.

Fabiano Caruana – Vincent Keymer ½–½

Im Ruy Lopez überraschte Keymer seinen Gegner mit einem neuen Zug 11…d5 und schlug sofort ins Zentrum. In den darauffolgenden Komplikationen, die eine genaue Berechnung erforderten, bekam Weiß mit 25.Lc6 die Chance, die Oberhand zu gewinnen, aber Fabiano entschied sich für ein natürlicheres 25.Tb1, wonach Schwarz außer Gefahr war. Die Gegner gaben sich kurz vor Erreichen der Zeitkontrolle die Hand.

Gukesh D – Levon Aronian ½–½

Das Spiel sah eine weitere Ragozin-Verteidigung, in der der Gegner früh Neuland betrat. Levon opferte in ausgeglichener Stellung mit sogenannten Hängebauern einen Bauern und versetzte ihn in ein Turmendspiel, in dem er Treffsicherheit beweisen musste. Schwarz ging es eine Zeit lang gut, opferte korrekterweise einen weiteren Bauern, um einen Passanten am Königsflügel zu bekommen, zog ihn aber irrtümlicherweise zu früh vor und befand sich am Rande der Niederlage.

Nach der schwer zu findenden Folge 52. Tf1 Tb3 53. Th1 Th3 54. Tg1 Kxh5 55. a4 Tb3 56. Tb1 gewinnt Weiß, aber zum Glück für Aronian entschied sich Gukesh für ein natürliches 52.Kc4 und ermöglichte Schwarz ein ausreichendes Gegenspiel .

Gukesh bekam eine weitere Chance, nachdem Levon seinen Passanten von hinten statt von der Seite absicherte, nutzte diese Gelegenheit aber nicht. Am Ende hatte Weiß zwei Mehrbauern, musste sich aber mit einem Remis begnügen.

Richard Rapport – Ding Liren 1:0  

Rapport entschied sich für 4. Dxd4 auf der weißen Seite der sizilianischen Verteidigung, bekam aber nichts von der Eröffnung. Nachdem er die Damen gehandelt hatte, öffnete Schwarz das Zentrum und machte sich gut, aber näher an der Zeitkontrolle begann Ding, Ungenauigkeiten zu machen, die mit 36…Lf3? das kostete ihn einen Austausch und schließlich das Spiel.

Parham Maghsoodloo – Arjun Erigaisi 1:0

Die Gegner folgten einer langen theoretischen Linie in der Grünfeld-Verteidigung, in der der Iraner den neuen Zug 19.Db4 anstelle von 19.Txb7 versuchte, das zuvor von Sevian und Grischuk gespielt wurde. Arjun hielt eine Weile das Gleichgewicht, aber seine Entscheidung, keine Damen zu traden, war ein Schritt in die falsche Richtung. Die Stellung blieb gleich, aber Schwarz hatte weniger Spielraum für Fehler. Nachdem Weiß Druck auf den f7-Bauern ausgeübt hatte, reagierte er mit 30…f5, was ihn eine Qualität kostete. Im anschließenden Spiel spielten beide Seiten nicht optimal, aber schließlich verwandelte Maghsoodloo sein zusätzliches Material in einen vollen Punkt.

Stand nach Runde 10: 1. Nodirbek Abdusattorov – 8; 2. Anish Giri – 7,5; 3-4. Magnus Carlsen und Wesley So – 7; 5-7. Levon Aronian, Fabiano Caruana und Richard Rapport – 6,5; 8. Parham Maghsoodloo; 9. Rameshbabu Praggnanandha 10-12. Ding Liren, Gukesh D und Jorden Van Forest – 5; 13. Vincent Keymer – 4,5; 14. Arjun Erigaisi – 4.

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes