Die Europameisterschaft 2019 steht kurz vor dem Abschluss und sieben Spieler kämpfen mit jeweils sieben Punkten um den Titel. Artemiev Vladimir (RUS, 2736) verteidigte eine schwächere Position gegen Piorun Kacper (POL, 2631). Der polnische Großmeister übte während des gesamten Spiels einen strategischen Druck aus und gelangte schließlich in die Siegerposition. Letztendlich machte Piorun einen Fehler in einem ansonsten aussichtsreichen Endspiel, das letztlich mit einem Unentschieden endete.

Grandelius Nils (SWE, 2694) gegen Esipenko Andrey (RUS, 2603) war schon kurz nach der Eröffnung  ausgeglichen. Das Unentschieden wurde im 28. Zug vereinbart.

Rodshtein Maxim (ISR, 2673) erzielte bereits im 12. Zug einen großen Vorteil gegen Korobov Anton (UKR, 2686). Er konnte sich lange Zeit erfolgreich in einer besseren Position behaupten, machte aber im Endspiel einen entscheidenden Fehler. Im 43. Zug verlor Rodshtein die Chance, um einen Sieg zu spielen, und die Spieler schüttelten im 45. Zug die Hände. Weitere Ergebnisse und die aktuelle Tabelle nach der 9. Runde auf Chessresults.

GM Dieter Nisipeanu (2670) Foto: Patricia Claros Aguilar

Von wegen Beton-Dieter. In der 9. Runde machte Dieter Nisipeanu (2670) ernst, schlug den Russen Alexandr Predke (2611) in einer sehenswerten Partie und liegt mit 6,5 Punkten aus 9 Partien aussichtsreich auf dem 17. Platz. Mit ihm haben weitere 15 Spieler 6,5 Punkte auf ihrem Konto (von Platz 8 beginnend).

Vincent Keymer

IM Vincent Keymer konnte ebenfalls einen vollen Punkt einfahren. Sein Gegner, IM Deniz Ozen wurde in 89 Zügen förmlich nieder gerungen. Ob er seine letzte GM-Norm schaffen wird, zeigt sich erst in den Runden 10 und 11. Wir alle drücken ihm die Daumen.

Nachfolgend die Ergebnisse aller deutschen Spielerinnen und Spieler in der 9. Runde:

Turnierseite           Resultate

Print Friendly, PDF & Email