Dezember 3, 2021

Person des Tages: IM Nazi Paikidze

Nazi Paikidze wurde am 27. Oktober 1993 in Irkutsk geboren, wo ihre Eltern Lehrer waren. Als sie vier Jahre alt war, zog ihre Familie nach Tiflis, wo Nazi ein Jahr später Schach spielen lernte. Ihr eigener Bruder hat sich übrigens auch für den Sport entschieden, ist aber Fußballer geworden.

IM Nazi Paikidze (Von Andreas Kontokanis from Piraeus, Greece – Paikidze Nazi, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52473864)

Paikidze hatte einen äußerst erfolgreichen Start: Sie gewann die U-10-Europameisterschaft und schlug dabei Alina Kashlinskaya, Irina Bulmaga und mehrere andere zukünftige Großmeister. Auch bei der anschließenden Weltmeisterschaft, bei der sie Hou Yifan besiegte, spielte sie gut. Im Jahr 2005 gewann Nazi erneut Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften in ihren Altersklassen, woraufhin ihre Familie beschloss, nach Moskau zu ziehen, wo bessere Bedingungen für eine Verbesserung herrschten.

Die junge Schachspielerin arbeitete zwei Jahre lang mit Meister Wladimir Lepeschkin, danach wurde sie von Großmeister Wladimir Below betreut. In den Jahren 2007 und 2008 gewann Paikidze die Junioren-Welt- und Europameisterschaften in ihren Altersklassen. Sie teilte sich auch den 2. und 5. Platz bei den U20-Weltmeisterschaften (2008) mit Harika Dronavalli, Maria Muzychuk und anderen zukünftigen Top-Schachspielern. Nazi absolvierte alle internationalen Master-Normen (2009) und belegte den zweiten Platz bei der georgischen Frauenmeisterschaft.

Im Jahr 2010 gewann Paikidze die Moskauer Meisterschaft sowie die russische Meisterschaft in der Obersten Liga (sie hatte die georgische und russische Staatsbürgerschaft) und wurde internationale Großmeisterin. Nazi schaffte beim russischen Superfinale eine echte Sensation, führte lange Zeit und wurde schließlich Vierter, einen halben Punkt hinter Natalia Pogonina, Alisa Galliamova und Tatiana Kosintseva.

Bei der Europameisterschaft 2011 spielte Nazi Paikidze für Georgien, und die georgische Mannschaft holte die Bronzemedaille. Das Turnier wurde von russischen Frauen gewonnen, aber die Tatsache, dass die Moskauerin im Superfinale für ihre Konkurrentinnen spielte, sorgte für Unmut beim russischen Schachverband. Der russische Schachverband reagierte daraufhin mit der Einführung einer Regel, nach der nur Schachspieler, die Russland in der Ratingliste vertraten, an den offiziellen Turnieren des internen Kalenders teilnehmen konnten. Die Regel bestand mehrere Jahre lang und fiel der Gnade von Großmeister Evgeny Sveshnikov anheim.

Paikidze geht unterdessen zum Studium in die USA, heiratet einen Amerikaner, Greg Barnes, und nimmt den Doppelnachnamen Paikidze-Barnes an. Im Jahr 2012 wird sie internationale Schachmeisterin der Männer, und ab 2014 darf sie den amerikanischen Schachverband vertreten. Im Jahr 2015 wird Nazi Zweiter bei der US-Meisterschaft und ein Jahr später US-Meisterin. Im Jahr 2016 spielte Paikidze-Barnes für das US-Team bei den Olympischen Spielen in Baku.

Als Landesmeisterin gewann Paikidze-Barnes das Recht, an der K.o.-Weltmeisterschaft 2017 teilzunehmen, aber sie reiste nicht in den Iran. Nachdem sie erfahren hatte, dass die Teilnehmer nach den Gesetzen des muslimischen Landes Hidschabs, d. h. bedeckte Köpfe, tragen müssten, weigerte sich Nazi, teilzunehmen und forderte die anderen Schachspieler auf, dasselbe zu tun. Daher ist auch die ehemalige Weltmeisterin Mariya Muzychuk nicht in den Iran 2017 gereist.

„Ich halte es für inakzeptabel, eine Frauenweltmeisterschaft in einem Land abzuhalten, in dem Frauen nicht einmal grundlegende Rechte haben und wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden“, sagte Paikidze-Barnes. Die Haltung der Großmeisterin löste in den Schach- und Nicht-Schachmedien eine hitzige Diskussion aus, in der sich viele prominente Persönlichkeiten für sie aussprachen.

Nazi lebt mit ihrem Mann in Las Vegas. Im Jahr 2016 wurde sie zur US-Schachspielerin des Jahres gewählt.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch