Dezember 3, 2021

Ukraine und Russland gewinnen die Mannschafts-Europameisterschaft 2021

Die Ukraine und Russland sind die Sieger der Mannschafts-Europameisterschaft, die vom 11. bis 22. November in Terme Catez, Slowenien, stattfand.

Vier Mannschaften, nämlich Armenien, Frankreich, Aserbaidschan und die Ukraine, lagen in der letzten Runde am 14.12. punktgleich auf dem ersten Platz, und um die Sache noch interessanter zu machen, standen sich die Führenden gegenüber. Frankreich besiegte Aserbaidschan dank des Sieges von Alireza Firouzja über Shakhriyar Mamedyarov.

Der im Iran geborene Teenager (der in einem Mannschaftskampf für seinen neuen Verband debütierte) hatte ein weiteres großartiges Turnier, bei dem er phänomenale 8/9 Punkte erzielte und die 2800er-Marke in der Live-Ratingliste übertraf. Höchstwahrscheinlich wird Alireza in der Dezember-Ratingliste auf den zweiten Platz springen, direkt hinter Magnus Carlsen.

In der Zwischenzeit schlug die Ukraine Armenien mit 3:1 und holte dank eines besseren Sonneborn-Berger-Tiebreaks gegen Frankreich Gold. Herzlichen Glückwunsch an das Team Ukraine, das seinen ersten Mannschaftseuropameistertitel gewonnen hat. Das an siebter Stelle eingestufte Team hat bewiesen, dass eine ausgewogene Aufstellung und Kameradschaft in Mannschaftswettbewerben manchmal wichtiger sind als eine durchschnittliche Bewertung. Frankreich musste sich mit Silber begnügen, Polen und Spanien erreichten mit Siegen in der letzten Runde den dritten Platz. Sonneborn-Berger favorisierte die polnischen GMs, die Bronze gewannen.

Endstand:

1

Ukraine

14

2

France

14

3

Poland

13

4

Spain

13

5

Azerbaijan

12

6

Russia

12

7

Armenia

12

8

Serbia

12

9

Netherlands

11

10

Germany

11

Bei der Frauenmeisterschaft zeigte das russische Frauenteam eine dominante Leistung, gewann alle Begegnungen und holte sich eine Runde vor Schluss den vierten Titel in Folge. In der letzten Runde setzte sich der Turniersieger mit 2½-1½ gegen Polen durch und machte damit das Turnier perfekt. Alle Spielerinnen der russischen Mannschaft schlugen sich hervorragend und verloren nur eine einzige Partie, wobei Polina Shuvalova (7/8) und Alina Kashlinskaya (6½/7) die besten Ergebnisse erzielten.

Georgien sicherte sich in der vorletzten Runde mit einem 3½:0-Sieg über Griechenland die Silbermedaille, aber Bronze war bis zu den letzten Zügen der letzten Runde umkämpft – nicht weniger als sieben Teams hatten eine faire Chance auf den dritten Platz. Am Ende belegten die Aserbaidschanerinnen dank des besseren Tiebreaks gegen die Ukraine den dritten Platz auf dem Podium.

Endstand:

1

Russia

18

2

Georgia

15

3

Azerbaijan

12

4

Ukraine

12

5

Germany

11

6

Serbia

11

7

Poland

10

8

Netherlands

10

9

Italy

10

10

France

10

Foto: ECU-Presse

Offizielle Website: euroteamchess2021.eu/

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch