April 18, 2024

WWC-Match 2023: Ju gibt Lei in schwieriger Stellung eine Pause und endet unentschieden

Das dritte Spiel des Frauen-Weltmeisterschaftsspiels endete unentschieden, da Titelverteidigerin Ju Wenjun Lei Tingjie aus einer höchst unbequemen Position im Mittelspiel entkommen ließ. Der Punktestand beträgt nun 1,5:1,5

Nach zwei Unentschieden und einem Ruhetag nahmen Ju Wenjun und Lei Tingjie den Kampf wieder auf. In den ersten beiden Spielen war es Lei, die die Initiative ergriff. Jetzt hat sich der Spieß umgedreht.

Lei Tingjie war Weiß und eröffnete erneut mit 1.e4 und wie in der ersten Partie (anstelle ihres üblichen 1.d4). Frauenweltmeisterin Ju Wenjun spielte die Berliner Variante im Ruy Lopez – eine beliebte Variante unter Topspielerinnen der Welt. Im Gegensatz zur ersten Partie reagierte Lei mit 1.d3, was zum Anti-Berlin führte.

Bereits im sechsten Zug versank Ju Wenjun in tiefes Nachdenken, das 20 Minuten anhielt. Ob dies eine bewusste psychologische Taktik von Ju war oder einfach nur eine gründliche Überprüfung ihrer Vorbereitung, Lei ließ sich davon nicht aus der Fassung bringen und machte weiter.

Nach einigen Ungenauigkeiten von Lei verlor sie jedoch einen Bauern und befand sich in einer schwierigen Stellung. Ju gewann die Oberhand und machte weiter. Dennoch entschied sich Ju in einem kritischen Moment der Partie für 19…a5?! Ein wertvolles Tempo verschwenden und Weiß aus einer höchst unangenehmen Stellung entkommen lassen. Schwarz hatte immer noch Chancen, weiterzumachen, aber als Ju sich ernsthafter Zeitnot näherte, entschied er sich für eine Vereinfachung, die es Weiß ermöglichte, einen Bauern zurückzugewinnen und in ein ausgeglichenes Endspiel einzutreten.

Obwohl sie sich in einer Remis-Stellung befand, drängte Ju Wenjun ihre Gegnerin, aber Lei hielt durch. Die Partie endete im 49. Zug nach einer dreifachen Wiederholung.

Im Interview nach dem Spiel gab Ju zu, dass sie eine gute Position hatte, es aber nicht so einfach sei. „Schwarz hatte einige Chancen, aber es war sehr kompliziert.“

Hier folgt ein genauerer Blick auf Spiel drei des Spiels:

Wie es bei Spitzenveranstaltungen Tradition ist, wurde der erste Schritt von einem Ehrengast gemacht – dem stellvertretenden Direktor der Shanghaier Sportverwaltung Zhao Guangsheng.

In ihrer zweiten Partie mit den weißen Figuren eröffnete Lei erneut mit 1.e4. Mit 3…Sf6 schlug Ju Wenjun vor, die theoretische Diskussion in Berlin fortzusetzen, aber Lei reagierte mit 4.d3 – dem Anti-Berlin, indem sie den e4-Bauern schützte, anstatt wie in Partie eins eine kurze Rochade durchzuführen.

Obwohl die Gegner viel Zeit in der Eröffnung verbrachten, verfolgten sie die Partie ihrer Gegenspieler (Yu Yangyi – Wang Hao, 2017) bis zum zehnten Zug, wo Ju mit 10…Lb6 abwich .

Lei spielte hier 12.Lf4?! Lösen Sie den Springer auf f6. Eine viel bessere Option war 12.Lh4. Nach 12…Te8 hing der e4-Bauer hängen und Weiß musste einen Weg finden, ihn zu schützen. Die Gegner erreichten den ersten kritischen Moment des Spiels. Lei hat eine falsche Wahl getroffen – 13.Dc2?

13…Sxe4! Es scheint, dass Lei das verpasst hat. Nach 14.Sxe4 Lf5 15.Tfe1 d5 16.Se5 Lxe4 (16…dxe4 war etwas besser) gewann Schwarz eine Figur zurück und ging mit einem Mehrbauern hervor.

Während Ju nachdachte, stieg Lei vom Brett. Es war das erste Mal im Spiel, dass einer der Spieler während des Spiels das Spielfeld verließ. Vielleicht war sie auf Gewissenssuche, nachdem sie ihre Position kompromittiert hatte.

Lei dachte viel über die nächsten Züge nach und ihr Zeitvorteil gegenüber Ju war verflogen. Doch auch tiefes Nachdenken bewahrte sie nicht vor einer gravierenden Ungenauigkeit, als sie kurz vor dem Ausgleich stand.

Nach 19.Kh1?! Ju hatte zwei vielversprechende Möglichkeiten – 19…h5 oder 19.Txe5!

Stattdessen entschied sich die amtierende Weltmeisterin der Frauen für 19…a5?! um den weißen b2-b4-Vorstoß zu verhindern und c6-c5 vorzubereiten. Dennoch eine überraschende Wahl, die Weiß die nötige Atempause verschafft.

20.f3 Lf5 21.a4 Die Gefahren für Weiß bestehen immer noch, aber das Schlagen mit einem Turm auf e5 ist für Schwarz keine Option mehr. Ju hatte einen Vorteil, aber das Schlimmste für Weiß lag nun hinter ihm.

Beide Seiten gerieten allmählich in Zeitnot. Im 23. Zug hatte Ju 13 Minuten und Lei 18 Minuten auf der Uhr.

Schwarz hätte mit 23…Dd8 oder 23…h4 die Spannung halten und Druck aufbauen sollen. Stattdessen entschied sich Ju für eine Vereinfachung, die es Weiß ermöglichte, einer herausfordernden Stellung zu entkommen.

23…c5 24.dxc5 Dxe5 26.cxb6 cxb6 27.Bxb6 Re2

Das Spiel steuert auf ein Unentschieden zu. Weiß bekam den Bauern zurück; die Damen und ein Läuferpaar sind vom Brett. Bald wurde ein weiteres Turmpaar ausgetauscht, und obwohl beide Spieler weitermachten, war es ein totes Unentschieden. Die Gegner schüttelten sich die Hände und teilten sich im 49. Zug einen Punkt.

Trotz des Unentschiedens markiert das Spiel eine wichtige Wende für Ju, der in den ersten beiden Spielen in der Defensive agierte und nun die Initiative übernahm.

Spiel vier des Spiels wird am Sonntag, 9. Juli, um 15:00 Uhr Ortszeit in Shanghai (GMT +8) ausgetragen.

Text: Milan Dinic

Fotos: David Llada und Stev Bonhage

Offizielle Website: womenworldchampionship.fide.com/