November 26, 2022

Geburts- und Todestage

Heute (26.11.2022)

54. Todestag von Emil Dähne († 66)

Konsul. DSB-Präsident von 1951 bis 1968. 1952 stiftete er den Pokal Silberner Turm. Ihm zu Ehren heißt die Deutsche Pokal-Einzelmeisterschaft auch Dähne-Pokal.

– Goldene Ehrennadel des DSB 1966

65. Geburtstag von Ulrich Markmann

40. Geburtstag von Jan Michael Sprenger

Großmeister

90. Geburtstag von Günter Schuh

Fernschach-Europameister 1994

118. Geburtstag von Gerhart Gunderam († ?)

Eröffnungstheoretiker aus Schnarrtanne (später Husum) und Autor von Büchern über das Blackmar-Diemer-Gambit. Namensgeber des Gunderam-Angriffs 1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.f4 0-0 6.Sf3 c5 7.d5 e6 8.Le2 exd5.

179. Geburtstag von Carl Kockelkorn († 70)

Gemeinsam mit Kohtz Begründer der sog. Neudeutschen Problemschule

73. Todestag von Adalbert Hübner († ?)

Bekannter Berliner Spieler, Rechtsanwalt

88. Geburtstag von Rainer Siegmund

65. Geburtstag von Christian Weiss-Nowak

82. Geburtstag von Klaus Kupprion († 79)

Ehrenmitglied der Schachfreunde Gottmadingen. Dort war er seit dem 14. Januar 1954 Mitglied. 1962 und 1967 war er Bezirksmister. 1966 gewann er das Möhringer Turnier und 1974 das Albert-Bundt-Gedächtnisturnier in Engen.Von 1961 bis 2002 gehörte er ununterbrochen dem Vereinsvorstand an – als Schriftführer, Kassier, 1. und 2. Vorsitzender. Für sein Engagement für den Schachsport wurde Klaus Kupprion 1985 mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. [Nachruf]

2. Todestag von Matthias Hahlbohm († 65)

Hahlbohm machte 1973 sein Abitur an der Spezialschule Merseburg und studierte danach bis 1976 an der Technischen Hochschule Merseburg Wirtschaftsinformatik und erhielt ein Ingenieursdiplom. Von 2000 bis 2011 programmierte er bei BWS Datenbankanwendungen. Von August 2016 bis zu seinem Tod war er Softwareentwickler bei der Aucoteam GmbH Berlin und beschäftigte sich dort mit Softwareentwicklung, Access und anderen Datenbanken.

Er war Ostberliner Meister im Blitzschach 1987 und Berliner Seniorenmeister 2018. 1991 gewann er das Kurt-Richter-Gedenkturnier in Berlin vor 43 weiteren Teilnehmern. Hahlbohm war bis zu seinem Tod jahrzehntelang Mitglied bei TSG Oberschöneweide. In den 1980er Jahren war er lange Zeit die Nummer eins im Verein und trug den Titel Meisteranwärter.

In den letzten 30 Jahren hatte er mit einem Alkoholproblem zu kämpfen. [Nachrufe: TSG Oberschöneweide, Berliner Schachverband]

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский