April 16, 2024

Mitropacup: Deutschland gelingt das Double

Gastgeber Deutschland dominiert den Mitropacup 2024 in Apolda und gewinnt bei den „Herren“ und Frauen. In der offenen Klasse ist Deutschland makellos und gewinnt alle neun Begegnungen. Die fünf Großmeister Matthias Bluebaum, Rasmus Svane, Alexander Donchenko, Dmitrij Kollars und Frederik Svane sind die fünf elostärksten Spieler im Feld und werden ihrer Favoritenrolle gerecht. Deutschland holt 18 Punkte und gewinnt mit vier Punkten Vorsprung auf die Schweiz und sechs Punkten Vorsprung auf die Tschechische Republik. Zum Vergleich trennen die Viertplatzierten Italiener nur drei Punkte von Österreich auf Rang 9. Kroatien wird mit zwei Punkten und vier Zählern hinter Ungarn und Österreich Letzter. Die beste Einzelleistung gelingt dem Schweizer Sebastian Bogner mit einer Elo-Leistung von 2722 vor dem Deutschen Dmitrij Kollars (2709).

Österreich feiert in der Schlussrunde mit 3,5:0,5 gegen Kroatien einen zweiten Sieg, muss sich aber mit sechs Punkten und dem neunten Rang begnügen. Die Einzelleistungen sind durchaus passabel. Konstantin Peyrer holt 5 Punkte, Marc Morgunov 4,5. Beide übertreffen damit ihre Erwartung. Valentin Baidetskyi und Lukas Dotzer gelingen jeweils 3,5 Punkte und sind damit nur knapp unter ihrer Elo-Einstufung.

Im Frauen Mitropacup lässt Deutschland in der Besetzung Josefine Heinemann, Jana Schneider, Hanna Marie Klek, Lara Schulze und Kateryna Dolzhykova nur zwei Punkteteilungen gegen die Schweiz und die Slowakei ab und gewinnt das Turnier mit 16 Punkten. Frankreich holt mit zwei Punkten Rückstand Silber, die Schweiz mit vier Punkten Rückstand die Bronzemedaille. Die beste Einzelleistung gelingt der Slowakin Zuzana Hagarova mit vier Punkten aus fünf Partien und einer Elo-Leistung von 2492. Elo-Leistungen über 2400 gelingen zudem der Italienerin Marina Brunello (2468), der Französin Yosha Iglesias (2440). der Schweizerin Sofia Hryzlova (2418) und der Deutschen Hanna Marie Klek (2402).

Österreichs Frauen entkommen mit drei Punkten in den beiden Schlussrunden noch dem Platz mit der roten Laterne. Die Slowakei wird mit 2,5:1,5 geschlagen, gegen Kroatien gelingt eine Punkteteilung. Unterm Strich bleibt mit fünf Punkten der achte Platz vor der Tschechischen Republik und der Slowakei. Besonders erfreulich ist die gute Einzelleistung von Emilia Deak-Sala bei ihrem Debüt im Nationalteam. Sie bleibt ungeschlagen und holt mit fünf Punkten aus sieben Partien eine Elo-Leistung von 2176. Es ist die beste des Teams, Polterauer hat am Spitzenbrett 2155, und 300 Punkte über ihrer Elo-Zahl. Das lässt für die Zukunft hoffen.

Das Organisationsteam rund um Turnierdirektor Bernd Vöckler und Hauptschiedsrichter Klaus Deventer sorgt in der wunderbaren Stadthalle von Apolda und im Turnierhotel für beste Bedingungen. Marco Biagioli wohnt als Präsident der Mitropa Chess Association der Siegerehrung bei. 

Turnier-WebsiteErgebnisse bei Chess-Results, Mitropa Chess Association