Oktober 28, 2021

Person des Tages: GM Leinier Dominguez Perez

Leinier Dominguez Perez wurde in Havanna geboren. Schon in jungen Jahren wurde Leinier als der wahre Erbe von José Raul Capablanca angesehen: der Junge absolvierte seine erste Großmeisternorm im Alter von 15 Jahren und gewann bald darauf das zusätzliche offene Turnier in Linares. Einige Jahre später gewann der junge Großmeister mehrere nationale Meisterschaften und wurde zum unangefochtenen Führer des kubanischen Schachs.

2004 qualifizierte sich Dominguez sensationell für das Viertelfinale der FIDE-K.O.-Weltmeisterschaft, wo er im Tie-Break gegen Teimour Radjabov verlor. Als Mitglied der kubanischen Nationalmannschaft hat Leinier an 8 Olympiaden teilgenommen – zusammen mit Dominguez und seinem Freund und Rivalen Lazaro Bruzon wurden die Kubaner zu einer echten Bedrohung für die etablierten Mächte und landeten regelmäßig unter den Top 10. Leinier Dominguez und sein Team brachten Kuba auch zu drei Mannschaftsweltmeisterschaften und Siegen bei Panamerikanischen Meisterschaften.

Der nächste Schritt des größten kubanischen Spielers kam 2008. Dominguez gewann das Capablanca-Memorial in seinem Heimatland und teilte sich in Biel den ersten Platz mit Evgeny Alekseev und ließ Magnus Carlsen hinter sich. Kurz darauf errang Leinier einen fulminanten Sieg bei der Blitzweltmeisterschaft. Unmittelbar danach veröffentlichte der zentrale kubanische Fernsehsender einen Film, Leinier-2700, der das Leben des Großmeisters und seiner Familie dokumentierte.

Nach einer Reihe von Siegen wurde Leinier Dominguez Mitglied der Weltschachelite. Seine Kollegen bezeichnen ihn als einen starken Positionsspieler mit einer wunderbaren Eröffnung, präziser Berechnung und einem gründlichen Verständnis des Schachs. Dominguez begann, um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Bei der Weltmeisterschaft 2011 erreichte der Kubaner das 1/8-Finale, wo er gegen Judit Polgar im Blitzschach verlor. Beim FIDE-Grand-Prix 2012-2013 gewann er in Thessaloniki eine Etappe ohne eine einzige Niederlage und legte damit den Grundstein für eine Herausforderung in der Gesamtwertung. Als Mitglied des SPbCF hat er russische Meisterschaften gewonnen und Medaillen von Europacups mit nach Hause gebracht.

Leinier Dominguez‘ Rekordwertung liegt bei 2768 – zu dieser Zeit gehörte der Großmeister zu den 10 besten Spielern der Welt.

„In den letzten Jahren schwankte mein Rating zwischen 2720 und 2760. Das ist mein Niveau, nicht 2800. Ich gehöre nicht zu den besten Fünf der Welt, ich bin kein Carlsen oder Caruana. Ich verstehe, dass die Fans Siege von mir erwarten. Ich möchte auch gewinnen, aber es gibt keinen Grund zu glauben, dass ich eine Partie nach der anderen in einem Turnier gewinnen werde, in dem die durchschnittliche Wertungszahl meiner Gegner 2750 beträgt.“ (Leinier Dominguez).

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch