Mai 23, 2024

Ein Blick zurück – Karlsbad-Turnier von 1911

Wenn mir eine Zeitmaschine gegeben und die Möglichkeit geboten würde, an einem Schachturnier des 20. Jahrhunderts teilzunehmen, würde ich das Karlsbad-Turnier von 1911 wählen. Dort versammelten sich vor 112 Jahren 26 Spieler aus Europa und Amerika zu einem der faszinierendsten Wettbewerbe in der Schachgeschichte.

Viktor Tietz, Richard Teichmann und Carl Schlechter in Karlsbad 1911

Es gab keinen Lasker und keinen aufstrebenden Capablanca, aber was für eine Ansammlung von Namen auf diesem berühmten Kurort. Welche herausragenden Persönlichkeiten aus vier Generationen.

Richard Teichmann – ein charismatischer Maestro, der Ende des 19. Jahrhunderts als einer der Top-Spieler angesehen wurde. In Karlsbad kommt er kurz nach dem Erhalt seines Erbes an und beflügelt von seiner erstmals gewonnenen finanziellen Freiheit (wenn auch nicht von Reichtum), vergisst er seine immerwährende Friedfertigkeit und feiert einen glänzenden Sieg. Den glanzvollsten in seiner Karriere. Er ist bereits 43 Jahre alt und sieht nur mit einem Auge, aber dennoch sind dies die besten Jahre seines Lebens. Ein Spieler von großem Talent, wird er in 10 Jahren ein Unentschieden gegen Alekhine spielen (schauen Sie, wie er auf Bestellung in der letzten Partie des Matches mit den schwarzen Steinen gewonnen hat!). Aber das wird bereits in einem zerstörten Europa sein. In der Zwischenzeit ist alles ruhig und friedlich, Spazierstöcke, Zigarren, Erbschaft… und der einzige Sieg in seiner Karriere bei einem so bedeutenden Turnier.

Den zweiten Platz teilen sich Akiba Rubinstein und Carl Schlechter.

Akiba… Das sind seine Blütejahre. Er ist 31 Jahre alt und hat vor vier Jahren das erste Karlsbader Turnier gewonnen. Er ist noch nicht Akiba Kivelovich, aber bereits einer der drei besten Spieler der Welt. Vor nicht allzu langer Zeit, im Jahr 1909, gewinnt er glänzend das Turnier in St. Petersburg, indem er Lasker höchstpersönlich besiegt (der, zugegebenermaßen, genauso viele Punkte sammelt und den Sieg mit einem aufstrebenden Stern teilt). Für ihn ist der zweite Platz kein herausragendes Ergebnis, aber wie immer wird er einige klassische Partien spielen. Ich empfehle Ihnen, die Partie gegen Duras anzusehen.

Schlechter. Er ist 37 Jahre alt und hat gerade das Weltmeisterschaftsspiel gegen Lasker gespielt. Ein Spiel, das immer noch von Rätseln umgeben ist. Hätte Schlechter Weltmeister werden können, wenn er die letzte Partie nicht bei einem Stand von 5-4 verloren hätte? Oder brauchte er einen Sieg mit einem Vorsprung von zwei Punkten? Wahrscheinlich werden wir das nie erfahren. Carl hat in Karlsbad einen Großteil seiner Karriere gemacht, führte das Turnier die meiste Zeit an, aber wie Rubinstein unterlag er dem zukünftigen Sieger. Leider war dies eines der letzten bemerkenswerten Ergebnisse in der Karriere des Wiener Maestros. Den Krieg wird er überleben, aber er wird vorzeitig im Dezember 1918 gehen. Aber auf dem Foto (rechts von Teichmann) sieht er uns an, und nichts verrät die Tragik seines Schicksals.

Und der vierte Platz im Turnier wird von (ich weiß, dass ich wie Alice Selezneva klinge, aber ich kann nichts dagegen tun) Gersz Rotlewi belegt. Wer, werden Sie fragen?

Ein äußerst talentierter junger Mann jüdischer Herkunft, der Polen (und das Russische Kaiserreich) vertritt. Seine Karriere und sein Leben waren sehr kurz.

Er stößt gerade in Karlsbad zu den stärksten Spielern vor. Er ist 22 Jahre alt und so arm, dass er Hosen trägt, die er von seinem Bruder geliehen hat. Und der Hauptorganisator, Herr Tietz (auf dem Foto mit Teichmann und Schlechter), kommt auf die Idee, den jungen Genie auf eigene Kosten zu kleiden. Schließlich kämpft er um den ersten Platz im Turnier! Wie üblich führt dies zu nichts Gutem – Rotlewi verpatzt das Finale und fällt auf den vierten Platz zurück – immerhin ein beachtlicher Erfolg für einen Neuling bei solchen Turnieren. Leider wird Gersz einer der Meteore, die vorzeitig verglühen. Der Erste Weltkrieg, mangelnde Verdienstmöglichkeiten, nervöse Störungen. Er starb sehr jung im Jahr 1920. Dabei hatte er in Einzelpartien fast alle besten Schachspieler seiner Zeit geschlagen. Ironischerweise ist die einzige Erinnerung an Rotlewi für viele ein schönes Spiel, das er gegen Rubinstein verloren hat. Aber der junge Genie in Karlsbad besiegte auch Schlechter, Marshall, Nimzowitsch und viele andere.

Und wie viele junge aufstrebende Stars versammelten sich in diesem wunderbaren Kurort in diesem Jahr. Alekhine, gerade erst in die Gruppe der etablierten Spieler aufgestiegen. Er glänzt noch nicht, teilt aber bereits den achten Platz mit dem ebenfalls gerade erst begonnenen Tartakower. Und neben ihm steht eine erstaunliche und mysteriöse Persönlichkeit – der deutsche Maestro Leongardt. Sehr jung und talentiert-genial. Dichter, Literaturkritiker, Schachspieler. Um das Ausmaß seines Talents zu erkennen – er wird bald ein Match gegen Nimzowitsch mit 4,5:0,5 gewinnen… Und dann ist da auch noch der Krieg – Leongardt wird viele Jahre lang nicht mehr Schach spielen. Es wäre interessant gewesen, mit ihm zu sprechen.

Hier ist auch der junge Romantiker Rudolf Spielmann. Brennende Augen und bereit für jedes Spiel. Vidmar, der sich immer noch nicht entscheiden kann, ob er eine akademische Karriere machen oder sein strahlendes Schachtalent entwickeln soll. Er wird beides tun und einer der Top-10-Spieler sowie einer der größten Wissenschaftler seiner Zeit werden. Levénfish, noch jung, aber schon ernsthaft, spielt in einem seiner seltenen Turniere außerhalb Russlands… Und in ihrer Nähe Amos Burn, der Veteran der Welt der Schachspieler. Er gehörte bereits 1895 in Hastings zu den ältesten Teilnehmern! Jetzt ist er 63 Jahre alt, aber er ist immer noch stark. Er besiegt übrigens Teichmann, Rotlewi, Alekhine und Tartakower, und obwohl er etwas weniger als 50% gewinnt, schneidet er nicht schlecht ab.

Burn spielte gegen Menschen, die im 18. Jahrhundert geboren wurden. Rubinstein und Levénfish – damals von der Schachwelt vergessen und gestorben im scheinbar sorglosen Jahr 1961. Und Duz-Khotimirsky, der bis 1965 überlebte – praktisch in einer neuen Zeit…

Und noch mehr… Nein, von allen kann man nicht erzählen. Aber es war wirklich ein erstaunliches Turnier. Die goldene Ära des europäischen Schachs. Morgen würde der Krieg ausbrechen.

Text: GM Emil Sutovsky