März 3, 2024

WGP 2022-2023: Verpasste Chancen in München

IM Michael Rahal (Munich, Germany)

Zeitnot verursacht Chaos in der Münchner Etappe des Frauen-Grand-Prix 2022-2023, der jeden Nachmittag im zentralen Kempinski-Hotel ausgetragen wird. In der heutigen fünften Runde wurden in mehreren Spielen viele Chancen verpasst: unglaubliche Turnarounds und verlorene Stellungen, die plötzlich gewonnen wurden.

Den feierlichen ersten Zug am Harika-Kosteniuk-Vorstand machte Daniel Stock, Sportchef des Münchner Fernsehens. Ein paar Minuten zuvor hatte Stock am Brett die deutsche Spitzenspielerin Elisabeth Paehtz interviewt, ein seltenes Ereignis im Turnierschach, aber eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Nachricht im Fernsehen zu verbreiten.

GM Abdumalik, Zhansaya gegen GM Paehtz, Elisabeth (0,5-0,5)

Es war nicht einmal eine Stunde vergangen, und das erste Spiel war bereits beendet. In einer sehr theoretischen sizilianischen Sveshnikov-Variante gingen sie einen Weg, der in der Vergangenheit ausgiebig beschritten wurde.

Genauer gesagt verfolgten sie eine frühere Partie aus dem Jahr 2015 zwischen den Elite-Großmeistern Lenier Dominguez und Alexander Grischuk, die ebenfalls mit einem Remis durch Zugwiederholung endete.

GM Tan, Zhongyi gegen WGM Wagner, Dinara (0,5-0,5)

In ihrem dritten gemeinsamen Spiel – zuvor 2:0 für Tan Zhongyi – ging die ehemalige chinesische Weltmeisterin der Frauen in die katalanische Eröffnung und überraschte Wagner.

In einer beliebten theoretischen Stellung verbrachte die deutsche Nummer zwei und fünfmalige russische Juniorenschachmeisterin fast 45 Minuten – praktisch die Hälfte ihrer gesamten Bedenkzeit für die Partie – mit ihrem achten Zug. Bald geriet sie sowohl auf dem Brett als auch auf der Uhr in eine schwierige Position.

Mit weniger als 3 Minuten auf der Uhr – 52 Minuten für ihre Gegnerin – erreichte Wagner eine kritische Stellung in der Partie: Tan Zhongyi opferte einen Bauern für den Angriff, aber Wagner reagierte großartig in der Abwehr. Plötzlich hatte sie die Chance, das Spiel zu retten.

„Ich muss mein Zeitmanagement für die zweite Hälfte des Turniers fixieren“, erklärte Wagner nach dem Spiel gegenüber Pressesprecher IM Michael Rahal. „Ich habe versucht, mehrere Züge zu berechnen, aber 45 Minuten sind einfach zu viel“.

GM Harika, Dronavalli vs GM Kosteniuk, Alexandra (0.5-0.5)

Ohne Zweifel haben Harika und Kosteniuk eine der umfangreichsten Kopf-an-Kopf-Rekorde: 92 Spiele, Tendenz steigend. Die meisten von ihnen sind Blitz und Schnellschach – viele davon online – und es ist wirklich knapp: Kosteniuk übertrifft Harika mit 30 Siegen zu 23 mit 39 Remis.

In der heutigen Begegnung entschied sich Harika für die Abtauschvariante in der Slawischen Verteidigung, eine solide Linie, die Harika vor vielen Jahren nur ein paar Mal benutzt hatte. Als er die Eröffnung verließ, führte der ehemalige U20-Weltmeister aus Indien bereits den Tanz an und genoss das Läuferpaar und eine etwas bessere Bauernstruktur.

Harika baute den Druck mit Pins und Drohungen weiter aus und erzielte eine gewonnene Stellung.

„Ich habe mit 46.De1 (statt 46.Dc3 in der Partie gespielt) sicher gewonnen. Es war meine erste Idee, und ich verstehe einfach nicht, warum ich meine Meinung geändert habe.“ Kosteniuk hielt hartnäckig durch und erhielt ihren Preis: ein Remis durch Zugwiederholung.

GM Muzychuk, Anna gegen WGM Zhu, Jiner (0,5-0,5)

Nachdem sie gestern von Annas Schwester geschlagen wurde, hatte die ehemalige U14-Schachweltmeisterin heute Nachmittag die Chance auf Wiedergutmachung. Zhu Jiner spielte mit Schwarz und wiederholte die sizilianische Vierspringer-Variante, die sie in der dritten Runde erfolgreich gegen Abdumalik einsetzte.

Muzychuk entschied sich für eine andere Variante mit Bauernopfer, die nicht akzeptiert wurde, und bereits im achten Zug war die Stellung völlig neu. Mit präzisem Spiel bewahrte Zhu Jiner die Balance im Mittelspiel: Die Stellung war gleich, aber unausgeglichen, da jeder Spieler auf einer Seite des Bretts die Bauernmehrheit hatte.

Im 38. Zug wurde nach dreifacher Wiederholung Remis vereinbart. In ihrem Interview nach dem Spiel war Anna Muzychuk mit der Auslosung zufrieden, obwohl sie dachte, dass sie einige Chancen verpasst hatte.

GM Dzagnidze, Nana gegen GM Koneru, Humpy (0,5-0,5)

Ein weiteres klassisches Duell hier in München. Laut meiner Datenbank standen sich Dzagnidze und Humpy 57 Mal gegenüber, mit einem sehr knappen Ergebnis: 22 Siege für Humpy und 18 für Dzagnidze bei 17 Remis.

Humpy wählte für diese Partie mit Schwarz den gefährlichen Kramnik-Shirov-Konter in der englischen Eröffnung. Sichtlich überrascht ging Dzagnidze für 15 Minuten in den Tank und patzte zweimal: zuerst mit 10.d3 und im nächsten Zug mit 11.bxa5 (11.b5 war nötig).

Humpy erlangte schnell eine gefährliche Initiative am Damenflügel, und überraschenderweise steckte Dzagnidze laut Engines bereits vor dem 15. Zug in großen Schwierigkeiten.

Humpy gewann einen Bauern für kaum eine Entschädigung, aber ihre Technik war falsch. Mit einem eleganten defensiven Qualitätsopfer gelang es Dzagnidze, die Stellung zu halten und ein Remis zu erzwingen. In ihrem Interview nach dem Spiel erklärte Dzagnidze, dass sie sehr überrascht war, wie gut Humpy die Eröffnung gespielt hatte.

GM Muzychuk, Mariya vs. IM Kashlinskaya, Alina (0-1)

Gut gelaunt nach der gestrigen Runde eröffnete die ehemalige Weltmeisterin der Frauen das Spiel mit der beliebten italienischen Eröffnung. Kashlinskaya, Polens beste Spielerin seit Mai 2022, glich mit einem rechtzeitigen …d5-Break aus, geriet aber bald in eine schwierige Position, nachdem sie die Verteidigung ihres Bauern auf e5 falsch eingeschätzt hatte.

Ein paar Züge später war Kashlinskaya in großer Not: Der Vorstoß 29.g4 hätte auf der Stelle gewonnen. Aber gewonnene Positionen zu gewinnen ist immer schwierig. In Zeitnot geriet Muzychuk schwer ins Wanken, und Kashlinskaya fand eine nette Taktik und drehte den Spieß komplett um.

Mit präzisem Spiel liquidierte sie in ein klar gewonnenes Endspiel, nahm den vollen Punkt mit nach Hause und erreichte 50 % im Turnier.

„Natürlich freue ich mich sehr über den Sieg, obwohl ich heute ziemlich viel Glück hatte. Ich habe mit meinem Mann – dem Elite-GM Radosław Wojtaszek – gewettet, dass ich immer, wenn ich gewinne, ein Dessert kaufen muss, damit wir heute Abend ein schönes Abendessen haben “, erklärte eine glückliche Kashlinskaya in ihrem Interview nach dem Spiel.

Die Spieler genießen morgen einen freien Tag und nehmen am Abend an der traditionellen Münchener Benefiz-Schachgala teil.

Die sechste Runde wird am Mittwoch, den 8. Februar, um 15:00 Uhr im Kempinski Hotel gespielt. Die Spiele können live mit Kommentaren von GM Stefan Kindermann und WIM Veronika Exler auf dem FIDE – Youtube – Kanal verfolgt werden .

Fotos: David Llada

Offizielle Website: womengrandprix.fide.com/