„Spielervereinbarung“: Offener Brief von GM  Dr. Robert Hübner

7 Antworten

  1. Ulrich Voigt sagt:

    Kein Wunder, dass Deutschland im Schach keinen guten Platz einnimmt!

  2. Karsten Schmidt sagt:

    Was ist “seelische Gewalt”? Klingt nach der bereits errichteten Toleranz-Diktatur. Natürlich wohlbegründet ist im obigen Brief von Gesinnungsstrafrecht die Rede.
    Dr. Hübner erkennt schon länger die eindeutigen Zeittendenzen und benennt hier auf kleinen Rahmen bezogen, was im großen und größten Maßstab eifrig aufgebaut wird: “totalitäre Strukturen”. Und unsere offenbar geistig-moralisch gesegnete und hochstehende (Ironie) moderne Gesellschaft hat dies noch immer nicht erkannt und befürchtet es nicht einmal, oder es ist ihr schlicht gleichgültig. Dafür kennt sie das Wort “Verschwörungstheorie”, natürlich ohne Fakten-Interesse.
    Eine “Neue Weltordnung” (von der unsere Politiker längst offen sprechen), höchst einflußreiche Hintergrundmächte (in Zirkeln, über die wenig bis nicht berichtet wird vom Wohnzimmer-Propagandaminister, z. B. die “Bilderberger”) usw. usw. – Ach, alles Verschwörungstheorie, stimmt’s? Wen interessieren schon Fakten – und deren inzwischen zunehmendes Verschwinden durch verschärfte Zensur? Bald wird es als erstes um unsere Redefreiheit geschehen sein; etwas später werden buchstäblich zahllose Köpfe rollen … Aber das konnte ja niemand ahnen! Denn einer mediengläubig-verdummten Gesellschaft kann man alles weismachen. – Wohl den wenigen, die wenigstens noch gewisse Anzeichen erkennen und alarmierend finden!

  3. Verona Mauer sagt:

    Karsten Schmidt ist wohl schon in der verdummten Gesellschaft angekommen….. mit Abstand der dämlichste Kommentar, den man hier seit langem lesen musste 😀

  4. Eugen Schmidt sagt:

    Der Kommentar von V. Maurer ist typisch für Diskutantinnen, die keine sachlichen Argumente haben: Diskreditieren, Abstempeln.

    • Verona Mauer sagt:

      Wie will man denn über so einen linksradikalen Sermon diskutieren? Wer so vernagelte Ansichten hat, glaubt sich doch ohnehin im Besitz der reinen und absoluten Wahrheit. Da ist jede Diskussion reine Zeitverschwendung.

  5. Auch nur ein Schachspieler sagt:

    Wie soll man jemand ernst nehmen, der schon im zweiten Satz seines “offenen Briefes” offenkundig die Unwahrheit sagt???

    Siehe hier: Nach der Bundesligapartie Kuczyński – Hübner (28. Februar 1993) weigerte sich Hübner, seine Partienotation an den Wettkampfleiter zu übergeben. Daraufhin wurde diese Partie, die „am Brett“ mit remis endete, für Hübner als verloren gewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.