Dezember 8, 2021

Nikita Vitiugov sichert sich die Führung beim russischen Superfinale

Valentina Gunina liegt im Damenturnier vorne.

Die achte Runde des Superfinales der Russischen Meisterschaft wurde am 17. Oktober in Ufa ausgetragen.

Nikita Vitiugov, der Führende des offenen Turniers, zeigte in seiner Partie gegen Kirill Alekseenko eine erstaunliche Sicherheit, als er als Schwarzer in einer verlorenen Stellung nach einem Fehler des Gegners in Zeitnot gewann. Der Großmeister teilte seine Eindrücke von der Partie in einem kurzen Interview mit:

– Zunächst hatten wir einen ziemlich zähen Kampf im Ruy Lopez. Im Allgemeinen ist Kirill recht geschickt in solchen Strukturen, in denen jeder Zug nicht allzu viel kostet und Schwarz kein wirkliches Gegenspiel hat. Irgendwo habe ich mehr Zeit verbraucht als nötig war. In der Zeitnotphase konnte ich sicher ausgleichen, aber dann habe ich irgendwo schlecht gespielt und mit dem e-Bauern nach d5 gezogen, woraufhin meine Stellung aus menschlicher Sicht schwierig wurde. Es war hoffnungslos, da ich kein Gegenspiel hatte, während Weiß sich nur stärkte. Am Ende hatte ich jedoch Glück. Ich verstand, dass meine einzige Chance darin bestand, so schnell wie möglich zu spielen, und Kirill brachte die Dinge in einer Gewinnstellung mit 30 Sekunden auf der Uhr durcheinander. Mit dieser Zeitkontrolle hatte ich Millionen von Punkten verloren. Natürlich tut es mir für meinen Gegner leid, aber ich habe nach Gewinnchancen gesucht.

Alexandr Predke errang seinen ersten Turniersieg durch einen Sieg gegen Aleksandra Goryachkina. Nach Aussage des Großmeisters war es eine sehr komplizierte Partie.

„Es gelang mir, Aleksandra in der Eröffnung zu überraschen, und danach hatten wir eine sehr komplexe Stellung. Während der Partie konnte ich nicht verstehen, wo der Wendepunkt war, weil wir ständig um Gleichheit herum balancierten. Irgendwann wurde es offensichtlich, dass meine Stellung vielversprechender war als ihre; außerdem näherte sich ein Zeitnotproblem. Ich glaube, dass Aleksandra vor der Zeitkontrolle mehrere entscheidende Fehler machte, nach denen ihre Stellung sehr schwierig wurde. Ich denke, dass ich recht gut verwerten konnte“, sagte Predke nach der Partie.

Das St. Petersburger Derby Matlakov gegen Fedoseev gestaltete sich sehr spannend. Weiß wählte eine neue Fortsetzung in der Winawer-Variante der Französischen Verteidigung und opferte zwei Bauern für die Initiative. Schwarz gab bald zusätzliches Material zurück, um seine Figuren zu entwickeln, und schaffte es bis ins Endspiel. Allerdings war Weiß‘ Freibauer auf der h-Linie eine echte Bedrohung, so dass Fedoseev eine schwierige Stellung verteidigen musste, in der er verschiedene taktische Möglichkeiten fand. Weiß geriet in Zeitnot und verlor allmählich seinen Vorteil; direkt nach der Zeitkontrolle wurde ein Remis vereinbart.

Die Partien Motylev – Esipenko, Ponkratov – Rakhmanov und Andreikin – Chigaev wurden ebenfalls remis gegeben.

Tabellenstand nach Runde 8:

1. Nikita Witijugow – 5,5
2. Wladimir Fedosejew – 5
3-4. Maxim Matlakov, Dmitry Andreikin – 4.5
5-6. Andrej Esipenko, Kirill Alekseenko – 4
7-10. Aleksandra Goryachkina, Maksim Chigaev, Alexander Motylev, Pavel Ponkratov, Alexandr Predke – 3.5
12. Aleksandr Rakhmanov – 2,5.

Paarungen der Runde 9:

Witiugow – Matlakow
Esipenko – Alekseenko
Rachmanow – Motylew
Tschigajew – Ponkratow
Predke – Andreikin
Fedosev – Gorjatschkina

Bei den Frauen gelang der Führenden Valentina Gunina mit ihrem Sieg gegen Alisa Galliamova der zweite Sieg in Folge. Die Rivalinnen lieferten sich einen sehr komplizierten Kampf in der Slawischen Verteidigung. Nachdem das Zentrum geöffnet wurde, entstand eine angespannte und zweischneidige Stellung. Es scheint, dass Schwarz dort einen fatalen Fehler gemacht hat, da er die weißen Drohungen unterschätzt hat. Gunina gewann einen Bauern. Die Umwandlungsphase dauerte jedoch recht lange. Schließlich gewann Valentina im 78. Zug in einem Endspiel mit Türmen und gleichfarbigen Läufern.

Evgenija Ovod überspielte Anastasia Bodnaruk in der Sizilianischen Verteidigung, dem Anti-Najdorf-System mit 5.f3. Weiß bekam einen Vorteil und gewann einen Bauern am Königsflügel. Im Gegenzug startete Bodnaruk einen Angriff am Königsflügel, aber Weiß gruppierte seine Kräfte geschickt um und baute eine feste Verteidigungslinie auf. Schwarz‘ Angriff brachte ihr nichts, während ihre Dame auf h3 stecken blieb und aus dem Spiel war. In großer Zeitnot verlor Schwarz einen Abtausch und gab im 41. Zug auf.

Alina Kashlinskaya und Leya Garifullina spielten die Nimzo-Indische Verteidigung mit 4. Qc2. Garifullina verlor in der Eröffnung einen Bauern, schwächte dann ihre Königsstellung und versuchte, sie zurückzuerobern. Weiß organisierte einen gefährlichen Angriff, so dass Schwarz einen Turm und einen Springer für die Dame geben musste, um sich gegen Schachmatt zu verteidigen. Kashlinskaya deckte überzeugend ihr Material und gewann im 65. Zug.

Olga Girya und Natalija Pogonina lieferten sich eine lange Manöverschlacht, die auf ein Endspiel mit Leichtfiguren hinauslief. Weiß gelangte fälschlicherweise in ein Springerendspiel, was Pogonina sofort großen Vorteil verschaffte. Schwarz gewann einen Bauern und wandelte seinen Materialvorteil allmählich um.

Die Partien Guseva – Bivol und Shuvalova – Voit (in denen Schwarz gute Gewinnchancen hatte) wurden remis gegeben.

Tabellenstand nach Runde 8:

1. Valentina Gunina – 6,5
2. Evgenija Ovod – 6
3. Polina Schuwalowa – 5,5
4. Alina Kaschlinskaja – 5
5. Natalija Pogonina – 4,5
6. Leya Garifullina – 4
7-8. Alisa Galliamova, Olga Girya – 3.5
9-11. Anastasia Bodnaruk, Daria Voit, Marina Guseva – 2,5
12. Alina Bivol – 2.

Die Paarungen der Runde 9:

Garifullina – Ovod
Biwol – Kaschlinskaja
Pogonina – Gussewa
Voit – Girja
Galliamova – Shuvalova
Bodnaruk – Gunina.

Das Turnier ist Teil des internationalen Programms „Schach in Museen“, das vom russischen Schachverband und der Elena und Gennady Timchenko Stiftung durchgeführt wird.

Am Veranstaltungsort wird eine Ausstellung mit Schachsätzen aus dem Schachmuseum organisiert. Der Kurator des Museums, Cand. Sc. Geschichte, Dmitry Oleinikov, bietet Führungen durch die Ausstellung für jedermann an.

Aufgrund der Anti-Covid-Maßnahmen ist es den Zuschauern nicht erlaubt, den Spielsaal zu betreten. Die Schachfans sind jedoch im Kommentatorenbereich willkommen, wo sie GM Sergey Shipov auf Russisch zuhören können.

Die GMs Evgenij Miroshnichenko und Alexandr Shimanov kommentieren das Turnier auf Englisch.

Turnier auf Schach-Ergebnisse 

Turnierseite

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch