Oktober 20, 2021

Person des Tages: GM Wolfgang Unzicker

Wolfgang Unzicker wurde in der Nähe von Kaiserslautern geboren. Im Alter von 10 Jahren führte ihn sein Vater in die Regeln des Schachspiels ein, und Wolfgang begann, seine Tage mit dem Kampf gegen seinen 4 Jahre älteren Bruder zu verbringen. Bald stand Europa in den Flammen des Zweiten Weltkriegs, der sowohl seinen älteren Bruder als auch viele Mitglieder der Familie Unzicker das Leben kostete. In einem Bunker vor den Luftangriffen der Alliierten versteckt, studierte der junge Wolfang Zeitungsausschnitte mit Partien von Aljechin, Bogoljubow, Keres und dem deutschen Meister Klaus Junge, der im Krieg gefallen war.

W. Unzicker (by Hartmut Metz)

Der Krieg war vorbei, und Unzicker stürzte sich sofort in den Schmelztiegel der Turniere auf BRD-Gebiet. Schon 1948 war klar, dass die herausragenden Spieler der älteren Generation, darunter Efim Bogolyubov, dem Ansturm des jungen Spielers nicht standhalten konnten: Wolfgang gewann eine Reihe von wichtigen Starts und wurde Landesmeister. Bei der Olympiade 1950 in Dubrovnik „zerriss“ der BRD-Nationalspieler mit 11 von 14 Punkten buchstäblich das erste Brett, was seiner Mannschaft die Bronzemedaille einbrachte.

In seinem ersten Herausforderer-Zyklus belegte Wolfgang Unzicker den zweiten Platz im europäischen Zonenturnier, im interzonalen Turnier belegte er den ersten Platz im Kandidatenturnier. Nach diesem enttäuschenden Rückschlag entschied sich Unzicker trotz regelmäßiger Siege bei Deutschen Meisterschaften und gesamtdeutschen Turnieren sowie des Großmeistertitels, sich aus dem Profischach zurückzuziehen und wurde Volljurist. Viele Jahre später bezeichnete Weltmeister Anatoly Karpov Unzicker scherzhaft als „den stärksten Amateur der Welt“.

Wolfgang spielte bis in die 1980er Jahre für die westdeutsche Nationalmannschaft, gewann erneut „Bronze“ bei den Olympischen Spielen und zeichnete sich mehrfach in den Einzelwettbewerben der Nationen- und Mannschafts-Europameisterschaften aus. Bei der für die Deutschen glücklichen Olympiade 1964 besiegte das Team Unzicker sensationell die sowjetische Mannschaft mit 3:1.

Er gewann zahlreiche Zonenturniere, und 1965 teilte er sich den Sieg mit Boris Spassky beim Tschigorin-Memorial in Sotschi. Er schlug die Weltmeister Mikhail Botvinnik, Vasily Smyslov, Mikhail Tal und Robert Fischer am Brett und endete in den meisten Partien gegen Max Euwe, Tigran Petrosian und Boris Spassky mit einem Remis.

Wolfgang Unzicker wurde in seiner Heimat wegen seiner klassischen, undurchdringlichen Spielweise oft als Nachfolger von Siegbert Tarrasch bezeichnet. Nach seiner Pensionierung spielte er weiterhin viel und nahm mehrmals an Weltmeisterschaften der Veteranen teil. Bis in seine letzten Jahre blieb Unzicker ein gefährlicher Gegner für Spieler aller Spielstärken – der 76-Jährige spielte Remis gegen Vladimir Kramnik und Nigel Short und schlug Yannick Peletier beim Kortschnoi-Jubiläumsturnier im Jahr 2001. In einem Turnier anlässlich seines 80. Geburtstages erzielte Wolfgang in Partien gegen Karpov, Spassky und Kortschnoi 2 aus 6 Punkten.

Er starb am 20. April 2006 während einer Reise nach Portugal.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch