Dezember 3, 2021

Nikita Vitiugov und Valentina Gunina sind die neuen Meister von Russland

Am 20. Oktober wurden in Ufa die russischen Meister im Schach der Frauen und Männer ermittelt.

In der letzten 11. Runde des offenen Turniers verlor Vladimir Fedoseyev in einem dramatischen Kampf gegen Pavel Ponkratov mit Weiß. Die Partien Chigaev-Alekseenko, Goryachkina-Areykin, Predke-Motylev, Rakhmanov-Vitiugov und Esipenko-Matlakov endeten remis.

Großmeister Nikita Vitiugov erzielte 7 von 11 Punkten und wurde zum ersten Mal in seiner Karriere russischer Meister.

– Als ich meine Partie beendet hatte, war ich mir absolut sicher, dass es einen Tie-Break geben würde. Es war ein sehr schwieriger Moment: Einerseits war das Turnier vorbei, andererseits musste ich vielleicht noch um den ersten Platz kämpfen. Ich war schon einmal in einer solchen Situation gegen Peter Svidler und habe im Tie-Break gegen ihn verloren. Ich wollte einfach nur meine Energie auftanken und ging spazieren. Ich habe mich erst entspannt, als klar war, wann der letzte Zug in der Partie Esipenko – Matlakov gemacht wurde, – sagte der Sieger nach dem Turnier. – Was das Spiel angeht, so ist es meine 15. Russische Meisterschaft, was bedeutet, dass ich so viele Superfinals gespielt habe wie alle anderen Teilnehmer zusammen, oder vielleicht sogar mehr. In einigen Partien hatte ich Glück, aber es gab auch umgekehrte Situationen. Bei fast jeder Begegnung gab es Schwankungen in den Noten. Ich habe nicht aufgegeben, ich habe hart gekämpft, aber ich habe auch Glück gehabt. Ohne kann man ein solches Turnier nicht gewinnen.

„Maxim Matlakov gewann Silber, einen halben Punkt hinter dem Sieger. Dritter wurde Vladimir Fedoseev, der 6 Punkte holte und Dmitry Andreykin um weitere Punkte schlug. Alle drei Preisträger vertreten St. Petersburg.

1. Nikita Vitiugov – 7 Punkte, 2. Maxim Matlakov – 6,5, 3-4. Vladimir Fedoseyev, Dmitry Andreykin – 6, 5-9. Alexander Predke, Andrey Esipenko, Alexander Motylev, Pavel Ponkratov, Kirill Alekseenko – 5,5, 10-11. Alexandra Goryachkina, Alexander Rakhmanov – 4,5, 12. Maksim Tschigajew – 4.

Bei den Frauen endete das Schlüsselspiel der Runde zwischen Gunina und Shuvalova mit einem Unentschieden. Mit 8 von 11 Punkten wurde Valentina Gunina aus Moskau vierfache russische Meisterin.

– Natürlich bin ich sehr glücklich, aber im letzten Spiel war ich nervös. Ich bereitete mich auf eine Sache vor, und Polina wählte etwas, das ich noch nie in meinem Leben gespielt hatte. Natürlich ist es schwer, etwas zu spielen, das man nicht erwartet hat. Ich dachte, ich hätte richtig reagiert, aber ohne Analyse ist es schwer zu sagen. Im Allgemeinen war ich in den letzten drei Tagen sehr müde, und in diesem Fall produziert mein Gehirn normalerweise interessante Reaktionen, also bin ich froh, dass es so gekommen ist“, sagte Valentina nach dem Spiel.

Der zweite Platz ging an Evgeniya Ovod, die sich mit Alina Bivol zufrieden gab. Die St. Petersburgerin sammelte 7,5 Punkte und überholte die Bronzemedaillengewinnerin Polina Shuvalova (Moskau) um weitere Punkte.

Galliamova gegen Guseva, Pogonina gegen Garifullina, Voit gegen Kashlinskaya und Bodnaruk gegen Girya spielten remis.

1. Valentina Gunina – 8 Punkte, 2-3. Evgenia Ovod, Polina Shuvalova – je 7,5, 4. Alina Kashlinskaya – 6,5, 5-6. Natalja Pogonina, Leia Garifullina – 6, 7. Alisa Galliamova – 5,5, 8. Olga Girya – 4,5, 9. Marina Guseva – 4, 10-12. Daria Voit, Anastasia Bodnaruk, Alina Bivol – jeweils 3,5.

Bei der Abschlussfeier gratulierten Pavel Muslimov, stellvertretender Sportminister der Republik Baschkortostan, und Alexander Tkachev, stellvertretender Exekutivdirektor des FSFR, den Medaillengewinnern und zeichneten sie aus.

Alexander Tkatschew überreichte dem Präsidenten des Schachverbandes von Baschkortostan, Filyus Ilshbulatov, und dem Exekutivdirektor des FSRB, Amiryan Daukaev, Anerkennungsschreiben des FSR. Pavel Muslimov überreichte Anerkennungsschreiben des Sportministeriums der Republik Baschkortostan an Vladimir Penzin, den Vorsitzenden des FSSRB, Vadim Galiullin, den Direktor der Sportschule Nr. 23, und Amiryan Daukayev, den Direktor des Sportclubs Tolpar.

Der kreative Teil wurde von dem Tanzstudio Guzel Dance gestaltet.

Das Superfinale der russischen Meisterschaften fand im Rahmen des Programms Schach im Museum statt, das vom russischen Schachverband und der Elena und Gennady Timchenko Wohltätigkeitsstiftung organisiert wird.

Das garantierte Preisgeld für den Wettbewerb betrug insgesamt 11 Millionen Rubel: 7 Millionen Rubel für das offene Turnier und 4 Millionen Rubel für das Frauenturnier.

Das Superfinale wurde vom Russischen Schachverband mit Unterstützung des Sportministeriums der Russischen Föderation, der Regierung der Republik Baschkortostan und der Wohltätigkeitsstiftung Elena und Gennady Timchenko veranstaltet. PJSC Phosagro ist der Komplementär des CSF. Partner: PJSC Aeroflot, Art Russe, der Schachverband der Republik Baschkortostan und das M. Nesterov Baschkirische Staatliche Kunstmuseum. Die Partner sind: PJSC Aeroflot, Art Russe, der Schachverband der Republik Baschkortostan.

Ergebnisse

Partien

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch