Dezember 3, 2021

Abschluss der Mannschafts-EM in Terme Čatež

Schweizer mit Rang 20 im Plus, Schweizerinnen mit Platz 28 im Minus – Gold für die Ukraine und Russland

Markus Angst – Die beiden Schweizer Teams schlossen die Mannschafts-Europameisterschaft im slowenischen Terme Čatež mit unterschiedlichem Erfolg ab. Die Schweizer lagen als 20. sechs Ränge vor, die Schweizerinnen als 28. sechs Plätze hinter ihrem Startplatz.

GM Nico Georgiadis erzielte mit 2614 ELO die beste Schweizer Performance.

In der letzten Runde feierten die Herren einen 3:1-Erfolg gegen die Slowakei (Siege für GM Yannick Pelletier und GM Nico Georgiadis, Unentschieden für IM Oliver Kurmann und IM Fabian Bänziger). Die Damen verloren ihren letzten Match gegen England 1½:2½ (Sieg für WGM Ghazal Hakimifard, Remis für WIM Camille De Seroux).

Erfolgreichste Punktesammler im Team der Schweizer waren Nico Georgiadis (er erzielte mit 2614 die höchste ELO-Performance) und der als Einziger ungeschlagen gebliebene Oliver Kurmann (der seine dritte GM-Norm knapp und in der letzten Partie trotz Vorteilen auch mit einigem Pech verpasste und nun auf die Nationalliga-A-Schlussrunde vom 13./14. Dezember hoffen muss) mit je 5 aus 8. Prozentual gar noch etwas besser steht EM-Debütant Fabian Bänziger mit 3½ aus 5 zu Buche. Teamleader GM Sebastian Bogner holte am ersten Brett solide 4 aus 8, GM Yannick Pelletier blieb mit 2½ aus 7 jedoch unter den Erwartungen.

Überragende Spielerin im Team der Schweizerinnen war Ghazal Hakimifard. Die in Zürich wohnhafte iranische Frauengrossmeisterin holte bei ihrem ersten Einsatz für die Schweizer Damen-Nationalmannschaft am Brett 5 Punkte aus acht Partien. WIM Lena Georgescu performte am ersten Brett mit 3½ aus 8 im Rahmen der Erwartungen, die WFM Laura Stoeri (2½ aus 6), Camille De Seroux (1½ aus 6) und Gohar Tamrazyan (½ aus 4) jedoch nicht erfüllten.

Herren-Gold ging nach einer dramatischen Schlussrunde mit vier punktgleichen Mannschaften an die Ukraine (Nummer 7) dank besserer Zweitwertung vor Frankreich (3) und dem einen Zähler zurückliegenden Polen (4).

Die ebenfalls topgesetzten Russinnen holten auch ohne die russisch-schweizerische Doppelbürgerin GM Alexandra Kosteniuk (Nummer 3 des russischen Damen-Rankings) das Punktemaximum und gewannen vor Georgien (3) und Aserbeidschan (5).

Herren

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Ukraine 14 (212½/GM Korobow 4½/7, GM Wolokitin 6/8, GM Kusubow 3/6, GM Schewtschenko 4½/8, GM Onitschuk 3½/7). 2. Frankreich 14 (207½/GM Firouzja 8/9, GM Vachier-Lagrave 5½/9, GM Bacrot 3/6, GM Lagarde 3/7, GM Moussard 2/5). 3. Polen 13 (192½/GM Duda 5½/8, GM Wojtaszek 4½/8, GM Piorun 5½/9, GM Moranda 5/7, IM Teclaf 2/4). 4. Spanien 13 (190). 5. Aserbeidschan 12 (224). 6. Russland 12 (206½). 7. Armenien 12 (206). 8. Serbien 12 (160½). 9. Holland 11 (175½). 10. Deutschland 11 (167). Ferner: 20. Schweiz 9.

1. Runde: Schweiz (Nr. 26) – Ukraine (7) 1:3 (GM Bogner – GM Korobow 0:1, GM Pelletier – GM Wolokitin 0:1, GM Georgiadis – GM Schewtschenko ½:½, IM Kurmann – GM Onitschuk ½:½). Griechenland (20) – Russland (1) 1:3. Aserbeidschan (2) – Italien (21) 4:0. Österreich (22) – Frankreich (3) 1:3. Polen (4) – Schweden (23) 3½:½. Norwegen (24) – England (5) 2½:1½. – 39 Teams.

2. Runde: Slowenien II (34) – Schweiz 1:3 (IM Subelj – Bogner ½:½, FM Tisaj – Georgiadis 0:1, FM Brilej – Kurmann ½:½, FM Stevanic – IM Bänziger 0:1). Russland – Tschechien 3:1. Serbien – Aserbeidschan 1:3. Frankreich – Kroatien 2½:1½. Israel – Polen 2:2. Ukraine – Rumänien 2:2.

3. Runde: Schweiz – Georgien (25) 1:3 (Bogner – GM Jobava 0:1, Pelletier – GM Paichadze ½:½, Georgiadis – GM Pantsulaia ½:½, Bänziger – GM Quparadze 0:1). Spanien – Russland 2:2. Aserbeidschan – Deutschland 2½:1½. Ungarn – Frankreich 2½:1½. Polen – Rumänien 2½:1½. Norwegen – Ukraine 1½:2½.

4. Runde: Litauen (31) – Schweiz 2:2 (IM Laurusas – Bogner ½:½, IM Kazakouski – Pelletier 1:0, FM Klabis – Georgiadis ½:½, FM Brazdzionis – Kurmann 0:1). Ungarn – Aserbeidschan 2:2. Russland – Polen 2½:1½. Ukraine – Spanien 2:2. Armenien – Deutschland 2:2. Frankreich – Türkei 2½:1½.

5. Runde: Albanien (32) – Schweiz ½:3½ (IM Mehmeti – Bogner 0:1, IM Pasko – Pelletier ½:½, IM Ashiku – Kurmann 0:1, IM Seitaj – Bänziger 0:1). Aserbeidschan – Russland 2:2. Spanien – Ungarn 2:2. Armenien – Frankreich 2½:1½. Holland – Serbien 2½:1½. Georgien – Ukraine 1½:2½.

6. Runde: Schweiz – England (5) 1½:2½ (Bogner – GM McShane ½:½, Pelletier – GM Jones 0:1, Georgiadis – GM Howell ½:½, Kurmann – IM Haria ½:½). Russland – Ungarn 2½:1½. Aserbeidschan – Armenien 2:2. Ukraine – Holland 2:2. Rumänien – Spanien 1½:2½. Frankreich – Griechenland 3:1.

7. Runde: Schweiz – Montenegro (29) 3½:½ (Bogner – GM Djukic 1:0, Georgiadis – IM Draskovic 1:0, Kurmann – GM Blagojevic ½:½, Bänziger – GM Nikcevic 1:0). Ukraine – Russland 2½:1½. Holland – Aserbeidschan 1½:2½. Spanien – Armenien 2:2. Frankreich – Georgien 2½:1½. Ungarn – Serbien 1½:2½.

8. Runde: Deutschland (9) – Schweiz 2½:1½ (GM Nisipeanu – Bogner ½:½, GM Dontschenko – Pelletier ½:½, GM Keymer – Georgiadis 1:0, GM Svane – Kurmann ½:½). Aserbeidschan – Ukraine 2:2. Russland – Frankreich 1½:2½. Polen – Spanien 2:2. Armenien – Serbien 3½:½. Ungarn – Holland 1½:2½.

9. Runde: Slowakei (28) – Schweiz 1:3 (IM Druska – Pelletier 0:1, IM Petenyi – Georgiadis 0:1, IM Mazur – Kurmann ½:½, IM Sahidi – Bänziger ½:½). Frankreich – Aserbeidschan 2½:1½. Ukraine – Armenien 3:1. Spanien – Holland 2½:1½. Georgien – Polen ½:3½. Russland – England 2½:1½.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Sebastian Bogner 4 Punkte aus 8 Partien (ELO-Performance: 2563), GM Yannick Pelletier 2½/7 (2458), GM Nico Georgiadis 5/8 (2614), IM Oliver Kurmann 5/8 (2565), IM Fabian Bänziger 3½/5 (2541).

Damen

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Russland 18 (GM Gorjatschkina 5½/7, GM Lagno 6/8, GM Gunina 4/6, WGM/IM Schuwalowa 7/8, WGM/IM Kaschlinskaja 6½/7). 2. Georgien 15 (GM Dzagnidze 5½/, WGM/IM  Jawakischwili 6/8, WGM/IM Arabidze 4½/9, WGM/IM Melia 3/7, WGM/IM Gvetadze 3½/5). 3. Aserbeidschan 12 (196/WGM/IM Mammadzada 6/9, WGM/IM Mammadowa 4/8, WGM Balajajewa 4½/7, WGM Fataljewa 3½/5, WIM Bejdullajewa 4/7). 4. Ukraine 12 (187). 5. Deutschland 11 (153½). 6. Serbien 11 (150½). 7. Polen 10 (194½). 8. Holland 10 (178½). 9. Italien 10 (175½). 10. Frankreich 10 (170½). Ferner: 28. Schweiz 6.

1. Runde: Deutschland (7) – Schweiz (22) 3:1 (WGM Heinemann – WIM Georgescu 1:0, WGM Klek – WGM Hakimifard 0:1, WIM/FM Schneider – WFM Stoeri 1:0, WGM Lubbe – WIM De Seroux 1:0). Russland (1) – Tschechien (16) 4:0. Slowakei (17) – Georgien (2) 1:3. Polen (3) – Griechenland (18) 3½:½. Israel (19) – Ukraine (4) 1:3. Aserbeidschan (5) – Türkei (20) 4:0. – 30 Teams.

2. Runde: Schweiz – Slowenien I (15) 3:1 (Georgescu – WGM/IM Unuk 1:0, Hakimifard – WIM Urh 1:0, Stoeri – WIM Janzelj 0:1, De Seroux – WGM Krivec 1:0). Spanien – Russland 0:4. Georgien – Rumänien 2½:1½. Ukraine – Holland 2½:1½. Schweden – Aserbeidschan 0:4. Ungarn – Polen 1:3.

3. Runde: Schweiz – Spanien (9) 0:4 (Georgescu – WGM/IM Vega Gutierrez 0:1, Hakimifard – WGM/IM Garcia Martin 0:1, De Seroux – WGM/IM Matnadze 0:1, Tamrazyan – WGM Calzetta Ruiz 0:1). Russland – Deutschland 3½:½. Aserbeidschan – Georgien 1:3. Polen – Armenien 1:3. Italien – Ukraine 2½:1½. Frankreich – Ungarn 2:2.

4. Runde: Kroatien (23) – Schweiz 1:3 (FM Cvitan – Georgescu ½:½, WGM Medic – Hakimifard 0:1, WIM Berke – Stoeri 0:1, WFM Radikovic – Tamrazyan ½:½). Georgien – Russland 1:3. Armenien – Italien 1½:2½. Slowakei – Polen 2:2. Ukraine – Spanien 2½:1½. Deutschland – Aserbeidschan 1:3.

5. Runde: Litauen (28) – Schweiz 2½:1½ (WIM – Georgescu ½:½, WGM Baginskaite – Hakimifard 1:0, Simkunaite – Stoeri 0:1, WFM Sibajewa – De Seroux 1:0). Russland – Italien 2½:1½. Armenien – Georgien 1½:2½. Aserbeidschan – Ukraine 2:2. Griechenland – Frankreich 2½:1½. Schweden – Polen 1½:2½.

6. Runde: Schweiz – Tschechien (16) 2:2 (Georgescu – WGM Pilsova 1:0, Hakimifard – WGM Petrova ½:½, Stoeri – WIM Miturova ½:½, De Seroux – WIM Richterova 0:1). Russland – Griechenland 3½:½. Polen – Georgien 1½:2½. Italien – Aserbeidschan 1½:2½. Ukraine – Armenien 2½:1½. Deutschland – Ungarn 2:2.

7. Runde: Türkei (20) – Schweiz 3:1 (WGM/IM Atalik – Georgescu ½:½, WIM Caglar – Hakimifard ½:½, WFM Kocyigit – Stoeri 1:0, Onur – Tamrazyan 1:0). Aserbeidschan – Russland 1:3. Georgien – Ukraine 2:2. Litauen – Griechenland 1½:2½. Polen – Deutschland 2½:1½. Ungarn – Rumänien 2½:1½.

8. Runde: Schweiz spielfrei. Ukraine – Russland 1:3. Griechenland – Georgien. Holland – Polen 2:2. Ungarn – Aserbeidschan 2:2. Frankreich – Rumänien 2½:1½.

9. Runde: England (24) – Schweiz 2½:1½ (WGM Toma – Georgescu 1:0, WFM Head – Hakimifard 0:1, WFM Bayat – De Seroux ½:½, Varney – Tamrazyan 1:0). Russland – Polen 2½:1½. Georgien – Frankreich 2½:1½. Ukraine – Ungarn 3:1. Aserbeidschan – Holland 2½:1½. Serbien – Griechenland 2½:1½.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WIM Lena Georgescu 3½/8 (ELO-Performance: 2274), WGM Ghazal Hakimifard 5/8 (2331), WFM Laura Stoeri 2½/6 (2076), WIM Camille De Seroux 1½/6 (2003), Gohar Tamrazyan ½/4 (1752).

Hier finden Sie die Herren-Resultate: http://chess-results.com/tnr583987.aspx?lan=0&art=2&rd=1&turdet=YES&flag=30

Hier finden Sie die Damen-Resultate: http://chess-results.com/tnr583986.aspx?lan=0&art=2&rd=1&turdet=YES&flag=30

Hier können Sie alle Herren-Partien nachspielen: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-team-championship-2021/1/1/1

Hier können Sie alle Damen-Partien nachspielen: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-womens-team-championship-2021/1/1/1

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch