September 18, 2021

E-Board der anderen Art

Ein weiteres elektronisches Board-Projekt ist erfolgreich im Crowdfunding. Conrad Schormann stellt ChessUp vor und blickt auf den Regium- Betrug zurück.

Elektronische Schachbretter bleiben ein heißes Thema. Selbst das klobige, rasselnde, fehleranfällige Square-Off-Board hat durch Crowdfunding 2 Millionen US-Dollar gesammelt. Vor einem Jahr erregte Regiums angebliches Wunderbrett mit sich selbst bewegenden Teilen viel Aufmerksamkeit. Etablierte Hersteller wie Millennium 2000 und DGT sowie verschiedene Hobbyisten haben geprüft, ob der Traum des Schachspielers verwirklicht werden kann. Das Urteil ist klar: Eine Tafel mit sich selbst bewegenden Teilen kann nicht zu einem vernünftigen Preis hergestellt werden.

Trotzdem gibt es einen Markt für elektronische Bretter, sei es für Online-Schach am Brett statt vor dem Bildschirm, für Hybridwettbewerbe, für Live-Übertragungen, zum Spielen gegen eine Engine oder für Lehr- und Trainingszwecke. Auf Crowdfunding-Plattformen ist ein Strom von Produktideen aufgetaucht. SmartChess und In2chess sind trotz ihrer coolen Namen durchgefallen.

Am 16. März erschien ein weiteres elektronisches Schachbrett auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter . Innerhalb von vier Tagen wurden Zusagen in Höhe von fast 400.000 US-Dollar gesammelt. Innerhalb von zehn Tagen wurden 800.000 US-Dollar gesammelt. Noch ein Regium? Sicherlich nicht. Die Zielgruppe ist anders, das Produkt selbst ist ganz anders.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch