Die Schweizer machten Nationalcoach Martin Ballmann ein schönes Abschiedsgeschenk

Team-EM in Batumi: Die Schweizer machten Nationalcoach Martin Ballmann ein schönes Abschiedsgeschenk – 2705er-Performance für GM Yannick Pelletier – zweimal Gold für Russland

Markus Angst – Einen Rang in den Top 20 hatte sich IM Martin Ballmann bei seinem letzten Auftritt als Herren-Nationalcoach an der Mannschafts-Europameisterschaft im georgischen Batumi gewünscht. Mit Platz 18 machten ihm die als Nummer 28 gestarteten Schweizer, die in der Schlussrunde gegen Rumänien 2:2 spielten und bei

Die Schweizer wuchsen an der Team-EM in Batumi über sich hinaus (von links): GM Yannick Pelletier, IM Oliver Kurmann, GM Joe Gallagher, Nationalcoach IM Martin Ballmann, GM Nico Georgiadis, GM Sebastian Bogner, Trainer GM Mateusz Bartel.

denen GM Yannick Pelletier mit einer Performance von 2705 für das herausragendste Resultat sorgte, ein schönes Abschiedsgeschenk.

24 Stunden nach ihrer dritten Niederlage gegen Tschechien kamen die Schweizer in der Schlussrunde gegen das an allen vier Brettern stärker besetzte Rumänien zu ihrem einzigen Unentschieden. Alle vier Partien endeten remis.

Überragender Spieler im Schweizer Team, das erstmals vom polnischen GM Mateusz Bartel trainiert wurde, war der 43-jährige GM Yannick Pelletier. Der sechsfache Schweizer Meister holte am zweiten Brett 5½ Punkte aus acht Partien. Das brachte ihm eine beachtliche Performance von 2705 ein – 150 über seiner eigenen ELO-Zahl. Teamleader GM Sebastian Bogner totalisierte 3½ aus 8, GM Nico Georgiadis 5 aus 8, IM Oliver Kurmann 4 aus 8 und GM Joe Gallagher 1½ aus 4.

Ebenfalls ein Unentschieden (gegen Schweden) gab es zum EM-Abschluss für das Damen-Team. Dank des vierten 2:2 kamen die keinen einzigen Sieg verbuchenden Schweizerinnen knapp um den letzten Platz herum.

Für die beiden auffälligsten Resultate sorgten auch im Schlussdurchgang WIM Lena Georgescu und WFM Camille De Seroux. Georgescu, die auf 4½ aus 9 kam, remisierte gegen Pia Cramling, die 1992 als erste Frau den Titel eines Herren-Grossmeisters holte – De Seroux, die mit 6½ aus 9 für die beste Schweizer Einzelbilanz in Batumi sorgte und ungeschlagen blieb, gewann gegen WIM Ellinor Frist. Die drei restlichen Schweizerinnen WIM Gundula Heinatz, Gohar Tamrazyan (beide 1 aus 6) und Nathalie Pellicoro (0 aus 6) kamen in Batumi hingegen überhaupt nicht auf Touren.

Beide Goldmedaillen gingen an das zweimal als Nummer 1 gesetzte Russland. Bei den Herren belegten die Ukraine und England die nächsten Podestplätze, bei den Damen Georgien und Aserbeidschan.

Herren

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Russland 15 (GM Andrejkin 5½/8, GM Witjugow 4½/7, GM Alexejenko 4½/8, GM Matlakow 2½/6, GM Dubow 5½/7). 2. Ukraine 14 (236½/GM Iwantschuk 5½/9, GM Kusubow 4/6, GM Wolokitin 4½/7, GM Moissejenko 2½/6, GM Onitschuk 6/8). 3. England 14 (219/GM Adams 5½/9, GM McShane 5/8, GM Howell 5/9, GM Jones 5½/8, GM Pert 1½/2). 4. Armenien 13. 5. Kroatien 12. 6. Aserbeidschan 11 (197½). 7. Spanien 11 (184½). 8. Deutschland 11 (180). 9. Frankreich 11 (169). 10. Tschechien 11 (166). Ferner: 18. Schweiz 9. – 40 Teams.

1. Runde: Schweiz (Nr. 28) – Ukraine (8) 1½:2½ (GM Bogner – GM Iwantschuk 0:1, GM Pelletier – GM Wolokitin 1:0, GM Georgiadis – GM Moissejenko ½:½, IM Kurmann – GM Onitschuk 0:1). Russland (1) – Dänemark (21) 2:2. Österreich (22) – England (2) 2:2. Polen (3) – Weissrussland (23) 3:1. Serbien (24) – Aserbeidschan (4) ½:3½. Armenien (5) – Norwegen (25) 3½:½. Italien (26) – Spanien (6) 0:4.

2. Runde: Schottland (39) – Schweiz 1:3 (FM Tate – Pelletier ½:½, FM Olson – Georgiadis 0:1, FM Morrison – Kurmann 0:1, FM Abdulla – GM Gallagher ½:½). Tschechien – Polen 2½:1½. Aserbeidschan – Frankreich 2½:1½. Kroatien – Armenien 1:3. Spanien – Rumänien 3:1. Griechenland – Holland 1½:2½. Ukraine – Slowenien 3:1.

3. Runde: Schweiz – Estland (32) 3½:½ (Bogner – GM Kulaots ½:½, Georgiadis – GM Wolodin 1:0, Kurmann – IM Seeman 1:0, Gallagher – IM Sepp 1:0). Ukraine – Aserbeidschan 2½:1½. Armenien – Tschechien 2½:1½. Holland – Spanien 2½:1½. Russland – Ungarn 2½:1½. Schweden – England ½:3½. Deutschland – Georgien 2:2.

4. Runde: Nordmazedonien (29) – Schweiz 1:3 (GM Georgiew – Bogner ½:½, GM Nedev – Pelletier 0:1, IM Pancevski – Georgiadis ½:½, IM Nikolovski – Kurmann 0:1). Armenien – Ukraine 2:2. England – Holland 2½:1½. Türkei – Russland ½:3½. Aserbeidschan – Tschechien 2½:1½. Spanien – Kroatien 1½:2½. Griechenland – Deutschland 1½:2½.

5. Runde: Schweiz – Slowenien (19) 1:3 (Bogner – GM Lenic ½:½, Pelletier – GM Borisek 0:1, Georgiadis – GM Sebenik ½:½, Gallagher – GM Skoberne 0:1). Russland – Armenien 2½:1½. Ukraine – England 2½:1½. Kroatien – Aserbeidschan 2:2. Holland – Deutschland 1½:2½. Norwegen – Türkei 2:2. Österreich – Polen 2:2.

6. Runde: Schweiz – Norwegen (25) 2½:1½ (Bogner – GM Tari ½:½, Pelletier – GM Salomon ½:½, Georgiadis – GM Notkevich 1:0, IM Kurmann – IM Haldorsen ½:½). Russland – Ukraine 2½:1:½. Deutschland – Aserbeidschan 2½:1½. Slowenien – Armenien 1:3. England – Kroatien 3:1. Türkei – Holland 2½:1½. Griechenland – Israel 2:2.

7. Runde: Aserbeidschan (4) – Schweiz 2½:1½ (GM Mamedscharow – Bogner ½:½, GM Mamedow – Pelletier 0:1, GM Guseinow – Georgiadis 1:0, GM Safarli – Kurmann 1:0). Deutschland – Russland 2:2. Armenien – England 1½:2½. Tschechien – Ukraine ½:3½. Slowenien – Türkei 3:1. Kroatien – Israel 2½:1½. Frankreich – Griechenland 2:2.

8. Runde: Tschechien (12) – Schweiz 3:1 (GM Navara – Bogner 1:0, GM Laznicka – Pelletier 0:1, GM Stocek – Kurmann 1:0, GM Michalik – Gallagher 1:0). England – Russland 2:2. Ukraine – Deutschland 3:1. Kroatien – Slowenien 3:1. Aserbeidschan – Armenien 1½:2½. Polen – Rumänien 2½:1½. Serbien – Frankreich 1½:2½.

9. Runde: Rumänien (16) – Schweiz 2:2 (GM Lupulescu – Bogner ½:½, GM Parligras – Pelletier ½:½, GM Deac – Georgiadis ½:½, IM Gavrilescu – Kurmann ½:½). Ukraine – Kroatien 2:2. Russland – Polen 2½:1½. Deutschland – England 1½:2½. Armenien – Griechenland 3:1. Frankreich – Tschechien 2:2. Slowenien – Aserbeidschan 1:3.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Sebastian Bogner 3½ Punkte aus 8 Partien (ELO-Performance: 2564), GM Yannick Pelletier 5½/8 (2705), GM Nico Georgiadis 5/8 (2619), IM Oliver Kurmann 4/8 (2469), GM Joe Gallagher 1½/4 (2388).

Damen

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Russland 16 (GM Gorjatschkina 6/9, GM Lagno 6½/8, WGM Girya 5½/7, GM Gunina 4½/7, WGM/IM Kaschlinskaja 3½/5). 2. Georgien 15 (GM Dsagnidse 7/9, WGM/IM Jawakhischwili 5/8, GM Khotenaschwili 4½/7, WGM/IM Arabidse 6½/8, WGM/IM Melia 2½/4). 3. Aserbeidschan 14 (WGM/IM Mammadsada 5½/8, WGM Balajajewa 3½/8, WGM Fataljewa 4/7, WGM/IM Mammadowa 6½/8, WGM Mamedscharowa 3/5). 4. Ukraine 12 (173½). 5. Holland 12 (144½). 6. Rumänien 11. Ferner: 31. Schweiz 4. – 32 Teams.

1. Runde: Schweiz (27) – Italien (11) 1:3 (WIM Georgescu – GM Brunello ½:½, WIM Heinatz – GM Zimina 0:1, WFM De Seroux – WIM Gueci ½:½, Pellicoro – Movileanu 0:1). Israel (17) – Russland (1) ½:3½. Georgien (2) – Tschechien (18) 3:1. Deutschland (19) – Ukraine (3) 1½:2½.

2. Runde: Schweiz – Deutschland ½:3½ (Georgescu – WGM Hoolt 0:1, Heinatz – WIM Sieber 0:1, De Seroux – WGM Klek ½:½, Tamrazyan – WIM Mütsch 0:1). Russland – Georgien II 2½:1½. Türkei – Georgien ½:3½. Ukraine – Italien 1½:2½.

3. Runde: Belgien (30) – Schweiz 2:2 (WIM Goossens – Georgescu ½:½, WFM Vanduyfhuys – Heinatz ½:½, Mabille – De Seroux 0:1, Cuvelier – Pellicoro 1:0). Spanien – Russland 1:3. Rumänien – Georgien 1:3. Italien – Frankreich 2½:1½

4. Runde: Schweiz – Norwegen (28) 1½:2½ (Georgescu – Machlik 1:0, De Seroux – WFM Johnsen ½:½, Pellicoro – H. Kyrkjebo 0:1, Tamrazyan – M. Kyrkjebo 0:1). Georgien – Russland 1½:2½. Ungarn – Italien 2½:1½. Armenien – Spanien 2:2.

5. Runde: England (24) – Schweiz 3:1 (WGM/IM Houska – Georgescu 1:0, WGM Toma – Heinatz ½:½, WIM Lauterbach – De Seroux ½:½, WFM Bhatia – Tamrazyan 1:0). Russland – Ungarn 3:1. Georgien – Armenien 2½:1½. Serbien – Ukraine 2½:1½.

6. Runde: Schweiz – Nordmazedonien (31) 2:2 (Georgescu – WFM Stojkovska 1:0, Heinatz – Bejatovic 0:1, De Seroux – Manova 1:0, Pellicoro – WIM Koskoska 0:1). Aserbeidschan – Russland 2:2. Serbien – Georgien 0:4. Georgien II – Polen 2:2.

7. Runde: Kroatien (23) – Schweiz 3:1 (WIM Franciskovic – Georgescu ½:½, WGM Medic – Heinatz 1:0, WFM Purgar – De Seroux ½:½, FM Cvitan – Tamrazyan 1:0). Russland – Polen 4:0. Georgien – Aserbeidschan 2:2. Ukraine – Georgien II 2½:½.

8. Runde: Schweiz – Finnland (29) 2:2 (Georgescu – WFM Nazarowa ½:½, De Seroux – WFM Puuska 1:0, Pellicoro – Dannenberg 0:1, Tamrazyan – Norlamo ½:½). Armenien – Russland 2:2. Georgien – Ukraine 3:1. Frankreich – Aserbeidschan 1½:2½.

9. Runde: Schweden (22) – Schweiz 2:2 (GM P. Cramling – Georgescu ½:½, WIM Frisk – De Seroux 0:1, WFM A. Cramling – Pellicoro 1:0, Bengtsson – Tamrazyan ½:½). Russland – Türkei 3½:½. Georgien II – Georgien 1:3. Aserbeidschan – Armenien 2½:1½.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WIM Lena Georgescu 4½/9 (2259), WIM Gundula Heinatz 1/6 (1906), WFM Camille De Seroux 6½/9 (2238), Nathalie Pellicoro 0/6 (–), Gohar Tamrazyan 1/6 (1804).

Alle Informationen zur Team-EM in Batumi finden Sie hier: http://www.euro2019.ge/

Herren-Partien zum Nachspielenhttps://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-team-championship-2019/1/1/1

Damen-Partien zum Nachspielen: https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/european-womens-team-championship-2019/1/1/1

Resultate der Team-EM auf Chessresults: http://www.chess-results.info/tnr434677.aspx?lan=0

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.