Viernheim und Berlin im Europapokal

Mamedyarov (Foto: Niki Riga)

Vom 9. bis 17. November findet der European Club Cup (ECC) oder etwas sperrig auf Deutsch die Europäische Vereinsmannschaftsmeisterschaft in Ulcinj/Montenegro statt. Der SC Viernheim und die SF Berlin vertreten die SBL und die deutschen Farben.

Der ECC ging im letzten Jahr in Antalya ohne deutsche Beteiligung und nur mit 36 Teams über die Bühne, dieses Jahr deutet sich mit 73 angemeldeten Vereinen ein neuer Teilnehmerrekord an. Auch der Damenwettbewerb verspricht mit 14 gemeldeten Vereinen eine vernünftige Beteiligung.

Die Schachfreunde Berlin sind im Prinzip Dauergast beim ECC und wahrscheinlich der deutsche Verein, der am häufigsten die Reise zu diesem interessanten Wettbewerb angetreten hat. Das Turnier ist in der Regel sehr stark besetzt und dadurch haben die Spieler die Möglichkeit, auch gegen starke Großmeister zu spielen. Außerdem besteht die Hoffnung, eine begehrte Norm zu ergattern, die bei diesem Turnier trotz nur sieben Runden möglich ist.

Darüber hinaus findet der ECC häufig an Orten statt, an denen auch zur späten Jahreszeit noch Temperaturen herrschen, bei denen man die T-Shirts einpacken kann, um noch ein wenig Sonne zu genießen. Das gilt natürlich insbesondere für die Nordeuropäer, die Schach und Urlaub verbinden.

Weiterlesen auf der Bundesligaseite

Text: IM Georgios Souleidis

 

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Antworten

  1. Obwohl 15. September offenbar Meldeschluss war werden die Aufstellungen noch nicht verraten. Der abgebildete Peter Svidler ist jedenfalls nicht dabei, da er – wie viele andere – parallel beim FIDE Grand Swiss/Isle of Man Open mitspielt. Spitzenteams werden daher nicht in Bestbesetzung antreten – Viernheim könnte Mamedyarov (für Isle of Man nicht gemeldet) aufstellen, aber generell spielten deutsche Vereine beim Europacup mit B-Teams.

  2. Schmitty sagt:

    Tja, im letzten Jahr war der ECC in Griechenland, und 4 deutschen Teams waren vertreten: Bremen, Berlin, Aachen und Mülheim.

  3. Das Turnier wurde wohl verlegt, nun ist es parallel zum FIDE Grand Prix in Hamburg und überschneidet sich etwas mit Chess Tour Schnell- und Blitzschach in Bukarest – Mamedyarov wird wohl die erste Runde verpassen und dann direkt von Bukarest nach Montenegro reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.