September 21, 2021

„Schach für die Freiheit“

Wie wir immer betonen, ist die Förderung des Schachs als Werkzeug für die Bildung eine der obersten Prioritäten der FIDE. Der Umfang der Arbeit in diesem Bereich ist jedoch nicht auf Schach in Schulprogrammen beschränkt, und es gibt viele andere Möglichkeiten. In den letzten Jahren haben wir die erfolgreiche Einführung von Schach in Gefängnissen miterlebt, durch verschiedene Erziehungsprogramme in Russland, England, den USA, Brasilien, Italien und Spanien, mit sehr positiven Resultaten.

Diese Erfahrungen zeigen, dass Schach das Verhalten verbessern, zur Verringerung der Gewalttätigkeit der Insassen beitragen, Kommunikationsfähigkeiten entwickeln und gleichzeitig eine positive Nutzung der Freizeit fördern kann. Schach verbessert auch drastisch die Entscheidungsfähigkeit einer Gruppe von Menschen, die sehr oft aufgrund mangelnder Möglichkeiten und fehlendem Zugang zu angemessener Bildung im Gefängnis gelandet ist, nachdem sie eine falsche Entscheidung im Leben getroffen hat. Außerdem wirkt sich das Spiel positiv auf die allgemeine Gesundheit der Insassen aus, bekämpft Depressionen, Stress und Angstzustände und motiviert sie, sich zum Besseren zu verändern.

Somit trägt Schach in hohem Maße zu den Bemühungen um Rehabilitation bei, und einige Studien haben bereits bewiesen, dass es die Rückfallquote reduziert. Es kann potenziell lebensverändernd sein, wie viele Erfahrungsberichte zeigen. In Gefängnissen, genau wie in der Gesellschaft, kann die Wirkung von Sport und Spiel weitreichend sein.

Mit dem Ziel, diese Arbeit zu unterstützen und zu fördern, haben die FIDE und das Cook County Sheriff’s Office (Chicago, USA) eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, und gemeinsam starten wir das Programm „Chess for Freedom“. Dieses Projekt, das unter der Schirmherrschaft des 12. Weltmeisters Anatoly Karpov steht, beginnt mit einer Online-Konferenz und einem Ausstellungsturnier mit vier Teilnehmerländern, das für den 11. Mai geplant ist.

Auf der Konferenz werden unter anderem FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich, der 12. Schachweltmeister Großmeister Anatoly Karpov und Tom Dart, Sheriff von Cook County, als prominente Gastredner auftreten. Beginnend um 16:00 Uhr MEZ (9:00 Uhr US Central Time) wird sie auf dem FIDE YouTube Channel übertragen.

Wenn einer unserer Leser von einer Schach-in-Gefängnissen-Initiative weiß oder bereit ist, eine solche zu gründen, wenden Sie sich bitte an die FIDE-Sozialkommission: socialchess@fide.com. Wir würden gerne von Ihren Erfahrungen hören, Anleitung und Unterstützung anbieten, wo nötig, und mehr Forschung und Veröffentlichungen zu diesem Thema anregen.

Quelle: Fide


Schach in Gefängnissen (1):
Der Fall Cook County

In den kommenden Wochen werden wir hier einige Fallstudien aus verschiedenen Teilen der Welt vorstellen, wie z.B. Anatoly Karpovs kontinuierliche Unterstützung von Schach in Gefängnisinitiativen (seit mehr als zwei Jahrzehnten!) oder Carl Portmans phänomenales Buch „Chess Behind Bars“. Für den Moment werden wir mit dem Fall von Cook County, in Chicago, beginnen.

Mikhail Korenman braucht keine Einführung für unsere Leser in den USA, wo er eine der angesehensten Schachpersönlichkeiten ist. Ursprünglich aus Woronesch in Russland stammend, wo er einen Master of Science absolvierte, ging er als Student in die Staaten – dieses Mal, um einen Abschluss in Philosophie zu machen. Nachdem er sich in seiner Wahlheimat niedergelassen hatte, engagierte er sich bald in Schachaktivitäten, gründete die Karpov School of Chess in Lindsborg, Kansas, und initiierte das international anerkannte „Chess for Peace“-Programm, das vom ehemaligen russischen Präsidenten Michail Gorbatschow und Schachstars wie Karpov, Onischuk, Polgar, Krush und Zatonskih unterstützt wurde.

Vor neun Jahren, im Jahr 2012, wurde er von Sheriff Thomas Dart angesprochen, dessen Kinder bei ihm Schachunterricht nahmen. „Sheriff Dart hatte eine klare Vision“, erinnert sich Korenman, und die beiden vereinbarten, gemeinsam ein „Schach im Gefängnis“-Programm zu starten. „Wir sehen es tagtäglich, dass die Leute sofortige Befriedigung wollen und oft nicht nachdenken, bevor sie handeln“, erklärte Dart, als das Programm ins Leben gerufen wurde. „Gedankenlose Handlungen schaden dir beim Schachspielen und schaden dir auf der Straße noch mehr.“

Ein Jahr später hatten bereits rund 600 Insassen am Schachprogramm des Gefängnisses teilgenommen. „Die Teilnehmer sind begeistert und es ist das lohnendste Programm, das wir je hatten“, sagte Dart. „Es ist etwas Positives für die Häftlinge zu tun und Studien zeigen, dass es einen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen hat“.

„Die Häftlinge scheinen es zu genießen, dass ‚wir hier sind, um zu lernen‘, und vergleichen Schach immer mit dem Spiel des Lebens“, sagt Korenman. „Man erklärt ihnen, dass man eine Burg braucht, um sicher zu sein, und man kann sehen, dass die Idee, Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu schützen und nicht in Schwierigkeiten zu geraten, wirklich bei ihnen ankommt.“

Mikhail war bereits ein erfahrener Lehrer, als er das Programm begann, aber er wurde von einigen Eigenschaften seiner neuen Schüler überrascht. Zum Beispiel merkte er bald, dass sie kaum einem Unentschieden zustimmen würden. Während sie sich nicht so sehr um das Verlieren kümmern, „ist für sie das Gewinnen eine wirklich große Sache“, erklärt er. „Aus eigener Kraft zu gewinnen, sich an die Regeln zu halten – viele von ihnen hatten vorher keine Gelegenheit, das zu erleben.“ Ein fairer Sieg gibt ihnen ein gutes Gefühl und stärkt ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstwertgefühl.

Mikhail spricht liebevoll über seine Arbeit im Cook County Gefängnis im Allgemeinen, aber es gibt eine besondere Aktivität, die ihm Freude zu bereiten scheint – und das ist sehr verständlich. Einmal im Monat arrangieren sie, dass einige der Insassen mit ihren Kindern online Schach spielen können. „Das ist nicht für jeden erlaubt. Es erfordert eine Genehmigung. Wir versammeln die Kinder an einem Ort und über Skype und Chess.com können sie mit ihren Eltern im Gefängnis spielen“.

FIDE unterzeichnete erstmals im März 2020 eine Kooperationsvereinbarung mit dem Cook County Sheriff’s Office. Der Ausbruch von Covid-19 hatte jedoch schwerwiegende Auswirkungen auf die Gefängnisse und deren normalen Betrieb, so dass viele der geplanten Projekte für das letzte Jahr bis zu besseren Zeiten warten mussten. Wir sind sehr froh, dass wir nun endlich dort weitermachen können, wo wir aufgehört haben und mit Sheriff Dart und Mikhail Korenman bei diesem Projekt zusammenarbeiten.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch