September 18, 2021

Die Legende des schwedischen Schachs wurde in der kleinen Stadt Westeros geboren, die an der Stelle einer alten Wikingersiedlung entstanden ist. 1969 glänzte der 17-Jährige plötzlich bei einem europäischen Zonenturnier, wo er sich den zweiten Platz mit solchen Größen wie Lajos Portisch und Borislav Ivkov teilte. Bald gewinnt Ulf Andersson ein Nebenturnier in Wijk aan Zee, wird Großmeister und bricht in die Elite des Weltschachs auf.

Von Paweł Grochowalski – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11559386

1974 und 1975 gewinnt Ulf das Capablanca-Memorial, und ein Jahr später besiegt er Bent Larsen gnadenlos mit 5,5-2,5 und wird tatsächlich der beste Spieler Skandinaviens. Er verliert fast nie und war bekannt als brillanter Meister des Positionsspiels, als Juwelier des Endspiels und auch als großer Kenner der “Igel”-Formation. Bei der Olympiade 1978 hatte er am ersten Brett eines der besten Ergebnisse und lag nur knapp hinter dem besten Spieler des Turniers, Viktor Kortschnoi, zurück.

In den frühen 1980er Jahren gewann Andersson eine ganze Reihe von Wettkämpfen mit Bravour und stieg in der FIDE-Rangliste auf den vierten Platz auf, hinter Karpov, Kasparov und Kortschnoi. Vor allem dank der sechs von acht möglichen Punkten, die Ulf erzielt hatte, gewannen die Europäer souverän ihr berühmtes Spiel gegen die Amerikaner.

Beim Superturnier in Turin 1982, an dem fast alle stärksten Schachspieler der Welt teilnahmen, teilte sich der schwedische Großmeister den ersten Platz mit Karpov, der damals unschlagbar war. Nach diesem Erfolg ging Andersson als einer der Hauptfavoriten zum interzonalen Turnier in Moskau (1982). Der Traum des Herausforderers blieb jedoch ein Traum – Garry Kasparov gewann souverän den ersten Platz, aber Andersson wurde ganz am Ende von Alexander Bieliavsky geschlagen. Ulf spielte sogar ein Extra-Match gegen Mikhail Tal um den Reserveplatz, das 3:3 endete, aber natürlich hat sich keiner der Hauptteilnehmer “aus dem Rennen verabschiedet”.

Im “Match of the Century” 1984 führte er das Weltteam an und verlor in einem erbitterten Kampf gegen Anatoly Karpov mit 1,5-2,5. Ein Jahr später verlor er ein Trainingsmatch gegen Garry Kasparov, wobei er in sechs Partien 2 Punkte holte. Bei der Interzonale 1987 kämpfte er verzweifelt um einen Platz als Herausforderer, blieb aber erneut ohne Medaillen.

In den 1990er Jahren verließ Ulf Andersson die Schachelite unter dem Ansturm einer neuen Welle, obwohl zu seinen Erfolgen ein Sieg in einem Trainingsmatch mit Boris Gelfand gehört. Bald konzentrierte er sich auf Korrespondenzwettbewerbe, gewann den ICCF-Großmeistertitel, gab aber die praktischen Auftritte nicht auf. Während seiner Karriere traf Ulf Andersson alle Schachmonarchen von Vasily Smyslov bis Magnus Carlsen inklusive am Brett.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere wandte der “undurchdringliche Ulf” bei Europameisterschaften oft folgenden Trick an: Er schlug mit Weiß einen schwachen Gegner und trat dann mit Schwarz in einer Partie mit dem Titelträger nicht an. Die Richter hatten dafür Verständnis – Andersson wollte einen weiteren Rekord in der “trockenen” Serie erzielen.

Dennis Monokroussos, ein bekannter Erforscher des schwedischen Schachspielers, schrieb: “Für die meisten von uns bedeuten die zahlreichen Abtausche von Leicht- und Schwerfiguren nur eines – ein schnelles Remis. Für Andersson war der Schlagabtausch nicht der Auftakt zu einer friedlichen Einigung, sondern ein Signal, dass sein Gegner bald zu leiden beginnen würde!”

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch