Dezember 3, 2021

Person des Tages: GM Arkadi Naiditsch

Arkadi Naiditsch wurde am 25. Oktober 1985 in Riga geboren. Naiditsch Familie verehrte das Schachspiel, und seine drei Schwestern nahmen später ebenfalls an Wettkämpfen teil. Der junge lettische Schachspieler gewann die Junioren-Europameisterschaft und wurde Zweiter bei der Weltmeisterschaft. Naiditsch wurde wegen seines brillanten Spielstils als Nachfolger der lettischen Schachzauberer Mikhail Tal und Alexei Shirov bezeichnet. Doch 1996 zog die lettische Hoffnung dauerhaft nach Dortmund, Deutschland.

Renommierte Spezialisten arbeiten mit dem jungen Naiditsch, insbesondere der russische Großmeister Konstantin Landa hat einen großen Beitrag zu seiner Entwicklung geleistet. Naiditsch nimmt erfolgreich an zahlreichen Turnieren in Deutschland teil und wurde 2001 im Alter von 15 Jahren Großmeister. Die Dortmunder Organisatoren veranstalten regelmäßig Wettkämpfe mit dem aufstrebenden Star, z.B. 2001 besiegte Naiditsch die starke Schachspielerin Elmira Skripchenko mit 7-3, und ein Jahr später trennte er sich vom FIDE-Kandidaten 1993 Jan Timman 4-4.

Naiditsch gewann mit Clichy ’92 die französische Mannschaftsmeisterschaft und mit Baden-Baden die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Mit der deutschen Mannschaft wurde er Zweiter im Europapokal der Landesmeister. Nach der Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2005 wurde er zum Anführer der deutschen Nationalmannschaft und festigte seinen Erfolg mit dem Gewinn der nationalen Meisterschaft im Jahr 2007. Er wurde 2011 Europameister mit der Mannschaft.
Später funktionierte seine Beziehung zum deutschen Schachverband nicht mehr. Die Seiten kritisierten sich gegenseitig scharf, und 2015 wechselte Arkady zum aserbaidschanischen Schachverband.

„Tatsache ist, dass der Deutsche Schachbund nichts tun will. Das ist der Hauptkonflikt. Ehrlich gesagt, wenn ich vorher versucht habe, es einfach zu ignorieren, ärgert mich die jetzige Situation einfach. Die Situation nicht zu nutzen, um sich weiterzuentwickeln, junge Schachspieler zu fördern und ganz allgemein das Schach im Land zu entwickeln? Das ist pure Dummheit und Unprofessionalität. Ich glaube, es hat sie sogar verärgert, dass wir es geschafft haben, Europameister zu werden.

Seit zehn Jahren haben sie nichts mehr getan! Wie man so schön sagt, sie drehen Däumchen… Sie haben ein Jahresbudget von 700.000 Euro (es setzt sich aus den jährlichen Beiträgen der Schachfans in Deutschland zusammen), aber vor der Olympiade konnten sie keine 20.000 Euro aufbringen. Es wurde gesagt, dass sie das Geld einfach nicht haben. Außerdem handelte es sich nicht um eine Prämie, sondern lediglich um Geld für „technische Ausgaben“ – Buchung von Tickets, Hotels usw.

Ich bin ein ehrgeiziger Mensch. Ich interessiere mich für das Prinzip, dass Sportler für etwas kämpfen. Nur um mitzumachen – ich denke, das ist für einen Sportler falsch. Aserbaidschan ist eine der besten Schachnationen der Welt, und ich habe mich natürlich sehr gefreut, dass ich als möglicher Kandidat für die Mannschaft wahrgenommen wurde. Deshalb war ich sehr froh, dass ich die Chance bekam, in einem so starken Team zu spielen und um die Preise zu kämpfen. Was den Zeitpunkt des Angebots anbelangt, so haben wir schon vor längerer Zeit mit den Verhandlungen begonnen. Wir haben erstmals im Dezember 2014 darüber gesprochen. Im Februar und März haben wir ausführlichere Gespräche geführt. Seitdem wurden einige Details geklärt, so dass meine Versetzung erst vor kurzem (Sommer 2015 – Anm. d. Red.) stattfand“ (Arkadi Naiditsch).

Arkady Nayditsch gab im September 2016 in Baku sein Olympia-Debüt für Aserbaidschan. Im Oktober 2017 spielte er am ersten Brett des aserbaidschanischen Vereins Odlar Yuldu im European Club Cup; sein Team gewann die Bronzemedaille.

Arkadi Naiditsch hat den Ruf eines Schachspielers, der jeden Gegner schlagen kann, sogar einen Weltmeister. Er hat schöne Siege über Vladimir Kramnik und Magnus Carlsen vorzuweisen. Im Finale der Grenke Chess Classic (2015) konnte der amtierende Weltmeister seinen unbequemen Gegner nur in Armageddon besiegen.

Er war verheiratet mit der Schachspielerin Yuliya Shvayger. Die Ehe ist mittlerweile geschieden. Die drei Schwestern von Najditsch, Irina (geb. 1986), Eugenia (1987) und Maria (1988), sind ebenfalls Schachspielerinnen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch