April 23, 2021

Hou Yifan lernte im Alter von sechs Jahren Schach zu spielen und zog mit 10 Jahren nach Peking, um am Nationalen Schachzentrum unter der Anleitung von Ye Jiangchuan zu studieren. Schon in jungen Jahren zeigte sie ein hohes Niveau an Fähigkeiten und erzielte bemerkenswerte Ergebnisse.

Hou Yifan
Hou Yifan

Im Jahr 2003 wurde Hou Yifan U10-Weltmeisterin und ein Jahr später teilte sie sich die Plätze 1 bis 3 in einem analogen Wettbewerb für Jungen. Im Jahr 2006, im Alter von 12 Jahren, spielte sie bereits für die chinesische Nationalmannschaft am dritten Brett, gewann 11 von 13 Punkten und erfüllte zum zweiten Mal die Anforderungen für weibliche Großmeister. Ein Jahr später wurde sie die jüngste weibliche Landesmeisterin in der chinesischen Geschichte und 2008 erfüllte sie zweimal die Anforderungen für einen weiblichen Großmeister, das erste Mal bei dem Aeroflot Open in Moskau.

Im August 2008, bei der Frauenweltmeisterschaft in Naltschik, gehörte das 14-jährige Mädchen zu den Favoriten, nachdem sie mehrere Altersrekorde gebrochen hatte. Die chinesische Schachspielerin erreichte zwar das Finale, nachdem sie im Halbfinale Humpy Koneru besiegt hatte, verlor dort aber gegen Alexandra Kosteniuk, die 12. weibliche Weltmeisterin wurde. Alexandra zeigte eine Leistung von höherer Qualität und Reife und ihre Gegnerin war gezwungen, ihre ehrgeizigen Pläne auf die nächste Meisterschaft zu verschieben. Hou Yifan nahm aber weiterhin erfolgreich an zahlreichen Wettkämpfen teil, auch bei den Herren.

Im Dezember 2010 in der Türkei erreichte die junge Schachspielerin, der von vielen der höchste Schachtitel prophezeit wurde, dieses Ziel bei der K.O.-Weltmeisterschaft. Im Alter von 16 Jahren wurde sie die jüngste weibliche Weltmeisterin der Schachgeschichte. Vor Hou Yifan wurde dieser Rekord von Maia Chiburdanidze gehalten, die mit 17 Jahren die Weltmeisterschaft gewann. Im November 2011 gewann Hou Yifan das Match um die Weltmeisterschaft, das in Albanien stattfand. Ihre Gegnerin, eine junge Inderin namens Humpy Koneru, konnte sie nicht ernsthaft herausfordern: Das Match endete mit zwei Partien vor Schluss mit einem Ergebnis von 5,5:2,5 für die Weltmeisterin.

Im November 2012 bei der Weltmeisterschaft in Khanty-Mansiysk verlor Hou Yifan ihren Titel, nachdem sie in der zweiten Runde überraschend gegen die polnische Großmeisterin Monika Socko verlor. Die Siegerin bei diesem K.o.-Turnier war die ukrainische Schachspielerin Anna Ushenina. Als Siegerin des FIDE Grand Prix hatte Yifan das Recht auf ein Match gegen die neue Meisterin. Dieses fand im September 2013 in der chinesischen Stadt Taizhou statt und endete mit einem überzeugenden Sieg für den Gastgeber: Hou Yifan gewann vier Partien, gab drei Remis und holte sich die Schachkrone zurück.

2014 brachte neue Siege für die Weltmeisterin; auf der Bühne des FIDE-Grand-Prix der Frauen in Khanty-Manskiysk überholte sie die Silbermedaillengewinnerin um 1,5 Punkte und in Lopota siegte sie um 2 Punkte. Zu Beginn des Jahres 2015 zeigte Hou Yifan eine gute Leistung beim Superturnier in Wijk aan Zee. Ihr Rating stieg auf 2672, was nur drei Punkte weniger war als die beste Spielerin der Geschichte, Judit Polgar.

2015 verzichtete Hou Yifan darauf, ihren Titel bei der K.o.-Weltmeisterschaft in Sotschi zu verteidigen, und zog es vor, an einem Turnier in Hawaii teilzunehmen. In Sotschi gewann Mariya Muzychuk, aber Hou Yifan hatte das Recht, gegen sie zu spielen, weil sie die Gewinnerin des FIDE-Grand Prix war. Dieser Wettkampf fand im März 2016 in Lvov statt; Hou Yifan erzielte einen entscheidenden Sieg mit 6:3. An der K.o.-Weltmeisterschaft 2017 in Teheran nahm die Weltmeisterin jedoch nicht teil, stattdessen ging sie beim FIDE-Grand-Prix der Herren in Sharjah an den Start.

Im September 2018 begann Hou Yifan ein Studium in Oxford, weshalb sie nicht mehr so viel Schach spielte wie zuvor.

Im Dezember 2019 gewann sie den Belt and Road World Chess Woman Summit mit 5/7 Punkten. Im Jahr 2020, im Alter von 26 Jahren, wurde Hou die jüngste Professorin aller Zeiten an der Universität Shenzhen, wo sie eine Professur an der School of Physical Education innehat.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this