April 23, 2021

Person des Tages: GM JULIO GRANDA

Julio Ernesto Granda Zuniga wurde am 25. Februar 1967 in Camana – Provinz Arequipa im Süden Perus geboren. Julios Familie und ihre Nachbarn arbeiteten in der Landwirtschaft und er hat vor seinen ersten internationalen Wettkämpfen kein einziges Schachbuch gesehen. Wie konnte dieses Talent auf ein so hohes Niveau aufsteigen? Das Phänomen Granda wird oft mit den Leistungen des berühmten Sultan Khan gleichgesetzt.

Julio Ernesto Granda Zuniga (by Georgios Souleidius)

Bei der U16-Weltmeisterschaft 1983 belegte der peruanische Missionar den 5. Platz und sorgte dafür, dass alle Trainer ihre Augen auf ihn richteten. Im Jahr 1985 spielte Julio erfolgreich einige Turniere im Ausland, er gewann die U20-Panamerikameisterschaft, was ihm den Titel des internationalen Meisters einbrachte. Bei der U20-Weltmeisterschaft 1986 führte der “Grand Zuniga” – wie er von sowjetischen Spielern genannt wurde – gegen Anand, Bareev, Piket und Agdestein, verlor aber am Ende vier Partien in Folge.

1986 spielte er für Peru bei der Olympiade. Beim ersten Turnier der Nationen zeigte Julio, abgesehen von einer Niederlage gegen Garry Kasparov, eine großartige Leistung und seine Mannschaft belegte sensationell den 12. Platz. Die FIDE belohnte den kühnen Newcomer sofort mit dem Großmeistertitel.

Schon bald begann Zuniga, an den Qualifikationsturnieren für die Weltmeisterschaft teilzunehmen: Er wurde Zweiter im Zonenturnier 1987 und teilte sich die Plätze 4-6 beim Interzonenturnier mit Nogueiras und Nikolic. Im zusätzlichen Match-Turnier wurde er Zweiter und Nikolic qualifizierte sich für das Kandidatenturnier. In den 1990er Jahren gewann Julio fünfmal die peruanische Meisterschaft, triumphierte 1993 beim Superturnier in Mar del Plata und gewann mehrere südamerikanische Zonenturniere im Alleingang. Er nahm 1993 an den FIDE- und PSA-Interzonenturnieren und 1997 an der FIDE-Knockout-Weltmeisterschaft teil.

Ende der 1990er Jahre gehörte Julio Granda zu den dreißig stärksten Spielern der Welt, doch dann setzte er unerwartet für vier lange Jahre mit dem Schach aus. In dieser Zeit widmete sich der Großmeister voll und ganz der Landwirtschaft und religiös-spirituellen Aktivitäten.

Seine Rückkehr erfolgte im Jahr 2002. Der 35-jährige Großmeister bewies schnell, dass er immer noch einer der stärksten Spieler Lateinamerikas ist, indem er sich für die Weltmeisterschaften 2005 und 2007 qualifizierte. Im Jahr 2006 zog Julio nach Spanien. Er gewann 2008 die Iberoamerikanische Meisterschaft, indem er Iturrizaga im Finale besiegte. Sein Einzelwettkampf mit Nigel Short endete mit einer Niederlage von 2,5:3,5. Er gewann auch mehrere spanische Mannschaftsmeisterschaften.

2013 wurde der Peruaner zu einer der großen Sensationen beim Weltcup in Tromso. Er schaltete nacheinander Melkumyan, Leko und Giri aus und schaffte es bis in die 4. Runde, wo er gegen Fabiano Caruana verlor. Der gealterte Schachspieler erlebte eine Renaissance und erreichte ein Rating von knapp 2700 – das höchste in seiner Karriere.

Bei der Weltmeisterschaft 2015 überstand er zwei Runden (mit Siegen gegen Fier und Villagra), schied aber in der dritten Runde gegen Radoslaw Wojtaszek aus. 2017 gewann Granda die Senioren-Schachweltmeisterschaft in der Altersklasse 50+.

2018 trat Julio Granda Zuniga vor den FIDE-Präsidentschaftswahlen in das Team von Arkadi Dworkowitsch ein und leistete in den Ländern Mittel- und Lateinamerikas ganze Arbeit, indem er Schachspieler ermutigte, für den russischen Kandidaten zu stimmen. Granda wurde FIDE-Vizepräsident, nachdem Arkady Dvorkovich die Wahlen während des FIDE-Kongresses in Batumi gewonnen hatte.

Print Friendly, PDF & Email
Share this