Mai 7, 2021

Person des Tages: GM GARRY KASPAROV

Als Erstklässler begann Garry Kasparov im Pionierpalast von Baku mit dem Schachspiel. Wenig später sagte sein erster Trainer Oleg Privorotskiy: “Ich weiß nicht, ob es in anderen Städten solche Anfänger gibt, aber in Baku gibt es sicher keine.” Im Alter von nur 9 Jahren spielte Garry bereits auf dem Niveau eines regionalen Meisters und nahm an der Blitzschachmeisterschaft der Männer in Baku teil. Doch nach ein paar verlorenen Partien begann er zu weinen und seine Mutter nahm ihn mit nach Hause. Er weinte nie wieder am Schachbrett.

Mit 10 Jahren war Garry bereits ein Meisteranwärter. Bald darauf bekam er einen persönlichen Trainer – Alexander Nikitin, der Kasparov zur Weltmeisterschaft führen sollte. Im gleichen Alter begann er, in der Schule von Mikhail Botvinnik zu spielen. Botvinnik erkannte in seinem Schüler sofort ein einzigartiges, bemerkenswertes Talent, und er sollte Garry noch viele Jahre lang als Mentor begleiten.

Sein Weg zur höchsten Ehre war kurz – der Erfolg kam schnell zu dem jungen Schachspieler. 1978 zeigte Kasparov eine spektakuläre Leistung beim Sokolsky Memorial in Minsk, wo er mit einem Vorsprung von 3,5 Punkten den ersten Platz belegte und die Kriterien für den Meistertitel erfüllte. Kasparow wurde der jüngste Meister der Welt und zwei Jahre später der jüngste Großmeister des Planeten Erde. Ein spektakuläres Debüt auf dem internationalen Parkett in Banja Luka brachte ihm die Sympathien der Schachfans in aller Welt ein.

1981 teilte sich der talentierte Junior mit Psakhis den 1. Platz bei der sowjetischen Meisterschaft, woraufhin er begann, in den Schacholymp aufzusteigen. 1982 gewann er das interzonale Turnier in Moskau. 1983 besiegte er in den Kandidatenkämpfen in entscheidender Manier Beljawski 6:3, Kortschnoi 7:4 und Smyslow 8,5:4,5. Nur noch ein Schritt – der schwierigste – lag zwischen ihm und der Spitze: ein Match gegen Weltmeister Anatoly Karpov.

Der historische Wettkampf, der im September 1984 in Moskau begann, gestaltete sich für Kasparow dramatisch. Nach 9 Partien lag er mit 0:4 zurück. Das Match schien entschieden und eine klare Niederlage schien möglich. Dieses Szenario schien wahrscheinlich, als Karpov die 27. Partie gewann. Nach einem 0:5-Rückstand bewies Kasparov unerhörte Willenskraft und Entschlossenheit: Er verhinderte die Niederlage in der 31. Partie, gewann die 32. und dann, nach 14 Remis, zwei weitere Partien, die 47. und 48. Als es 5:3 für Karpov stand, wurde das Match auf Geheiß von FIDE-Präsident Campomanes abgebrochen.

Das Rückspiel, das im Herbst 1985 stattfand, ging für Kasparow gut aus – er gewann 13:11. Der 22-jährige Großmeister wurde der jüngste Weltmeister der Geschichte. Karpovs anschließende Versuche, die Krone zurückzuholen, blieben erfolglos. Kasparow gewann das Revanche-Match 1986, spielte 1987 in Sevilla unentschieden, wo er in der letzten 24. Runde den Ausgleich schaffte, und gewann 1990.

Garry Kasparov hielt 15 Jahre lang den Weltmeistertitel, gewann mehrere große Turniere und erreichte eine Rekordwertung, die 13 Jahre lang unübertroffen blieb, bis er die Krone im Jahr 2000 an Vladimir Kramnik verlor. Trotzdem dominierte der 13. Weltmeister noch fünf Jahre lang die Schachwelt. Am 10. März 2005, mit einem Sieg bei der russischen Meisterschaft und einem geteilten 1. Platz bei einem weiteren Superturnier in Linares, verkündete er überraschend das Ende seiner Schachkarriere.

Nur wenige glaubten, dass der Großmeister auf dem Höhepunkt seiner Kräfte, der Inhaber aller erdenklichen Rekorde und der Gewinner von Dutzenden von Turnieren, aktiv das Schachspiel aufgibt und zur Politik wechselt, obwohl ihn diese immer interessiert hat. Derzeit ist Garry Kasparov einer der Führungsfiguren der russischen Opposition, obwohl er von Zeit zu Zeit als Trainer zum Schach zurückkehrt. Kasparov arbeitete mit den besten Spielern des Westens wie Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura, die sich unter seiner Anleitung stark verbessert haben.

2014 kandidierte Garry Kasparov für das Amt des FIDE-Präsidenten, verlor aber bei den Wahlen in Tromso gegen Kirsan Ilyumzhinov, der seit 1995 an der Spitze der FIDE steht. Im August 2017 spielte er bei einem Superturnier für Schnell- und Blitzschach, wo er im Mittelfeld landete. Dank Kasparov wurde das Turnier von der ganzen Schachwelt verfolgt: aber, wie der 13. Weltmeister alle warnte, war dies ein vorübergehender Moment, der keine Rückkehr zum professionellen Schach ankündigte.

Er war nicht nur ein hervorragender Spieler, sondern erwies sich auch als wunderbarer Schachautor, der mehrere Bücher schrieb. Die bemerkenswertesten seiner Werke sind jüngeren Datums: sein fünfbändiges Werk My Great Predecessors und sein autobiografisches Garry Kasparov on Garry Kasparov. Zusammen mit dem Journalisten Dmitriy Plisetsky veröffentlichte Garry Kasparov mehrere Jahre lang jedes Jahr einen Band, der die Schachfans mit Nostalgie erfüllte, als sie sich an seine Meistertage erinnerten.

Laut Botvinnik zeichnete sich Kasparovs Spiel durch eine “bemerkenswerte Kombinationsgabe, die ihn auf das Niveau von Aljechin stellte”, eine gründliche Kenntnis der Eröffnungen, eine geschickte strategische Beherrschung und eine sublime Technik aus.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this