März 23, 2023

WR Chess Masters Runde 7: Gukesh holt Aronian ein

Gukesh hat Levon Aronian eingeholt. Nach einem schwarzen Sieg über Andrey Esipenko in der siebten Runde des WR Chess Masters teilt sich der jüngste Konkurrent mit 4,5 Punkten nun den Spitzenplatz mit dem ältesten. Die beiden werden in der neunten und letzten Runde aufeinandertreffen, möglicherweise ein Showdown um den Turniertitel.


Auf dem Weg zum Showdown, um das Turnier zu gewinnen? Gukesh, zweimal. | Foto: Lennart Ootes

Aronian verlor gegen Ian Nepomniachtchi, der es schaffte, seine Serie unentschiedener Spiele zu unterbrechen. Mit vier von sieben Punkten ist der kommende WM-Finalist den beiden Führenden dicht auf den Fersen und in einer guten Position, das Turnier selbst zu gewinnen.

Die Dame von Levon Aronian hatte sich auf dem nach ihr benannten Flügel etwas verirrt, ohne erkennbare Aufgabe und ohne schnellen Rückweg, ein Grund, warum Nepomniachtchi schon früh mit seiner Position zufrieden war. Allein: Er hatte viel Zeit verbraucht. Andererseits gab ihm die exponierte Stellung der gegnerischen Dame die Möglichkeit, sie hin und her zu jagen und so Züge zu wiederholen, ohne die Stellung zu verändern.

Nach dem ersten Hin und Her berief Aronian plötzlich Schiedsrichter Gregor Johann ans Brett und reklamierte Remis wegen Dreifachwiederholung. Aber Aronian hatte sich verzählt. Johann befahl, das Spiel fortzusetzen.


Als Ian Nepomniachtchi merkte, wie sehr Levon Aronian ein Unentschieden wollte, entschied er sich weiterzuspielen und wurde belohnt. | Foto: Lennart Ootes

„Als Levon sogar zum Schiedsrichter ging, um ein Remis zu erzielen, sah ich, wie groß sein Wunsch nach einem Remis war“, erklärte Nepomniachtchi nach der Partie. Und er nannte ein weiteres Argument, das Spiel fortzusetzen: „Ich habe nicht so viele klassische Partien vor dem WM-Match. Die sollte ich nutzen.“

Und wie er diesen benutzte. Nachdem die weiße Dame auf dem anderen Flügel ausgesperrt war, startete Nepomniachtchi einen Angriff gegen den unterverteidigten weißen König. Allmählich gelang es ihm, immer mehr Kräfte gegen Aronians Monarchen in Stellung zu bringen. Nachdem Aronian ein oder zwei Gelegenheiten zum Kontern verpasst hatte, wurde die schwarze Initiative unwiderstehlich.


Formularwechsel: Es gab ein Formular auf dem Brett, das bei Zug 61 begann, nicht bei Zug 1. Schiedsrichter Thsepiso Lopang korrigierte die Angelegenheit. | Foto: Lennart Ootes

Der zweite schwarze Sieg, nicht nur der Runde, sondern des Turniers, holte sich Gukesh, obwohl es zunächst nicht danach aussah. In einem katalanischen Gambit war der Inder früh auf sich allein gestellt – im Gegensatz zu seinem Gegner.

„Er ist vorbereitet, es ist wahrscheinlich ziemlich gefährlich für mich“, überlegte Gukesh während der Eröffnung. „Aber ich bin stolz auf das, was ich dann auf dem Brett gefunden habe.“ Ein Springerzug, der eigentlich im Abseits stand, sah auf den ersten Blick schrecklich aus, war aber unter diesen besonderen Umständen taktisch und strategisch gerechtfertigt.

Dennoch sah es so aus, als würde Esipenko nach und nach einen aussichtsreichen Königsangriff organisieren. Aber Gukesh wehrte cool ab, was kam, und er spielte immer noch auf der anderen Seite des Bretts mit dem Mehrbauern, den Esipenko zu Beginn der Partie geopfert hatte. Der weiße Angriff verebbte und der schwarze Gegenangriff setzte sich bald durch.

Wesley So und Praggnanandhaa sorgten für den Marathon des Tages. Über sieben Stunden lang drängte So mit den schwarzen Steinen auf den vollen Punkt. Der Inder verteidigte fehlerlos im Turmendspiel, bis nach 82 Zügen nur noch je ein Turm auf dem Brett stand.

Die spektakulärste Partie des Tages schienen Nodirbek Abdusattorov und Jan-Krzysztof Duda zu liefern. Bereits im siebten Zug musste der schwarze König nach g6 ins offene Feld fliehen, aber einen Zug später schnappte sich ein schwarzer Springer einen weißen Turm auf h1. Was aber wild und kaum durchschaubar aussah, war beiden Spielern bekannt. Beide hatten sich auf eine seltene Linie des Steinitz-Angriffs in der Petrov-Verteidigung eingelassen, und beide wussten genau, was sie taten. Das Spektakel verlief bald in einem ungefähr ausgeglichenen Endspiel.


Bauer c4? Sebastian Siebrecht berät Düsseldorfs Sportchefin Britta Zur bei der Umsetzung des feierlichen Eröffnungszuges. | Foto: Lennart Ootes

Auch Vincent Keymer und Anish Giri hatten schon sehr früh ein solches Endspiel auf dem Brett. Keymer beanspruchte einen Bauernbesitz, Giri war aktiver und hatte eine bessere Bauernstruktur. Das Ergebnis war ein ausgeglichenes Spiel.

Mehr Fotos und Interviews im Turnier-Feed

Text: Offizielle Website

Foto: Lennart Ootes

Offizielle Website: wr-chess.com/  

Nachspielen

Share this