April 17, 2024

Tata Steel Masters: Die Führenden halten den Status quo

Die Situation in der Spitzengruppe änderte sich auch nach der 11. Runde nicht, die bisher die friedlichste der Tata Steel Masters war. Parham Maghsoodloo war der einzige Spieler, der einen Sieg gegen Rameshbabu Praggnanandhaa mit den schwarzen Steinen erzielte. Nodirbek Abdusattorov liegt mit 7,5/11 immer noch vorne, einen halben Punkt vor Anish Giri. Magnus Carlsen und Wesley So liegen einen ganzen Punkt hinter dem Führenden.

Anish Giri – Nodirbek Abusattarov ½–½

Es war eine ernsthafte Prüfung für den Anführer, der mit Schwarz auf seinen engsten Rivalen traf, und Nodirbek bestand sie souverän. In einer seltenen Variante des Angenommenen Damengambits rochierten die Gegner auf gegenüberliegenden Seiten, was einen wirklich spannenden Kampf versprach, aber nachdem Anish die prinzipiellste Fortsetzung 12.Sdb5 (es wurde ein viel sichereres 12.Sc2 gespielt) vermied, glich Schwarz bequem aus. Bald waren die meisten Figuren getauscht, und die Gegner teilten sich einen Punkt in einem ausgeglichenen Springer-Endspiel.

Magnus Carlsen – Wesley So ½–½

Die Partie sah eine beliebte Variante des Nimzo-Inders, in der der Weltmeister beschloss, seinen isolierten d-Bauern loszuwerden, um die Spannung im Zentrum zu entschärfen.

Nach massiven Abtauschen steuerten die Gegner in ein Läufer-gegen-Springer-Endspiel mit Bauern auf beiden Flügeln. Auf dem Papier bevorzugt es die Seite mit einem Läufer, aber in der Praxis konnte Magnus keine großen Fortschritte machen, da Wesley mit großer Genauigkeit verteidigte. Sobald Schwarz seinen Springer für den weißen h-Bauern opferte und eine altbekannte Stellung mit einem „falschen Läufer“ erreichte, war ein Remis unvermeidlich.

Levon Aronian – Fabiano Caruana ½–½

Die Gegner spielten eine lange theoretische Variante der Tarrasch-Verteidigung, bei der der erste Originalzug sehr spät gemacht wurde. Das in der Partie entstandene Endspiel gilt als sicher für Schwarz, obwohl Weiß einen Mehrbauern hat. Diese Einschätzung wurde noch einmal bestätigt, da Fabiano kaum Schwierigkeiten hatte, ein Unentschieden zu erreichen.

Praggnanandhaa R – Parham Maghsoodloo 0-1

Der indische Youngster führte ein originelles Manöver Sf3-h2-g4-e3 auf der weißen Seite von Najdorf mit 6.h3 aus und bekam einen Vorteil nach Maghsoodloos fragwürdigem Springertransfer von f6 nach c5. In der ersten kritischen Position des Spiels ging Praggnanandhaa jedoch in die falsche Richtung.

Der richtige Weg ist 17. b4! Sca4 18. Sxa4 Sxa4 19. c4 bxc4 20. Tfc1 c3 21. Sd1 und Weiß steht eindeutig besser, aber Praggnanandhaa entschied sich für ein zweifelhaftes Opfer 17.Sf5? nur um sich nach 17… Lxf5 18. exf5 d5 19. Lh6 Tfd8 20. Rad1 e4 21. Dg4 Nca4 22. Nxa4 Nxa4 23. fxg6 hxg6 24. f4 Db6+ 25. Kh1 f5 in einer schwierigen Situation wiederzufinden

Maghsoodloo baute mit soliden und logischen Zügen Druck auf und verschaffte sich im 30. Zug einen überwältigenden Vorteil. Der Iraner hätte vor Zeitkontrolle gewinnen können, aber obwohl er diese Gelegenheit verpasste, beendete er die Partie mit einem netten Trick.

Weiß ist bereit, seinen Läufer für den Bauern auf e2 zu opfern, gefolgt von Tg5 und Txf5 mit Remis, aber 52…Th2+! gewinnt auf der Stelle 0:1

Vincent Keymer – Richard Rapport ½–½

Die Gegner wichen sehr früh aus der angebissenen Spur aus und landeten in einer königindischen Stellung mit halboffenem Zentrum, in der Weiß einen gewissen Raumvorteil hatte. Schwarz behauptete sich, aber mit 23…Sf8?! gefolgt von der Rückkehr des Springers 24…Sd7 Rapport gab seinem Gegner die Chance, einen beträchtlichen Vorteil zu erzielen.

Nach 25.Sxb6! Sxb6 26. Lxa6 Txc3 27. Lxc3 Sbd5 28. Lxf6 Sxf6 Die weißen Bauern am Damenflügel sind sehr gefährlich, aber Vincent spielte weniger präzises 25.axb6 und bekam auch einen Vorteil, aber nicht so großen.

Nur wenige Züge später ließ er Schwarz zwei Leichtfiguren gegen einen Turm und einen Bauern tauschen und erreichte mit ausreichendem Gegenspiel eine ausgeglichene Stellung. Mit mehreren präzisen Zügen gelang es Rapport, seinen a-Passer zu schützen und ein Remis zu erreichen.

Ding Liren – Jorden Van Foreest ½–½

Van Foreest entkorkte eine Neuheit 10…dxc4 in einer bekannten halbslawischen Variante, die auf gründlicher Vorbereitung mit Schachengines basiert. Die Stellung von Schwarz sah fragwürdig aus, ist aber bei konkreten Varianten wohl zu halten. Allein spielend, gelang es Ding nicht, die präzisesten Züge zu finden, und die Gegner lösten sich bald in ein ungefähr ausgeglichenes Endspiel auf, in dem das Remis durch Wiederholung vereinbart wurde.

Arjun Erigaisi – Gukesh D

Erigaisi führte den neuen Zug 12.Sbd2 in einer populären Variante der Berliner Verteidigung in Ruy Lopez ein, erreichte aber nicht viel, da Gukesh schnell mit mehreren natürlichen und starken Zügen ausgleichte. Man muss den Gegnern hoch anrechnen, dass sie bis zum Schluss in einer ausgeglichenen Position kämpften und erst nach Ausschöpfung aller vernünftigen Optionen einen Punkt trennten.

Stand nach Runde 11 : 1. Nodirbek Abdusattorov – 7,5; 2. Anish Giri – 7; 3-4. Magnus Carlsen und Wesley So – 6,5; 5-6. Levon Aronian und Fabiano Caruana – 6; 7. Richard Rapport – 5,5; 8-10. Rameshbabu Praggnanandhaa, Ding Liren und Parham Maghsoodloo – 5; 11-12. Gukesh D und Jorden Van Forest – 4,5; 13-14. Arjun Erigaisi und Vincent Keymer – 4.

Fotos: tatasterelchess.com , Jurriaan Hoefsmit und Lennart Ootes