April 23, 2021

Das Nussknacker-Generationenturnier endete in Moskau

Das Nussknacker-Generationenturnier endete am 9. März im Central Chess Club in Moskau. Die letzten vier Runden des Schnellschachs wurden gespielt. Die Punktzahl war bis heute gleich: 16-16 im klassischen Schach und 8-8 nach dem ersten schnellen Teil. Aber die erfahrenen Spieler haben am letzten Tag die Oberhand gewonnen. Boris Gelfand und Alexei Shirov erzielten 3,5 von 4 Punkten, Evgeny Tomashevsky (2,5) und Evgeniy Najer (1,5).

Die Könige besiegten die Prinzen in Runde 5 mit 3,5: 0,5, die sechste Runde endete mit einem 2: 2-Unentschieden, während die letzten beiden Begegnungen von den Königen mit 3: 1 bzw. 2,5: 1,5 gewonnen wurden.

Das beste Ergebnis zeigte der russische Meister Evgeny Tomashevsky, der im klassischen Schach 3 von 4 Punkten und im Schnellschach 5 von 8 Punkten erzielte. Andrey Esipenko hat sich im Prinzen-Team hervorgetan – 3 Punkte im Standardteil und 4,5 Punkte Schnellschach. Boris Gelfand zeigte im Schnellschach eine mächtige Leistung, nachdem er 6,5 von 8 Punkten erzielt hatte.

Boris Gelfand:

– Es ist ein wunderbares Turnier, ich nehme immer mit großer Freude daran teil! Die Erfahrung mit einer jüngeren Generation zu teilen, ist eine sehr gute Idee. Als Andrey Esipenko zum ersten Mal am Nussknacker teilnahm, war er ein sehr junger Spieler und jetzt ist er fast ein Großmeister mit 2700 Bewertungen. Er wächst, sammelt Erfahrung und es wird schwieriger, gegen ihn zu spielen, wie gegen alle anderen.

– Wie war das alles für dich?

– Mit gemischtem Erfolg. Die Distanz im klassischen Schach ist mit zwei weißen und zwei schwarzen Partien kurz. Ich habe als Weißer nichts von der Eröffnung bekommen und gegen Esipenko mit den schwarzen Figuren verloren. Lomasov hat sich gegen mich geirrt, ich hätte dieses Spiel gewinnen können, aber ich musste ziemlich komplexe Linien genauer berechnen. Allerdings ging es mir schnell gut.

– Ist es einfacher, mit einer kürzeren Bedenkzeit zu spielen?

– Es gibt keinen Druck. Nach alten Vorstellungen spielt man die Partien mit einer klassischen Zeitsteuerung sehr verantwortungsbewusst, während Schnellschach viel leichter ist.

– War Tomashevsky der einzige Anfänger in diesem Jahr?

– Ich habe gegen alle jungen Gegner gespielt. Esipenko, Yuffa und Paravyan hatten 2018 die Ehre des Prinzen-Teams verteidigt. In diesem Jahr teilten sie sich alle den ersten Platz in einem starken offenen Turnier in Gibraltar. Natürlich nicht nur dank dieses Turniers, weil sie schnell wachsen. Es ist immer interessant, gegen sie zu spielen!

Die Veranstaltung wurde vom russischen Schachverband und der Ladya-Stiftung zur Unterstützung von Sozial-, Bildungs-, Innovations- und Sportprojekten organisiert.

Turnierseite

Fotos von Bris Dolmatovsky und Vladimir Barsky

Print Friendly, PDF & Email
Share this