April 18, 2024

Schweizer Mitropa-Cup-Premiere: beide Teams auf dem Podest! – Einzel-Gold für GM Sebastian Bogner und WIM Sofiia Hryzlova

Markus Angst Erfolgreicher Schweizer Abschluss des Mitropa-Cups im deutschen Apolda: Obwohl sie in der Schlussrunde gegen die Slowakei sieglos blieben, landeten beide Teams auf dem Podest – die Herren als Zweite, die Damen als Dritte. Dass beide Mannschaften in die Top 3 kamen, war eine Premiere. Die Schweizer wurden letztmals 2010 in Chur Dritte, die Schweizerinnen war noch gar nie auf dem Podest.

Beide Schweizer Teams landeten am Mitropa-Cup auf dem Podest.

Zwar setzte es für die Schweizer in der 9. Runde die zweite Niederlage ab (1½:2½ – Sieg für IM Fabian Bänziger, Remis für GM Nico Georgiadis). Weil die drittplatzierten Tschechen gegen Deutschland aber ebenfalls 1½:2½ verloren, verblieben die Schweizer auf dem 2. Rang.

Überragender Spieler im Schweizer Team war GM Sebastian Bogner. Der Schweizer Meister von 2018 totalisierte 6½ Punkte aus acht Partien, was einer grossartigen ELO-Performance von 2722 entsprach, und gewann die Goldmedaille am zweiten Brett. Teamleader Nico Georgiadis holte 4 aus 8, Fabian Bänziger 4 aus 7, FM Noah Fecker 3 aus 7 und GM Joe Gallagher 2½ aus 6.

Die Schweizerinnen mussten sich in der Schlussrunde zwar mit einem 2:2-Unentschieden gegen Schlusslicht Slowakei zufrieden geben (Sieg für WFM Mariia Manko, Remis für WGM Ghazal Hakimifard und WIM Sofiia Hryzlova). Dank des Punktgewinns kletterten sie aber noch vom 4. auf den 3. Platz.

Sebastian Bogners Pendant im Damenteam war Sofiia Hryzlova. Die amtierende Schweizer Meisterin holte 7½ Punkte aus neun Partien, was ihr eine ELO-Performance von 2418 und Gold am dritten Damen-Brett einbrachte. Sie verpasste eine WGM-Norm lediglich deshalb, weil sie nur zwei – statt wie gefordert drei – Frauengrossmeisterinnen als Gegnerinnen hatte.

Auch die amtierende Bundesmeisterin Mariia Manko brillierte mit 6 aus 8 und einer 2293er-Performance. Ghazal Hakimifard und WIM/FM Lena Georgescu kamen auf 3 aus 8, Nathalie Pellicoro auf 1 aus 3.

Überlegene Doppelsieger wurden auf heimischem Boden die Deutschen. Deren Herren-Team war mit den Nummern 2 bis 6 des nationalen Rankings am Start – es fehlte einzig die Nummer 1 GM Vincent Keymer.

Herren

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Deutschland 18 (25½). 2. Schweiz 14 (20). 3. Tschechien 12 (20½). 4. Italien 9 (16½). 5. Slowenien 8 (18½). 6. Slowakei 8 (16½). 7. Frankreich 7 (16½). 8. Ungarn 6 (17½). 9. Österreich 6 (16½). 10. Kroatien 2 (12).

1. Runde: Kroatien – Schweiz 1½:2½ (IM Plenca – GM Georgiadis ½:½, FM Ivekovic – GM Bogner ½:½, FM Tomulic – IM Bänziger ½:½, FM Novosel – FM Fecker 0:1). Slowakei – Ungarn 2½:1½. Frankreich – Österreich 2:2. Deutschland – Italien 2½:1½. Slowenien – Tschechien 1½:2½.

2. Runde: Schweiz – Frankreich 2½:1½ (Georgiadis – IM Girel 1:0, Bogner – FM Makkar 1:0, Bänziger – GM Velten ½:½, GM Gallagher – IM Decuignière 0:1). Slowakei – Kroatien 3½:½. Ungarn – Tschechien 1½:2½. Österreich – Deutschland 1:3. Italien – Slowenien 0:4.

3. Runde: Deutschland – Schweiz 3½:½ (GM Blübaum – Georgiadis 1:0, GM R. Svane – Bogner ½:½, GM Dontschenko – Bänziger 1:0, GM Kollars – Fecker 1:0). Frankreich – Slowakei 2½:1½. Kroatien – Ungarn 1:3. Tschechien – Italien 2:2. Slowenien – Österreich 2:2.

4. Runde: Schweiz – Slowenien 2½:1½ (Georgiadis – GM Subelj ½:½, Bogner – FM Goroschkow 1:0, Bänziger – FM Lavrencic ½:½, Fecker – FM Olenik ½:½). Kroatien – Frankreich 2:2. Slowakei – Deutschland 1½:2½. Ungarn – Italien 1½:2½. Österreich – Tschechien 1½:2½.

5. Runde: Tschechien – Schweiz 1½:2½ (IM Vykouk – Georgiadis 1:0, IM Kraus – Bogner 0:1, IM Stalmach – Fecker ½:½, FM Nemec – Gallagher 0:1). Deutschland – Kroatien 2½:1½. Frankreich – Ungarn 1:3. Slowenien – Slowakei 3:1. Italien – Österreich 2½:1½.

6. Runde: Schweiz – Italien 2½:1½ (Bogner – GM Moroni ½:½, Bänziger – GM Brunello 1:0, Fecker – FM Carnicelli ½:½, Gallagher – FM Perossa ½:½). Frankreich – Deutschland 1:3. Kroatien – Slowenien 1½:2½. Ungarn – Österreich 1½:2½. Slowakei – Tschechien ½:3½.

7. Runde: Österreich – Schweiz 1:3 (IM Baidetskyi – Georgiadis 0:1, IM Peyrer – Bogner 0:1, FM Morgunov – Bänziger ½:½, FM Dotzer – Gallagher ½:½). Deutschland – Ungarn 3:1. Slowenien – Frankreich 2:2. Tschechien – Kroatien 2:2. Italien – Slowakei 3:1.

8. Runde: Ungarn – Schweiz 1½:2½ (IM Krstulovic – Georgiadis ½:½, FM Juhasz – Bogner 0:1, IM Vanczak – Fecker ½:½, IM Karacsonyi – GM Gallagher ½:½). Deutschland – Slowenien 3:1. Frankreich – Tschechien 1½:2½. Kroatien – Italien 1½:2½. Slowakei – Österreich 2½:1½.

9. Runde: Schweiz – Slowakei 1½:2½ (Georgiadis – IM Sahidi ½:½, Bänziger – IM Haring 1:0, Fecker – FM Turcan 0:1, Gallagher – FM Bochnicka 0:1). Tschechien – Deutschland 1½:2½. Slowenien – Ungarn 1:3. Italien – Frankreich 1:3. Österreich – Kroatien 3½:½.

Einzelbilanz der Schweizer: GM Nico Georgiadis 4 Punkte aus 8 Partien (ELO-Performance: 2496), GM Sebastian Bogner 6½/8 (2722), IM Fabian Bänziger 4/7 (2491), FM Noah Fecker 3/7 (2376), GM Joe Gallagher 2½/6 (2313).

Damen

Schlussrangliste nach 9 Runden: 1. Deutschland 16 (25½). 2. Frankreich 14 (22). 3. Schweiz 12 (20½). 4. Italien 11 (21). 5. Slowenien 11 (19). 6. Ungarn 9 (17½). 7. Kroatien und Österreich je 5 (13). 9. Tschechien 4 (14½). 10. Slowakei 3 (14).

1. Runde: Kroatien – Schweiz 1:3 (WIM/FM Cvitan – WGM Hakimifard ½:½, WGM Medic – WIM/FM Georgescu ½:½, WIM Berke – WIM Hryzlova 0:1, WFM Vujnovic – WFM Manko 0:1). Slowakei – Ungarn ½:3½. Frankreich – Österreich 2½:1½. Deutschland – Italien 3½:½. Slowenien – Tschechien ½:3½.$

2. Runde: Schweiz – Frankreich 2½:1½ (Hakimifard – FM Iglesias 0:1, Georgescu – WFM Schippke ½:½, Hryzlova – WGM Navrotescu 1:0, Manko – WFM Blanquet 1:0). Slowakei – Kroatien 1½:2½. Ungarn – Tschechien 2:2. Österreich – Deutschland ½:3½. Italien – Slowenien 1½:2½.

3. Runde: Deutschland – Schweiz 2:2 (WGM Heinemann – Hakimifard ½:½, WGM Schneider – Georgescu ½:½, WGM Klek – Hryzlova ½:½, WIM/FM – WFM Manko ½:½). Frankreich – Slowakei 2½:1½. Kroatien – Ungarn 1:3. Tschechien – Italien 1:3. Slowenien – Österreich 3:1.

4. Runde: Schweiz – Slowenien 2:2 (Hakimifard – WIM Urh 0:1, Georgescu – WIM Schpanko ½:½, Hryzlova – WIM Vidic 1:0, Manko – WFM Mihelic ½:½). Kroatien – Frankreich 1:3. Slowakei – Deutschland 2:2. Ungarn – Italien 1:3. Österreich – Tschechien 2½:1½.

5. Runde: Tschechien – Schweiz 1½:2½ (WIM Novosadova – Hakimifard ½:½, Koubova – Georgescu ½:½, WFM Lhotska – Hryzlova 0:1, Rybackova – Pellicoro ½:½). Deutschland – Kroatien 2½:1½. Frankreich – Ungarn 3:1. Slowenien – Slowakei 2½:1½. Italien – Österreich 3½:½.

6. Runde: Schweiz – Italien 2:2 (Hakimifard – WGM/IM Brunello 0:1, Georgescu – WGM/IM Zimina 0:1, Hryzlova – WIM Gueci 1:0, Manko – WFM Cassi 1:0). Frankreich – Deutschland ½:3½. Kroatien – Slowenien 1:3. Ungarn – Österreich 2½:1½. Slowakei – Tschechien 2:2.

7. Runde: Österreich – Schweiz 1:3 (WFM Polterauer – Georgescu ½:½, WFM Hapala – Hryzlova 0:1, WFM Mayrhuber – Manko 0:1, Deak-Sala – Pellicoro ½:½). Deutschland – Ungarn 3:1. Slowenien – Frankreich 1:3. Tschechien – Kroatien 1½:2½. Italien – Slowakei 2½:1½.

8. Runde: Ungarn – Schweiz 2½:1½ (WIM Terbe – Hakimifard 0:1, WFM Demeter – Georgescu 1:0, WFM Ivan-Gal – Hryzlova ½:½, WFM Karacsonyi – Manko 1:0). Deutschland – Slowenien 2½:1½. Frankreich – Tschechien 3½:½. Kroatien – Italien ½:3½. Slowakei – Österreich 1½:2½.

9. Runde: Schweiz – Slowakei 2:2 (Hakimifard – IM Hagarova ½:½, Hryzlova – WFM Walter ½:½, Manko – WFM Sankova 1:0, Pellicoro – Sekova 0:1). Tschechien – Deutschland 1:3. Slowenien – Ungarn 3:1. Italien – Frankreich 1½:2½. Österreich – Kroatien 2:2.

Einzelbilanz der Schweizerinnen: WGM Ghazal Hakimifard 3/8 (2200), WIM/FM Lena Georgescu 3/8 (2117), WIM Sofiia Hryzlova 7½/9 (2418), WFM Mariia Manko 6/8 (2293), Nathalie Pellicoro 1/3 (1840).

Hier finden Sie die Herren-Resultate.

Hier finden Sie die Damen-Resultate.

Hier können Sie die Partien des Herren-Turniers nachspielen.

Hier können Sie die Partien des Damen-Turniers nachspielen.

Offizielle Turnierseite